• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Drei Landkreis-Teams stecken im Abstiegskampf

23.03.2019

Landkreis Für die Landkreis-Team in der Handball-Landesliga geht es an diesem Wochenende im Abstiegskampf weiter.

Frauen: TuS BW Lohne - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg (Samstag, 19 Uhr). Nach dem letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt greift die HSG von Coach Sebastian Weete beim Tabellenvorletzten in Lohne. Dabei muss der Trainer weiterhin auf seine verletzte Goalgetterin Wiebke Möller verzichten. Auch Joana Oekermann muss verletzungsbedingt passen, darüber hinaus fehlt Annika Bodzian.

Wie schon in den vergangenen Begegnungen wird das Weete-Team auch in Lohne versuchen, das Tempo möglichst hoch zu halten. Die sich bietenden Chancen sollten aber konsequenter als zuletzt genutzt werden. Die Offensive war einfach nicht durchschlagskräftig genug. „Spielerisch sind wir eigentlich schon gut drauf, doch vor der gegnerischen Abwehr häufig einfach zu harmlos“, weiß auch Weete.

Doch auch auf eine stabile Deckung wird es gegen Lohne ankommen, denn die Gastgeberinnen verfügen mit Katharina Marquardt und Amelie Bredehorst über zwei sehr starke Rückraumschützen. Nur wenn sich die HSG von Beginn an konzentriert, könnte nach einer Durststrecke von fünf Niederlage in Folge endlich wieder ein Sieg her.

Männer: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - Tura Marienhafe (Samstag, 19 Uhr). Beide Teams liegen punktemäßig gleichauf, so dass der Gewinner dieser Begegnung wohl einen kleinen Sprung ins Mittelfeld machen kann. HSG-Coach Andreas Müller weiß, was sein Team erwartet: „Die Gäste werden unter anderem versuchen, sich im Spiel 1-1 durchzusetzen, um so bei Foulspielen über Strafwürfe zu einfachen Toren zu kommen.“ So werden die Ostfriesen im Angriff wohl robust zur Sache gehen. Auch in der Deckung agieren sie mit kämpferischem Einsatz.

So darf sich die HSG-Offensive durch robuste Abwehraktionen keinesfalls beeindrucken lassen, sondern muss konsequent versuchen, das eigene Spiel durchzubringen. „Wer mehr Einsatz zeigt und den Willen zum Sieg hat, wird dieses Spiel für sich entscheiden“, meint Müller, der ohne Julian Stolz auskommen muss.

TS Hoykenkamp - TV Dinklage (Sonntag, 16 Uhr). Auf Abschiedstour in der Landesliga geht wohl die TS Hoykenkamp, nachdem der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen weiter angewachsen ist. Dennoch wird das Team von Coach Lutz Matthiesen gegen Dinklage alles geben, um noch Punkte zu erkämpfen. Bereits im Hinspiel hatten die Gastgeber schon eine Hand an den Punkten, doch fehlte in der Schlussphase das nötige Quäntchen Glück. So haben sich die Hoykenkamper einiges vorgenommen, auch wenn die Vorbereitung auf diese Begegnung alles andere als optimal lief. Nur einmal konnte Matthiesen mit seinem kompletten Team gezielt arbeiten.

Dennoch ist der Hoykenkamper Coach zuversichtlich: „Dinklage liegt uns eigentlich, denn in den vergangenen Jahren haben wir unsere Heimspiele immer gewonnen.“ So hoffen die Hausherren, dass sie den Schwung aus den letzten Spielen, in denen sie sich schon deutlich gesteigert hatten, mitnehmen können, zumal Hannes Ahrens wieder ins Team zurückkehrt und damit eine weitere Alternative für den Abwehr-Innenblock bereit steht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.