• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Trainer blicken zuversichtlich nach vorne

10.01.2020

Landkreis In der Handball-Landesklasse sind an diesem Wochenende alle vier Teams aus dem Landkreis wieder im Einsatz. Mit dem bisherigen Saisonverlauf kann das Quartett durchaus zufrieden sein.

BV Garrel - HSG Hude/Falkenburg (Sonntag, 15.15 Uhr). Vor einer Pflichtaufgabe steht die HSG beim Tabellenletzten. So hat Trainer Martin Wessels eine klare Vorgabe an sein Team: „Wenn wir unseren Platz in der oberen Tabellenhälfte halten und uns verbessern wollen, muss gegen Garrel ein Sieg her.“ Da der BV über einen starken Angriff um die Torjäger Michael Siemer und Fabian van Schaik verfügt, sollte Hude den Gegner nicht unterschätzen. Bereits beim Erfolg in der Hinrunde tat sich die HSG lange schwer.

Die Hinrunden-Bilanz der HSG: Trainer Martin Wessels hätte in der ersten Saisonhälfte deutlich mehr von seinem Team erwartet. Vorbereitung und Trainingslager verliefen optimal. Mit dem Beginn der Punktspiele kamen aber auch die Probleme: Matthias Düßmann erlitt einen Kreuzbandriss, Jonathan Sparke verletzte sich an der Schulter. Auch Julius Schiewe und Nico Skormachowitsch zogen sich Blessuren zu. Der Tempo-Handball, den Wessels spielen lassen wollte, konnte angesichts der dünneren Personaldecke nur selten umgesetzt werden. Auch zeigten sich Schwächen in der Deckung und im Kombinationsspiel. Da die Blessuren mittlerweile deutlich zurückgegangen sind, hofft Wessels auf eine bessere Rückrunde: „Wenn alle Spieler gesund bleiben, hoffe ich, dass wir weiter in der oberen Tabellenhälfte mitspielen können“, so Martin Wessels.

TS Hoykenkamp - VfL Oldenburg (Sonntag, 16 Uhr). Nach dem Kantersieg im Hinspiel (46:27) sind die Hoykenkamper wieder klarer Favorit. TSH-Trainer Lutz Matthiesen muss verletzungsbedingt aber auf einige Spieler verzichten. Zudem warnt er vor Überheblichkeit: „Der VfL hat mit Roland Walz, Erik Hübner und Lars Rohde gute Schützen, die Spiele allein entscheiden können“, sagt Matthiesen. Er verstehe nicht, warum der VfL im Tabellenkeller steht.

Die Hinrunden-Bilanz der TSH: Trainer Matthiesen, der Malte Kasper vor der Saison als Neuzugang aus Neerstedt begrüßen konnte, startete mit seinem Team verheißungsvoll in die neue Spielzeit. Sowohl die Deckung als auch der Angriff präsentierten sich in erstaunlicher Frühform. Hergen Schwarting riss sich aber kurz darauf das Kreuzband (Saison beendet), auch Malte Kasper verletzte schwer. Es folgten weitere Spieler mit Blessuren. Teils stand nur noch eine Rumpftruppe zur Verfügung. Die TSH konnte sich n dieser Phase aber auf ihren Kampfgeist verlassen. Dieser ließ nur zwischenzeitlich kurz zu wünschen übrig. Besonders gegen Ligenprimus Neuenburg war das nicht mehr zu kompensieren. Für die Rückrunde hofft Lutz Matthiesen auf weniger verletzte Spieler und die richtige Einstellung: „Wir müssen noch viele Spiele gewinnen, um den direkten Wiederaufstieg zu schaffen.“

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg II - TSG Hatten-Sandkrug II (Sonntag, 16 Uhr). Die gastgebende HSG hat sich fest vorgenommen, die Niederlage aus dem Hinspiel zurechtzurücken. HSG-Trainer Sebastian Weete muss sein Team aber wieder einmal umbauen. Einige Akteure sind von Verletzungen geplagt, andere fehlen aus beruflichen Gründen. Für beide Mannschaften wäre ein Erfolg sehr wichtig, um sich auch weiterhin im oberen Mittelfeld platzieren zu können.

Die Hinrunden-Bilanz der HSG: Die Schützlinge um Trainer Sebastian Weete sind in der Hinrunde noch nicht in Schwung gekommen. Das liegt auch daran, dass dem Coach nur selten der komplette Kader zur Verfügung stand. Hin und wieder musste auch bei der ersten Mannschaft des Vereins ausgeholfen werden. Dennoch fand die HSG mit zunehmender Dauer etwas besser in die Spur. Die Abwehr zeigte sich immer sattelfester, und Jan-Dirk Alfs und Tobias Kranz wussten zwischen den Pfosten zu gefallen. So setzte sich das Team im oberen Tabellendrittel fest. Ein kleiner Leistungseinbruch kostete sogar eine noch bessere Platzierung. Es machte sich bemerkbar, dass die Youngster, die aus der ersten Mannschaft kamen und aushelfen durften, nicht immer dabei waren. Bei noch zwei ausstehenden Nachholspielen steht die HSG aktuell auf Rang acht. Sebastian Weete: „Ich hoffe, dass wir uns in der Rückrunde noch steigern und wieder nach oben kämpfen werden.“

Die Hinrunden-Bilanz der TSG: Trainer Andre Haake war mit der Hinrunde seines Teams grundsätzlich einverstanden. „Die Mannschaft hat gegenüber dem Vorjahr einen großen Schritt nach vorne gemacht“, so Haake. Wäre seine Mannschaft in einigen Begegnungen noch etwas konzentrierter zu Werke gegangen, wäre sogar noch eine bessere Platzierung möglich gewesen. Alexander Unnerstall hat sich als starker Angreifer erwiesen, der seine Mitspieler mitreißen kann. Die Neuzugänge Hendrik Poppe, Lukas Schönbohm und Jan Fischer haben sich gut integriert. „Da ist aber noch Luft nach oben“, ist sich der Trainer sicher. Die junge Mannschaft habe schon viel gelernt. Ein Platz in der oberen Tabellenhälfte bleibe die Zielsetzung, so Haake.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.