• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

HSG Hude/Falkenburg weiterhin nicht zu schlagen

15.11.2017

Landkreis Aus Landkreissicht gab es am vergangenen Wochenende in der Handball-Regionsoberliga der Männer gleich doppelt Grund zum Jubeln. Einzig der TSV Großenkneten verlor.

Elsflether TB II - TSV Großenkneten 31:26 (16:11). Mit einem kleinen Kader trat der TSV Großenkneten beim Elsflether TB II an und kassierte eine klare Niederlage. Nach ausgeglichenem Beginn übernahmen die Gastgeber Mitte der ersten Hälfte das Kommando, setzten sich Tor um Tor ab und lagen zur Pause mit fünf Treffern vorn. Bis dahin vergaben die Kneter schon einige große Chancen, die ein besseres Ergebnis ermöglicht hätten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Gäste dann wieder im Spiel, doch einfache Gegentore machten eine echte Aufholjagd zunichte. Nachdem Hendrik Poppe noch einmal auf 18:22 (42. Minute) verkürzt hatte, ließen bei den Landkreislern Kraft und Konzentration nach. Elsfleth setzte sich vorentscheidend auf 29:20 ab. In der Schlussphase kam Großenkneten noch einmal zurück ins Spiel, doch zu mehr als einer Resultatsverbesserung reichte es nicht.

HSG Hude/Falkenburg - TuS Augustfehn 37:28 (21:17). Nach einem Stotterstart gegen den TuS Augustfehn hat Hude/Falkenburg doch noch einen klaren Erfolg gefeiert. In den ersten zehn Minuten waren die Gastgeber noch nicht wirklich im Spiel. In der Deckung fehlten die richtigen Absprachen, im Angriff wurden die Aktionen häufig zu schnell abgeschlossen. Die Gäste dagegen waren hellwach, nutzten die Ballgewinne in der Deckung zu einfachen Toren und lagen verdient in Front.

Erst langsam kam die HSG in Schwung, die Abwehr ließ den gegnerischen Rückraum nicht mehr zu freien Würfen kommen, und auch das Umschalten funktionierte besser. Wirklich zufrieden war Coach Lars Osterloh mit der Deckungsarbeit zur Halbzeitpause aber noch nicht. Seine Ansprache in der Kabine zeigte Wirkung, denn gerade im Defensivverbund steigerte sich die HSG. Nach dem 30:22 durch Luka Schultz sah alles nach einer Vorentscheidung aus. Doch die Ammerländer kämpften sich noch einmal auf 26:32 heran, ehe der ungeschlagene Tabellenführer den Sack endgültig zumachte.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III - TvdH Oldenburg III 37:24 (17:11). Die Hausherren mussten sich sowohl in der Deckung als auch im Angriff erstmal zurechtfinden. Somit startete die Begegnung noch ausgeglichen. Mit zunehmender Spieldauer zeigte Sebastian Weete in der Spielmacherrolle große Übersicht, setzte seine Nebenleute immer wieder geschickt ein und sorgte so für viel Druck.

Auch die Youngster Jannik Mielcarek und Jannik Uhlhorn fügten sich sehr gut in das Mannschaftsgefüge ein und waren zudem eine große Entlastung für die routinierten Spieler. Keeper Niels Meyer, der zusammen mit Stefan Radtke die verletzten Stammtorhüter Dellwo und Kuck vertrat, sorgte zudem mit einigen guten Paraden für den nötigen Rückhalt im Spiel der Hausherren. Als das Team von Gerold Steinmann dann richtig Gas gab und auch die Chancen im Angriff besser nutzte, konnten die Oldenburger nicht mehr folgen. Auch im zweiten Abschnitt machten die Gastgeber da weiter, wo sie vorher aufgehört hatten. Zwar verkürzte der TvdH zwischenzeitlich noch, am Ende war es aber eine klare Angelegenheit.