• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Wardenburg nicht zu bremsen

11.04.2019

Landkreis Viermal rollte am Dienstagabend der Ball in der Fußball-Kreisliga.

TV Jahn Delmenhorst – VfR Wardenburg 3:4 (2:2). Die Gäste, die in den letzten Begegnungen besonders spielerisch auftrumpften, mussten schnell feststellen, dass sie mit ihrem Kurzpassspiel auf dem kleinen und unebenen Platz nicht zum Erfolg kommen können. Zwangsläufige Kombinationsfehler nutzten die Platzherren schnell zu zwei Toren in der Anfangsphase. Doch VfR-Coach Sören Heeren stellte seine Taktik entsprechend den Platzverhältnissen um und sein Team kam immer besser ins Spiel. Durch zwei schöne Treffer durch Tim Conring (28. Minute, 37.), wurde der Gleichstand hergestellt.

In Abschnitt zwei waren gerade zwei Minuten gespielt, als die Gäste erstmalig in Führung gingen. Erneut hieß der Torschütze Conring, der in seinem Tordrang einfach nicht zu bremsen war. Nun wurde die Überlegenheit immer deutlicher und als in der Nachspielzeit Kolja Schrinner ein weiteres Tor für Wardenburg erzielte, war die Begegnung entschieden – auch wenn die nie aufgebenden Platzherren noch einmal zum Anschluss kamen. „Mit 13 Punkten aus den letzten fünf Begegnungen sind wir sehr zufrieden und warten mal ab, was noch so passieren kann“, freute sich VfR-Coach Heeren über den tollen Lauf seines Teams.

Tore: 1:0 Elson (4.), 2:0 Leis (9.), 2:1/2:2/2:3 Conring (28., 37., 47.), 2:4 Schrinner (90.+6), 3:4 Füller (90.+8).

Harpstedter TBTuS Hasbergen 3:0 (1:0). „Der Sieg ist mehr als verdient, aber wesentlich zu knapp ausgefallen“, bemerkte Harpstedts Trainer Jörg Peuker. Seine Mannschaft hätte besonders im ersten Abschnitt eine Vielzahl von besten Tormöglichkeiten ausgelassen. Nach der schnellen Führung (10.) durch Nils Klaassen, auf Vorlage von Fabian Engeln, bemängelte Peuker bei seinem Team zu viele Einzelaktionen, und in vielen Situationen auch falsche Entscheidungen, die weitere Torerfolge zunächst verhindert hätten.

Die Überlegenheit des Tabellenvierten hielt auch im zweiten Abschnitt an, obwohl sie ein bis zwei Gänge herausnahmen. „Hasbergen kam gelegentlich über ihre schnellen Spitzen zu Kontern, die aber nicht gefährlich wurden“, so Harpstedts Coach. In der 62. Minute erhöhten die Platzherren und als wenige Minuten später Onno Bolling einen Freistoß in die Maschen jagte, waren alle Zweifel beseitigt.

Tore: 1:0 Klaassen (10.), 2:0 Meyer (62.), 3:0 Bolling (68.).

Delmenhorster TBTV Dötlingen 1:3 (0:1). „Meine Spieler bringen mich noch um den Verstand“, brach es aus Dötlingens Trainer Markus Welz nach Spielschluss heraus. Was seine Mannschaft an Tormöglichkeiten versiebt hätte, sei einfach nicht zu glauben gewesen. In der achten Spielminute erzielte Shqipron Stublla den Dötlinger Führungstreffer gegen das Schlusslicht. Trotz bester Möglichkeiten schien das Tor der Delmenhorster in der Folge wie vernagelt zu sein. Die Platzherren versuchten zwar, besser ins Spiel zu kommen, um die Überlegenheit der Gäste abzuwenden. Das gelang aber zunächst nicht.

Unmittelbar nach Wiederbeginn gab es einen Weckruf der Gastgeber in Form eines Lattentreffers. Dem folgte der überraschende Ausgleich nur eine Minute später. Dieser änderte aber an der Dötlinger Überlegenheit nichts, denn das Spiel fand überwiegend in Richtung des DTB-Tores statt. Zwei Tore bedeuteten später den verdienten Sieg für die Gäste. In der 82. Minute sah DTB-Akteur Felix Walczak von Schiedsrichter Carsten Radtke die Rote Karte wegen Foulspiels.

Tore: 0:1 Shqipron Stublla (8.), 1:1 Karsten (49.), 1:2 Welz (52.), 1:3 Hannink (62.).

TV FalkenburgTuS Heidkrug 0:8 (0:3). „Heidkrug hat völlig zu Recht hier deutlich gewonnen und gehört mit solchen Leistungen in die Bezirksliga“, stellte unmissverständlich Falkenburgs Trainer Georg Zimmermann fest. Man könne darüber diskutieren, ob der Sieg um einige Treffer zu hoch ausgefallen sei, aber grundsätzlich hätten die Gäste schon eine tolle Qualität bewiesen, meinte der Falkenburger Coach.

Seine Mannschaft müsste die Punkte für den Klassenerhalt gegen Mannschaften gewinnen, die auf Augenhöhe spielen würden. Trotz guter Möglichkeiten der Gäste dauerte es bis zur 24. Minute, ehe der Führungstreffer gelang. Doch in der Folge kannte der Tabellenführer kein Erbarmen und schraubte den Spielstand immer weiter in die Höhe.

Tore: 0:1 Müller-Nielsen (24.), 0:2 Reinhold (30.), 0:3 Rautenhaus (45.), 0:4 Giza (50.), 0:5 Lohfeld (52.), 0:6 Bädjer (68./FE), 0:7 Demir (87.), 0:8 Holthausen (88.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.