• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Fußball: Wüsting stolpert bei VfL Wildeshausen II

21.08.2017

Landkreis Nach einem Remis beim KSV Hicretspor Delmenhorst im Auftaktspiel gewann Aufsteiger TSV Großenkneten II gegen den SV Tungeln in der 1. Fußball-Kreisklasse erneut einen Punkt.

TSV Großenkneten II - SV Tungeln 1:1. Nur wenige Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten in den ersten 45 Minuten. Allerdings hatten die Tungelner leichte spielerische Vorteile, die sie aber zunächst nicht nutzten. Gegen Ende der ersten Halbzeit nahm der Druck aber zu, und die Mannschaft von Jörg Gehrmann erzielte die Führung (45.). Die Gäste hatten auch nach dem Ausgleich (56.) mehr Ballbesitz und gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen, was aber nicht gelang. Tore: 0:1 Maskow (45. + 1), 1:1 Feige (51.).

VfL Wildeshausen II - Sf Wüsting 2:0. Auch im zweiten Saisonspiel behielt Kreisligaabsteiger VfL Wildeshausen II die Oberhand. Nach einem Eckball erzielte Henning Nitzsche per Kopf den Führungstreffer und erhöhte unmittelbar nach der Halbzeitpause. Die Mannschaft von Dirk Lenkeit hatte sich diese Führung verdient, da sie mehr Spielanteile besaß. Die Gäste konnten erst später im zweiten Abschnitt mehr Druck erzeugen, ohne aber einen Torerfolg verbuchen zu können. Bei einer klaren Chance wurde der Ball aber noch von einem VfL-Abwehrspieler auf der Torlinie geklärt. Tore: 1:0/2:0 Nitzsche (27., 47.).

SC Colnrade - TV Jahn Delmenhorst II 3:3. Nach einem über 90 Minuten offenen Schlagabtausch musste der SC Colnrade erst in der Nachspielzeit durch einen Foulelfmeter den Ausgleich hinnehmen. „Schade“, meinte Colnrades Spielertrainer Sascha Albers, „wir hatten mehr Ballbesitz und hätten den Sieg verdient gehabt.“ Wichtig war ihm aber die gute Leistung seiner Mannschaft, in der wieder Zusammenhalt herrscht und jeder für jeden kämpft, freute sich Albers. Tore: 0:1 Heinrich (7.), 1:1 Johannes Kirchhoff (13.), 2:1 Gösling (31.), 2:2 Bullmann (38.), 3:2 Gösling (59.), 3:3 Regner (90. + 2/FE).

FC Hude III - KSV Hicretspor Delmenhorst 0:1. „Der Erfolg ist zwar glücklich, da wir erst in der Nachspielzeit das Tor erzielt haben, aber er ist dem Spielverlauf nach hochverdient“, freute sich Gästetrainer Timur Cakmak. Seine Mannschaft hätte das Spiel dominiert, aber auch Glück gehabt, dass Hude nicht bei den Kontern Tore erzielt hätte. „Wir hätten auch zurück liegen können, dann wäre es noch schwerer geworden“, sagte Cakmak. Tor: 0:1 Erol (90. + 2).

TuS Hasbergen - FC Hude II 5:2. Nachdem die Platzherren bis zur Halbzeitpause schon vier Tore vorgelegt hatten, hatten sich die Gäste trotzdem noch nicht abgeschrieben und wollten noch einmal alles versuchen, um den Spiel eine Wende zu geben. Doch Hasbergen traf nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff und machte damit alle Hoffnungen der Huder zunichte. „Der Erfolg für Hasbergen geht absolut in Ordnung. Allerdings haben wir bei einigen Gegentoren nicht aufgepasst“, meinte Hudes Trainer Hendrik Nordbruch. Tore: 1:0/2:0 Neumann (2., 5.), 3:0 Hazimeh (16.), 4:0 Bojahr (44./ET), 5:0 Kowalski (48.), 5:1 Schütte (76.), 5:2

TuS Vielstedt - TV Munderloh II 4:3. „Das Ergebnis geht dem Spielverlauf nach in Ordnung. Munderloh ist ein starker Aufsteiger und hat uns viel abverlangt“, meinte Vielstedts Trainer Hans Borchers. Nach einer Viertelstunde gingen die Gäste durch einen Foulelfmeter von Patrick Seeger in Führung. Doch mehr Ballbesitz hatten die Platzherren, die durch Langer und Schaan die Begegnung drehten. Der kurz zuvor eingewechselte Lucas Haar traf noch vor der Halbzeitpause, womit die Begegnung vorentschieden war. Auch wenn die Gäste zu keiner Zeit aufgaben und den zwischenzeitlichen Anschluss herstellten, standen sie am Ende mit leeren Händen da. Tore: 0:1 Seeger (15./FE), 1:1 Langer (20.), 2:1 Schaan (33.), 3:1 Haar (42.), 3:2 Mählmann (54.), 4:2 Haar (65.), 4:3 Mählmann (72.).

TSV Ganderkesee II - TV Falkenburg 2:1. Keineswegs unzufrieden war Falkenburgs Trainer Georg Zimmermann nach der Niederlage, die erst in der Nachspielzeit besiegelt wurde. „Wir haben auf unserem Weg einen weiteren Schritt gemacht und herzerfrischend gespielt. Leider haben wir uns nicht für das gute Spiel belohnt“, analysierte er das Auftreten seiner Mannschaft, die durch einen Foulelfmeter in Führung gegangen ist (51.). Die Falkenburger hätten mehr Spielanteile besessen und den Gegner beherrscht. Nach dem Ausgleichstreffer der Platzherren durch Lauritz Schütte (60.) ließen die Gäste eine weitere dicke Tormöglichkeit zur erneuten Führung ungenutzt. Als sich beide Mannschaften schon mit einem Remis abgefunden hatten, traf Ganderkesees Laszlo Block zum Sieg. Tore: 0:1 Streif (51./FE), 1:1 Schütte (60.), 2:2 Block (90. + 2).

RW Hürriyet Delmenhorst - VfL Stenum II 4:2. „Wir machen uns immer wieder das Leben schwer“, meinte Hürriyets Coach Mete Döner. Nach einer Führung (7.) ermöglichte eine zu kurze Rückgabe den Ausgleich. Doch die spielerische Überlegenheit sorgte letztlich für einen verdienten Erfolg der Platzherren, die nach zwei Spieltagen Platz vier belegen. Tore: 1:0 Uyar (7.), 1:1 Böhlend (22.), 2:1 Bayraktaroglu (37.), 3:1 Uyar (45. + 2), 4:1 Gökdeniz (49.), 4:2 Kämena (53.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.