• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Hoykenkamp gewinnt Derby gegen HSG II

06.09.2017

Landkreis Die Regionsoberliga-Handballerinnen sind am Wochenende in die neue Saison gestartet. Dabei gewann Hoykenkamp das Derby gegen Grüppenbühren/Bookholzberg II.

TSG Hatten-Sandkrug II - SG Friedrichsfehn/Petersfehn II 18:23 (8:9). Gegen den Titelaspiranten sah es zunächst gar nicht so schlecht aus für die Gastgeberinnen: Die TSG-Deckung stand gut und ließ dem starken Angriff der Spielgemeinschaft kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Da aber die TSG im Angriff einige Chancen nicht nutzte, blieb die Begegnung lange ausgeglichen. Zwar lag die SG immer vorne, setzte sich nach dem 8:5 (19.) aber nicht entscheidend ab.

Die beste TSG-Phase kam zu Beginn der zweiten Hälfte: Mit druckvollem Spiel nutzte das Team die Chancen, und als Nina Sempert zum 12:10 (36.) traf, schien mehr möglich. Doch schnell konterte die SG und holte sich die Führung zurück. Mitte der zweiten Halbzeit lag die TSG mit 13:15 zurück. Da sich nun auch im Angriff die Fehler häuften, nutzte die SG diese Ballgewinne zu Toren über die erste und zweite Welle und kam so zu einem klaren Erfolg.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - TS Hoykenkamp 16:26 (12:19). Das Derby war ein Spiel mit offenem Visier: Beide Teams versuchten, mit Tempospiel zum Erfolg zu kommen. Da aber die HSG-Deckung nicht immer sicher agierte, nutzte Hoykenkamp diese Schwäche über gut durchdachte Kombinationen zu Toren aus und setzte sich bis Mitte der ersten Hälfte auf 13:5 ab. Die HSG hielt mit kämpferischem Einsatz dagegen und gestaltete das Spiel offener, so dass sich die TSH bis zur Pause nicht weiter absetzte. Auch in der zweiten Spielhälfte bestimmten die Gäste das Geschehen. TSH-Trainer Elias Wührmann legte nun mehr Wert auf die Deckung, die dem HSG-Angriff nur noch wenig Raum ließ. Doch jetzt waren die Gäste im Angriff zu nachlässig, und so gestaltete das Team von HSG-Coach Andreas Giebert die zweite Hälfte bis zum 14:22 (41.) offen. Erst in der Schlussphase drehte die Turnerschaft noch einmal auf und kam so zu einem ungefährdeten Erfolg.

HSG-Trainer Giebert sieht bereits ein großes Problem auf die Mannschaft zukommen: Torhüterin Manuela Bielang wird ab Januar aus privaten Gründen nicht mehr im Tor stehen, und deshalb sucht das Team eine weitere Keeperin.

TSV Ganderkesee - TuS Augustfehn 22:25 (11:13). Eine unglückliche Heimniederlage kassierte der TSV gegen den Landesklassen-Absteiger aus dem Ammerland. Beide Teams lieferten sich in Hälfte eins einen offenen Schlagabtausch mit wechselnden Führungen – keine Mannschaft setzte sich mehr als einen Treffer ab. Erst kurz vor der Pause nutzten die Gäste einen Fehler in der Ganderkeseer Deckung und führten so mit zwei Treffern. In Hälfte zwei drehte das Team von TSV-Coach Marc Voßhans das Spiel zum 15:13 (37.). Doch der TuS machte die Deckung dicht, so dass nur noch wenig Tore fielen. Indes häuften sich die Fehler im TSV-Spielaufbau. Diese Ballgewinne nutzte Augustfehn zu einfachen Toren. So setzte sich der TuS auf 17:23 (54.) ab. In der Schlussphase versuchte der TSV, über den Kampf heranzukommen – leistete aber nur noch Ergebniskosmetik.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.