• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Aufsteiger Großenkneten schlägt VfL II

25.09.2017

Landkreis Der SV Tungeln kommt immer besser in Fahrt. Gegen die Sportfreunde Wüsting gelang der zweite Sieg in Folge. TuS Vielstedt bekam bei RW Hürriyet eine Lehrstunde und kassierte neun Gegentore.

TSV Großenkneten II - VfL Wildeshausen II 4:0. Überraschend deutlich gewann Aufsteiger Großenkneten II gegen den Tabellendritten. Trainer Andreas Gronewold hatte den Plan ausgegeben, sich nicht hinten reinzustellen, sondern sein Team sollte versuchen, mitzuspielen. Das ging im ersten Abschnitt bestens auf, denn schon in der 20. Minute erzielte Marius Diecks mit einem sehenswerten Treffer in den Torwinkel die Führung. Wenig später klingelte es erneut im VfL-Gehäuse, und als Eike Willers unmittelbar vor der Pause ein weiteres Tor erzielte, war der Gegner geschlagen. Später sah Gästespieler Nico Krumdiek die Ampelkarte (65.), was die Chancen der Gäste weiter minimierte. Tore: 1:0 Diecks (20.), 2:0 Möhring (25.), 3:0 Willers (44.), 4:0 Hemme (89.).

SV Tungeln - Sf Wüsting 4:1. „Die verletzten Spieler kommen so langsam zurück“, freute sich Tungelns Trainer Jörg Gehrmann nach dem klaren Erfolg gegen die Sportfreunde aus Wüsting, deren Erfolg in Hude am vergangenen Spieltag scheinbar nur als Strohfeuer zu werten bleibt. Die Platzherren hatten laut Gehrmann über die gesamte Spielzeit Kontrolle über den Gegner. Er lobte besonders die hohe Laufbereitschaft seiner Mannschaft, die als Team überzeugt hätte. Tore: 1:0 Harich (20.), 2:0 Kruse (42.), 3:0/4:0 Harich (55., 64.), 4:1 Paradies (83.).

TV Munderloh II - TV Falkenburg 0:4. „Ich jammere mal auf hohem Niveau“, bemerkte Gäste-Trainer Georg Zimmermann nach dem klaren Erfolg beim Aufsteiger. „Das Ergebnis spricht Bände. Ich hätte mir aber gewünscht, dass meine Mannschaft in einigen Situationen cooler vor dem Tor agiert hätte, um eine klare Halbzeitführung herauszuspielen“, so Zimmermann. Letztlich setzte das Team seine Forderung nach der Pause mit weiteren Toren um und gewann letztlich verdient. Einziger Wermutstropfen war die Ampelkarte gegen seinen Routinier Jörn Poppe (83.). Tore: 0:1/0:2 Streif (27., 63.), 0:3 D’Elia (73.), 0:4 Streif (90.).

SC Colnrade - FC Hude III 1:2. „Leider haben wir in der ersten Halbzeit eine höhere Führung verpasst“, äußerte Hudes Trainer Dennis Bührmann, der ansonsten von einem verdienten Erfolg für seine Mannschaft sprach, die nach einer Ampelkarte gegen Kai Trump in Unterzahl den Siegtreffer erzielte. Tore: 0:1 Erren (27.), 1:1 Albers (41.), 1:2 Becker (57./FE).

KSV HicretsporTuS Hasbergen. Diese Begegnung wurde beim Stande von 3:2 für die Platzherren durch Schiedsrichter Cemil Basar in der Nachspielzeit abgebrochen, da er nach einem Tumult die Sicherheit für nicht mehr gewährleistet hielt.

TV Jahn Delmenhorst - FC Hude II 1:4. „Das war ein hochverdienter Sieg. Nun wollen wir eine kleine Serie starten“, freute sich Hudes Trainer Hendrik Nordbruch. Mit seinem ersten Doppelpack im Herrenbereich legte Stürmer Sebastian Trey den Grundstock für diesen Erfolg. Tore: 0:1/0:2 Trey (2., 11.), 1:2 Kühnemann (15.), 1:3 Nordbruch (53.), 1:4 Evers (80.).

VfL Stenum II - TSV Ganderkesee II 1:1. „Wir hatten in diesem Derby deutlich mehr Spielanteile und hätten gewinnen müssen“, ärgerte sich Gäste-Trainer Andreas Dietrich. Während die Platzherren versuchten, mit langen Bällen für Gefahr zu sorgen, waren die Gäste um einen geordneten Spielaufbau bemüht und hatten sich viele gute Tormöglichkeiten erarbeitet. Ganderkesees Jean-Michel Dietrich erzielte nach knapp einer halben Stunde den Führungstreffer, den Tim Strodthoff mit einem satten Schuss nach Vorarbeit von Tammo Oetken egalisierte. Tore: 0:1 Dietrich (28.), 1:1 Strodthoff (40.).

RW Hürriyet - TuS Vielstedt 9:0. „Das war eine Lehrstunde, wie sie im Buche steht“, zog Vielstedts Trainer Hans Borchers sein Fazit. Obwohl die Delmenhorster stark gespielt hätten, wäre sein Team einiges schuldig geblieben und hätte den nötigen Einsatz vermissen lassen. Bis zur Halbzeitpause hatten die Platzherren bereits fünf Tore vorgelegt. Die Hürriyet-Tore erzielten: Uyar (5), Külünk (2), Cenan, Mende (je 1).