• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Wildeshauserinnen rücken Ligaprimus auf die Pelle

08.05.2018

Landkreis Wichtige Punkte im Abstiegskampf haben die Bezirksliga-Fußballerinnen des FC Huntlosen eingefahren. Der VfL Wildeshausen zog dank eines Erfolgs mit Tabellenführer BV Cloppenburg II gleich.

SG Großenmeer/Bardenfleth - FC Huntlosen 2:5 (2:2). Zweiter Sieg in Folge: In der Wesermarsch knüpfte der FC an den Erfolg der Vorwoche an und verkürzte den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze weiter. Von Beginn an war Huntlosen spielbestimmend, Ilka Bruns brachte den FC in Führung (15. Minute). „Dann hatten wir unsere schwachen sechs Minuten“, ärgerte sich Trainer Roland Schröder. Erst nutzte Birte Naber einen verunglückten Rückpass (33.), ehe die Gastgeberinnen nur eine Minute später das 2:1 erzielten. In der 38. Minute sorgte Ilka Bruns kurz vor der Halbzeitpause für den erneuten Ausgleich.

In Abschnitt zwei ließen bei der SG dann die Kräfte nach. Huntlosen drückte trotz der sommerlichen Temperaturen weiter. Clarissa Abel erzielte mit einem Kopfball die erneute FC-Führung (50.), die Julia-Celine Heick weiter ausbaute (66.). „Gerade für Julia freut es mich, dass sie getroffen hat“, sagte Schröder über seine 16-Jährige Angreiferin. „Sie hat unermüdlich geackert und sich mit dem Tor belohnt“, so der Trainer. Ilka Bruns sorgte mit einem direkt verwandelten Eckball für den Schlusspunkt.

VfL Wildeshausen - SG Neuscharrel/Altenoythe (3:1 (2:0). Der Tabellenzweite startete etwas schwach in die Begegnung, ließ die Gäste gleich zu mehreren hochkarätigen Chancen kommen. „Torhüterin Vivian Schötschel hat uns mit einer bärenstarken Leistung aber den Ausgleich festgehalten“, lobte Trainer Sven Flachsenberger. Sein Team ging in der 13. Minute mit einem Kopfball von Saskia Helms nach einer Ecke in Führung. „Danach waren wir wach, haben den Gegner laufen lassen“, berichtete Flachsenberger. Altenoythe probierte es fortan mit langen Bällen – ohne wirklichen Erfolg. Dafür erhöhte Ann-Marie Tangemann noch vor der Halbzeit auf 2:0 (42.).

Im zweiten Durchgang warf die Wildeshauserinnen auch ein strittiger Handelfmeter (68.) nicht mehr aus der Bahn. Nur drei Minuten später besorgte Viktoria Brandt den Endstand. In der Tabelle zog der VfL dank des Sieges mit Tabellenführer BV Cloppenburg II gleich, liegt nur noch aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Rang zwei.

Post SV Oldenburg - VfL Stenum 3:0 (2:0). Gedanklich befanden sich die Spielerinnen von VfL-Coach Oliver Gerrits noch auf der Anreise nach Oldenburg – da stand es bereits 0:1 (1.). „Nachdem wir uns in den letzten Spielen schon nicht mit Ruhm bekleckert hatten, wollten wir eigentlich tief stehen und auf Konter setzen“, sagte der Trainer, dessen Plan nach dem Gegentor bereits früh über den Haufen geschmissen wurde. Nach einem missglückten Rückpass fiel mit dem Halbzeitpfiff das 0:2, im zweiten Abschnitt versuchte es, das von Verletzungen so arg gebeutelte Team, offensiver anzugehen – ohne wirklichen Erfolg.  Lotta-Anouk Jäger erzielte in der 83. Minute den 3:0-Endstand.

Sönke Spille
Volontär, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.