NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Förderung der Tennis-Talente: Tennis-Verband macht zwei Angebote für den Nachwuchs

30.04.2021

Landkreis Im Tennis war das vergangene Jahr insbesondere für die Kinder und Jugendlichen eine Herausforderung. Ein stark eingeschränktes Turnierangebot und reduzierte Gemeinschaftsaktionen haben die klassischen Tenniserlebnisse verändert – auch aus Sicht der Nachwuchsteams im Oldenburger Land.

„Kinder sind die Zukunft“

All das ist dem Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) sehr bewusst, weshalb er nun mit einem Unterstützungsprogramm mehr als 50 000 Euro in die Jugendarbeit der Vereine und Regionen investiert, wie Präsident Raik Packeiser erklärt. Für ihn sei dieser Schritt wichtig, um den Verband gemeinsam mit den Vereinen auch durch diese schwierige Corona-Zeit hindurch in eine gesicherte Zukunft zu führen. „Die Kinder und Jugendlichen sind die Zukunft der Vereine und des Verbandes“, betont die TNB-Vizepräsidentin Jugend, Andrea Kalbe. „Viele Vereine konnten in den vergangenen zwölf Monaten den Nachwuchs nicht sichten, gemeinsame Trainingscamps sind ebenso ausgefallen wie Turniere.“

Dies verdeutliche auch der Blick auf die Meldezahlen der Jugendteams. Hier gibt es entgegen dem Trend der vergangenen Jahre einen Rückgang zu verzeichnen, „weil sich Mannschaften gerade in jüngeren Jahrgängen kaum finden konnten“, so Kalbe. Für sie steht fest: „Genau diese Altersgruppe benötigt jetzt besondere Angebote und Aufmerksamkeit.“ Entsprechend hat der TNB zwei Angebote bereitgestellt, um auf die Situation zu reagieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Motivation für Anfänger

So startet der Verband gemeinsam mit den Partnern Wilson und Tennis-Point das Programm „1 000 Schläger für 1 000 Kinder in den Vereinen des TNB“. Jedes Kind im Alter bis zehn Jahre, das mit Tennis anfängt und in einen Verein des TNB eintritt, bekommt einen Schläger geschenkt. Der Verein muss lediglich eine Bestätigung über den Neueintritt an den TNB senden und dabei Kontaktdaten, Griffstärke des Kindes sowie die Zusicherung, dass der Verein mindestens zwei Trainerstunden für das Kind übernimmt, mit angeben. Zusätzlich erhält jedes Kind eine Balldose, ein TNB-Rubber-Band sowie weitere Kleinigkeiten.

Eine Nachmeldung der Nachwuchsteams zum Punktspielbetrieb ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich. „Trotzdem wollen wir auch für die Kinder und Jugendlichen, die in diesem Sommer nicht daran teilnehmen, Anreize schaffen“, erklärt Kalbe. Zwischen dem 1. Mai und 30. September erhalten alle Jugend-, Hobby- und Schleifchenturniere – also Tagesveranstaltungen im Verein oder der Region ohne Ranglistenwertung – sowie Leistungsklassen (LK)-Turniere im Jugendbereich bis U12 vom TNB materielle Unterstützung in Form von Preisen und Bällen. Dieses gilt für Vereine und Regionen gleichermaßen, Turniergröße und der zu spielende Modus sind unerheblich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.