• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball Im Kreis Oldenburg: Zwischen Aufstiegskampf und Mittelmaß in der Landesklasse

20.04.2020

Landkreis Nur noch fünf Spieltage, das Saisonende war schon in greifbarer Nähe – doch auch in der Handball-Landesklasse der Männer ist aufgrund des Coronavirus frühzeitig Schluss. Besonders bitter ist das vorzeitige Saisonende für die TS Hoykenkamp – schließlich wollte das Team doch unbedingt noch den Aufstieg schaffen.

Den Aufstieg verpasst

TS Hoykenkamp (3. Platz): „Wir hätten noch große Chancen gehabt, einen der Aufstiegsplätze zu erreichen“, glaubt TS-Coach Lutz Matthiesen. Sein Team hätte im Saisonendspurt noch gegen die direkte Konkurrenz punkten und sich in der Tabelle nach vorne schieben können. Nun muss Hoykenkamp den anvisierten Aufstieg um ein Jahr verschieben. Dabei war Matthie­sen, der ab Sommer Landesligist TvdH Oldenburg II betreuen wird, mit der Turnerschaft erfolgreich in die Spielzeit gestartet. Die ersten fünf Saisonspiele wurden gewonnen, die Mannschaft befand sich auf Mission Wiederaufstieg.

Den ersten Rückschlag gab es bei der klaren 31:38-Niederlage gegen Friesoythe und dem Kreuzbandriss von Goalgetter Hergen Schwarting. Und auch im weiteren Saisonverlauf blieb der TS das Verletzungspech treu. Matthiesen konnte auch in wichtigen Spielen oftmals nur auf einen Mini-Kader zurückgreifen. Hoykenkamp hielt sich zwar im Rennen um die Aufstiegsplätze. Doch als man auf Tabellenplatz drei abrutschte, gelang es bis zum Saisonabbruch nicht mehr, sich wieder nach oben zu kämpfen.

Nun soll der neue Coach Andre Haake die Rückkehr in die Landesliga schaffen. Neu zum Team stoßen Stefan Timmermann, Ole Goyert, Tobias Schenk und Tim Streckhardt – weitere Verpflichtungen könnten noch folgen. „Solange wir nicht wieder gemeinsam trainieren können, werden die Spieler Hausaufgaben von mir bekommen“, kündigt der neue Trainer an. „Auch die neue Saison wird kein Zuckerschlecken, denn es werden starke Mannschaften in die Landesklasse aufsteigen“, so Haake.

Sichere Defensive

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II (4. Platz): Insgesamt 30 Spieler setzte Coach Sebastian Weete im Saisonverlauf ein, die mithalfen, den zufriedenstellenden vierten Tabellenplatz einzufahren. Dabei war die HSG nur schwach in die Spielzeit gestartet, kämpfte sich dann aber immer weiter nach vorn. Verlassen konnte sich Weete dabei auf die sicherste Abwehr der Liga. Die beiden Keeper Jan-Dirk Alfs und Tobias Kranz waren immer dann da, wenn es brenzlig wurde.

Mit einem 12:0-Punktelauf setzte sich die Weete-Truppe schließlich in der Spitzengruppe fest und hatte sogar die Chance auf den dritten Tabellenplatz. „Das intensive Training hat sich ausgezahlt, auch als einige Youngster aus der ersten Mannschaft nicht mehr aushelfen konnten, gab es keinen großen Leistungsknick“, freut sich Coach Weete. Neben den erfahrenen Julian Stolz und Abwehrchef Alexander Depperschmidt entwickelt sich der junge Torsten Jüchter immer mehr zum Spielmacher und war auch als Torschütze einer der Besten im Team.

Weete wird in der nächsten Saison erneut auf der Kommandobrücke stehen und versuchen, das Team weiter nach vorne zu bringen: „Die Landesklasse wird wohl noch stärker werden und da die Klasse nach der nächsten Saison aufgelöst wird, wäre eine gute Platzierung ganz oben besonders wichtig“, blickt Weete voraus.

Als Team präsentiert

HSG Hude/Falkenburg (5. Platz): Auch wenn die Saison beendet ist – viel Zeit hat Coach Martin Wessels gerade nicht. Neben seinem Beruf kann er sich auf der Baustelle für sein neues Haus „richtig austoben.“ Da der Sport zur Zeit als Ausgleich fehlt, bekommt er immerhin so seinen Kopf frei. Denn das frühzeitige Saisonende bedauert auch die HSG. „Wir hatten den 65. Geburtstag unserer Betreuerin Uta Klammt schon bis ins Kleinste durchgeplant“, berichtet er.

Sportlich schaffte es die Mannschaft, ihren Tabellenplatz aus dem Vorjahr zu wiederholen – und das obwohl das Wessels-Team mit Höhen und Tiefen durch die Saison marschierte. Immer wieder fielen Leistungsträger aus, die zu ersetzen waren. Neben einigen Überraschungserfolgen musste die viertbeste Offensive der Liga dem kleinen Kader aber auch immer wieder Tribut zollen. „Wir haben uns fast immer als Team präsentiert und so Punkte geholt, die kaum einer erwartet hätte“, sagt Coach Wessels. Einige vermeidbare Niederlagen und zu viele Gegentore verhinderten schlussendlich eine bessere Platzierung,

Nun hofft Wessels, der das Team nach aktuellem Stand weiter coachen wird, auf einen Neustart in der nächsten Saison. Das Gesicht der Mannschaft wird sich dabei wohl verändern – die Abgänge sollen durch die A-Jugendlichen ersetzt werden. „Ich bin mir sicher, die neuen Spieler problemlos in die Mannschaft einzubauen und zu einer Einheit zu formen, die in der Lage ist, auch oben mitzuspielen“, ist Wessels optimistisch.

Immer weiter gesteigert

TSG Hatten-Sandkrug II (7. Platz): „Wir schauen immer von Spiel zu Spiel und werden uns im Verlauf der Saison auch steigern.“ Mit diesen Worten war Trainer Andre Haake mit der TSG in die Saison gestartet. Er sollte recht behalten: Besonders in der Defensive – am Ende die zweitbeste der Liga – präsentierte sich das Team von ihm und Boris Bruns mit fortlaufender Spielzeit immer sicherer. Mit etlichen Paraden hatten daran auch die Torhüter Simon Idel und Marcel Balster großen Anteil. Einzig in der Offensive fehlte phasenweise das Spielverständnis untereinander. Beste Chancen wurden schon beinahe fahrlässig liegengelassen, die Außen kamen nur sehr selten richtig zum Zuge, sodass die Torgefährlichkeit praktisch nur aus dem Rückraum kam.

Da Andre Haake zur neuen Spielzeit nach Hoykenkamp wechselt, ist Boris Bruns noch auf der Suche nach einem Trainerkollegen. Zudem wird es einige personelle Änderungen geben, denn die beiden Torhüter hören wahrscheinlich auf, Erik Stubbemann wechselt zur HSG Hude/Falkenburg. Betreuer Uwe Stubbemann wünscht sich für den Rückraum noch Alternativen zu Alex Unnerstall und Hendrik Poppe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.