• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

TSG-Reserve verliert Derby

10.12.2019

Landkreis In der Handball-Landesklasse der Männer hatte Derby-Sieger Hude/Falkenburg allen Grund zum Jubeln.

HSG Hude/Falkenburg - TSG Hatten-Sandkrug II 23:22 (12:9). In einer kampfbetonten Begegnung lagen die Gastgeber drei Minuten vor dem Ende bereits mit 23:20 vorne – doch dann mussten sie noch einmal zittern. Die Gäste von Co-Trainer Boris Bruns setzten noch einmal alles auf eine Karte und kamen durch Treffer von Lukas Schönbohm und Sören Peters bis auf einen Treffer heran. Am Ende reichte aber die Zeit zum Ausgleich nicht mehr, und so freute sich das Team von HSG-Trainer Martin Wessels über zwei wichtige Punkte.

Schon in der ersten Spielhälfte zeigte sich die TSG vom Kampfgeist der Wessels-Truppe beeindruckt, denn der Angriff der Gäste kam mit der offenen 5:1-Deckung der Hausherren überhaupt nicht klar. So blieb die Bruns-Sieben immer wieder hängen, und auch die klaren Chancen konnten kaum verwertet werden. Hude/Falkenburg übernahm dagegen schnell die Führung und hielt diese nach dem 7:4 (13.) auch bis zur Pause.

Im zweiten Abschnitt drehten die Hausherren dann richtig auf und setzten sich nach schnellen und sicheren Kombinationen schon auf 17:12 (41.) ab. Bis dahin hatten die Gäste bereits einen Strafwurf vergeben, und selbst die hochkarätigen Chancen wurden gleich mehrmals fahrlässig liegen gelassen. Nachdem Jonathan Sparke dann Mitte der zweiten Hälfte das 18:13 erzielt hatte, mussten die Einheimischen dem bis dahin hohen Tempo Tribut zollen. Die Kräfte ließen nach, der Spielaufbau wurde nun ruhiger vorgetragen. So witterte die Bruns-Sieben noch einmal Morgenluft und kämpfte sich Tor um Tor heran. Doch nach dem 21:18 (53.) durch Christopher Burrell ließ die TSG erneut Chancen liegen, und so reichte es in der Schlussphase nicht mehr zum Ausgleich.

HSG-Coach Martin Wessels war von der Einstellung seines Teams richtig begeistert: „Mein Team zeigte mannschaftlich geschlossen eine tolle Leistung. Auch wenn es zum Schluss etwas holperig wurde, hatte man sich diesen Erfolg verdient.“

TS Hoykenkamp - SG Friedrichsfehn/Petersfehn 30:28 (12:14). Eine ganz starke Partie bot Hoykenkamps Youngster Levin Göbel, der im Angriff mit seinen Aktionen für viel Wirbel in der gegnerischen Deckung sorgte und am Ende vier blitzsaubere Treffer erzielte. „Man of the Match“ war aber Alexander Kirchhof, der mit vier Treffern in Folge innerhalb von fünf Minuten für die Wende sorgte. Aus dem bis dahin knappen Rückstand bis acht Minuten vor dem Ende machte er einen 26:24-Vorsprung, den die Turnerschaft schließlich bis zum Abpfiff verteidigen konnte.

Als die Gäste Mitte der ersten Hälfte mit einem 4:0-Lauf auf 5:9 davonzogen, musste die Turnerschaft kämpfen, um den Rückstand bis zur Pause wieder zu verkürzen. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eng – erst in der Schlussphase konnte Hoykenkamp zulegen. „Es war das erwartet schwere Spiel mit einem etwas glücklichen Ausgang für uns. Unsere Abwehr hat über 50 Minuten den starken SG-Rückraum nicht richtig in den Griff bekommen, doch am Ende haben meine routinierten Spieler das Spiel dann entschieden“, meinte Hoykenkamps Trainer Lutz Matthiesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.