• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Landesligistinnen verlieren Spiel in letzten Minuten

11.04.2017

Holdorf In einem richtungsweisenden Spiel haben die Landesliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nach gutem Beginn in der Schlussphase mit 20:23 (12:10) beim SV Holdorf verloren und werden so immer tiefer in den Abstiegssumpf hineingezogen.

Dabei lagen die Gäste nach schnellem Spiel schon 4:1 vorne, doch verlor die HSG den Faden und brachte damit Holdorf ins Spiel. Holdorf nutzte die Chancen besser und hatte bis Mitte der ersten Hälfte das Spiel gedreht (7:4). Erst in den letzten Minuten vor der Pause wurde das Spiel der HSG wieder sicherer. Die Mannschaft kämpfte sich heran und lag nach einem Treffer von Jana Folkerts 10:9 vorne. Doch eine Hinausstellung von Wiebke Möller nutzte Holdorf zu Toren und so lag der SVH zur Pause mit zwei Treffern vorn.

Nach ausgeglichenem Beginn nach der Pause setzte sich Holdorf bis Mitte der zweiten Hälfte auf 17:14 ab. Doch die Landkreislerinnen kämpften sich fünf Minuten vor dem Ende bis auf 19:19 heran und hatten alle Möglichkeiten, das Spiel noch zu drehen.

Im nächsten Angriff aber scheiterte Lorena Krause mit einem Wurf an der Latte des SVH-Tores und im Gegenzug gelang Holdorf nach einem Konter der vorentscheidende Treffer. Auch den nächsten HSG-Angriff fingen die Gastgeberinnen ab und bauten durch einen Strafwurf den Vorsprung auf zwei Tore aus. Aber noch einmal machte es die HSG spannend: Wiebke Möller verkürzte, jedoch blieb ihr Team danach glücklos. Nach einer Hinausstellung von Mareike Hermann in der letzten Minute machten die Holdorferinnen mit dem letzten Strafwurftreffer alles klar.

„Wir haben noch drei Chancen, um die Klasse zu halten“, sagte Logemann. „Doch dafür muss sich einiges verbessern. Die Deckung zeigte mit 23 Gegentoren eine gute Leistung, doch im Angriff fehlten uns einfach die Ideen und die Kaltschnäuzigkeit, die Chancen reinzumachen. So fehlte uns am Ende erneut das kleine Quäntchen Glück.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.