• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Stenums Kicker lassen es richtig krachen

28.01.2020

Landkreis Die vorbildliche Jugendarbeit des VfL Stenum sorgt für das nächste Erfolgskapitel in der Vereinsgeschichte: Am Wochenende trumpften die Fußball-Nachwuchsteams unter dem Hallendach mächtig auf und sicherten sich gleich drei Kreismeistertitel im Futsal. Weder die A- noch die B- oder die C-Jugend ließen sich den Siegerpokal entreißen und sorgten somit dafür, dass dem VfL Stenum wie bereits vor zwei Jahren das Titel-Triple gelang. Zudem haben sich alle drei Teams erneut für die Bezirksmeisterschaften qualifiziert.

„Alltäglich ist das bestimmt nicht“, sagte Stenums C-Jugendtrainer Carsten Barm und ergänzte: „Hinter jedem Erfolg steckt natürlich jede Menge Arbeit – und bei uns kam auch noch ein bisschen Glück dazu.“ Dagegen dominierten die Stenumer A- und B-Junioren über die gesamte Hallenrunde gesehen ihre Konkurrenz und kletterten souverän auf den Futsal-Thron des NFV-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst.

Lob für die gezeigten Leistungen und Glückwünsche zu den Erfolgen gab es unter anderem von Michael Wild, Spielleiter der Hallenrunde. Er bedankte sich außerdem bei den Ausrichtern der Endrundenturniere, VfL Wildeshausen (A- und C-Jugend) sowie Ahlhorner SV (B-Jugend). „Sie haben für einen reibungslosen Ablauf der Spiele und eine prima Bewirtung der zahlreichen Gäste gesorgt. Den Schiedsrichtern danken wir ebenfalls für ihre ruhige und sachliche Art der Spielleitung“, betonte Michael Wild.

A-Junioren

Dass es am Ende sogar zu einem rein Stenumer Finale kam, belegt die Dominanz des VfL-Nachwuchses in dieser Altersklasse. „Es war schon beeindruckend, wie eindeutig das Turnier für uns lief“, bemerkte Hergen Geerken, der zusammen mit Frank Radzanowski den verhinderten VfL-Trainer Tim Müller vertrat. Fast konkurrenzlos stürmten die Stenumer Vertretungen ins Finale, wobei Geerken nicht unerwähnt ließ, dass „das Niveau des Turniers etwas nachgelassen“ habe.

Der Landesligist hatte seine Mannschaft für die Hallenrunde in zwei Teams aufgeteilt. Stenum I marschierte mit drei Siegen und ohne Gegentor unangefochten ins Halbfinale. Begleitet wurde der VfL vom TuS Heidkrug II, während Gastgeber VfL Wildeshausen und die SG Hatten/Munderloh ausschieden. Auch Stenum II hielt in der anderen Gruppe seinen Kasten sauber (5:0 Tore). Die JSG Wardenburg schaffte es immerhin, den Stenumern beim 0:0 einen Punkt abzuknöpfen.

Im Halbfinale setzten sich Stenum I (2:0 gegen Wildeshausen) und Stenum II (7:0 gegen Heidkrug) souverän durch. Das Endspiel gewann die erste Mannschaft mit 2:1.

B-Junioren

Auch bei den B-Junioren, die ihre Endrunde in Ahlhorn spielten, standen sich die beiden Stenumer Teams von Maurice Kulawiak und Malte Tönjes im Finale gegenüber. Allerdings war der Weg dorthin vor allem für die Zweitvertretung etwas steiniger. Stenum II verlor das Auftaktspiel gegen die SG Großenkneten/Huntlosen zunächst mit 0:1. Danach steigerte sich das Team aber und holte dank der Schützenhilfe des VfL Wildeshausen (2:0 im letzten Spiel gegen Großenkneten) doch noch den Gruppensieg. Dagegen war Stenums erste Mannschaft in ihrer Gruppe nicht aufzuhalten – drei Siege, 10:0 Tore. In hochklassigen Halbfinals behaupteten sich die Stenumer anschließend gegen die beiden Teams aus Wildeshausen. Im vereinsinternen Finale schenkten sich die Stenumer nichts – den Sieg sicherte sich die Erstvertretung mit einem 4:2.

C-Junioren

„Unser Sieg ist zwar relativ glücklich zustande gekommen, war aber trotzdem verdient. Wir waren die beste Mannschaft“, berichtete Carsten Barm. Bei der Endrunde in Wildeshausen musste Stenums Coach ab dem Halbfinale mächtig zittern. Nachdem seine Mannschaft die Vorrundenspiele sehr souverän und ohne Gegentor gelöst hatte, wartete auf dem Weg ins Endspiel der SV Atlas Delmenhorst. Trotz Unterzahl – ein Stenumer Spieler hatte nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen – ging der VfL in Führung, kassierte danach aber zwei Treffer zum 1:2. 27 Sekunden vor dem Abpfiff sorgte Manuel Dreier aber für den Ausgleich und brachte den Bezirksligisten damit gerade noch ins Sechsmeter-Schießen. Dort wurde Torhüter Simon Bresinski mit zwei gehaltenen Schüssen zum Matchwinner. Ähnlich dramatisch verlief das Finale gegen die JSG Wardenburg. Auch hier gingen die Stenumer zunächst in Führung, mussten in der Schlussphase aber nach einer Unachtsamkeit das 1:1 hinnehmen, so dass erneut das Sechsmeter-Schießen für die Entscheidung sorgen musste. Und hier war es erneut Keeper Bresinski, der sowohl den ersten als auch den zweiten Schuss der Wardenburger abwehrte. Stenum verwandelte dagegen beide Versuche und kürte sich damit zum Kreismeister. Barm wusste natürlich, bei wem er sich am Ende bedanken musste und kommentierte den Auftritt von Bresinski beim Sechsmeterschießen mit einem Schmunzeln: „Genau dafür haben wir ja einen Torwart mitgenommen, dass er mal einen Ball hält.“

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.