• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
46 Millionen Euro für „Seute Deern“
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 36 Minuten.

Bremerhavener Wahrzeichen
46 Millionen Euro für „Seute Deern“

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

TSG fühlt sich um Punkt betrogen

29.05.2019

Landkreis Ein aufregendes Spiel liegt hinter den Tennis-Männern 40 der TSG Hatten-Sandkrug.

Männer 40, Landesliga: Bremer TC - TSG Hatten-Sandkrug 3:3. Es war ein Unentschieden, das aus TSG-Sicht einen ganz bitteren Beigeschmack hatte. „Wir sind um einen Punkt betrogen worden“, sagte TSG-Mannschaftsführer Christian Seidl. Dass direkt neben den Plätzen in der Cafeteria permanent große Unruhe herrschte, war bereits ein Störfaktor. „Es war von Anfang an eine aufgeheizte Stimmung“, berichtete der TSG-Spieler. Nach einem Auftaktsieg von Claus Döring (6:3, 6:0) sowie Niederlagen von Lars Vergien (0:6, 1:6) und Marco Kimme (2:6, 2:6) lagen die Hatter zunächst 1:2 zurück. Auch Seidl lief nach einer Tiebreakniederlage im ersten Satz einem Rückstand hinterher, konnte sein Match aber noch drehen (6:7, 6:1, 10:6). Auch im ersten Doppel punkteten die Gäste durch Seidl/Kimme (6:2, 6:7, 10:6) und lagen nun aussichtsreich mit 3:2 vorne. Ebenfalls in den Matchtiebreak ging das zweite Doppel. Hier führten Döring/Vergien schnell mit 5:1 und hatten bis zum 7:5 alle Vorteile auf ihrer Seite. „Was dann kam, kann niemand erklären. So etwas habe ich beim Tennis noch nicht erlebt“, meinte Hattens Mannschaftsführer. Vergien schlug einen langen Ball, den ein Bremer im Aus sehen wollte. „Ich habe ihn drin gesehen“, monierte Seidl. Seine Mannschaftskollegen auf dem Platz baten den Gegner, den Abdruck – wie es im Tennis üblich ist – einzukreisen. „Daraufhin hat der Bremer Spieler den Abdruck mit den Worten ,Ihr habt ja gesehen, dass der aus war’ mit dem Fuß weggewischt“, berichtete Seidl. Der Unmut aufseiten des TSG-Doppels war anschließend so groß, dass beide Akteure völlig aus dem Spiel waren, keinen Punkt mehr machten und schließlich den Matchtiebreak mit 7:10 verloren. „Das war eine grobe Unsportlichkeit“, schimpfte Seidl.

Durch das Unentschieden verpassten es die Hatter, die Tabellenspitze zu übernehmen. Dort rangiert derzeit der Oldenburger TeV II. Beide Teams haben nach drei Partien 4:2 Punkte auf dem Konto. Zum direkten Duell kommt es an diesem Sonntag (11 Uhr) in Oldenburg.

Verbandsliga: Wardenburger TC - TuS Nahne 1:5. Gegen den Tabellenführer konnten die Wardenburger nicht viel ausrichten. Alle vier Einzel verloren Jörg Rohde (4:6, 3:6), Arne Blume (6:7, 4:6), Helge Weber (1:6, 0:6) und Christian Hotze (3:6, 5:7) glatt in zwei Sätzen. Im zweiten Doppel kamen dann Weber/Hotze kampflos zum Ehrenpunkt. Ihr drittes Heimspiel hintereinander bestreiten die Wardenburger an diesem Sonntag, 2. Juni (9 Uhr) gegen den Rasteder TC. Mit einem Sieg das das noch punktlose Schlusslicht würde der WTC einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, zumal danach nur noch Auswärtsspiele folgen.

Männer, Bezirksliga: Wardenburger TC - TC Grün-Weiß Leer 2:4. Nach ihrer zweiten Niederlage im dritten Spiel werden die Wardenburger im weiteren Saisonverlauf den Blick wohl eher nach unten richten müssen. In den Einzeln konnte zunächst nur Maximilian Weber an Position zwei für die Gastgeber punkten (6:4, 6:3). Das Spitzeneinzel war lange umkämpft, erst im dritten Satz musste sich Henri Meile seinem Gegner geschlagen geben (6:7, 6:4, 1:6). Auch Matthias Zech (4:6, 2:6) und Thede Küpker (2:6, 2:6) zogen den Kürzeren, so dass Wardenburg mit einem 1:3-Rückstand in die Doppel ging. Hier brachten Weber/Küpker (6:3, 6:2) ihr Team noch einmal heran. Meile/Zech konnten die Niederlage allerdings nicht mehr abwenden (4:6, 6:3, 1:6). An diesem Sonntag, 2. Juni, steht den Wardenburgern das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Sparta Werlte bevor.

Bezirksklasse: Huder TV - TC Esens 6:0. Nach einer Niederlage und einem Remis zu Beginn fuhren die Huder jetzt ihren ersten Saisonsieg ein. Bereits nach den Doppeln war die Entscheidung gefallen, denn Max-Niclas Müller (6:1, 6:0), Carl Hagen Vienenkötter (6:0, 6:0), Jamiro Timmermann (2:6, 6:0, 6:2) und Keno Marten Bruns (6:2, 6:2) brachten Hude uneinholbar in Führung. Auch in den anschließenden Doppeln gaben sich Vienenkötter/Timmermann (6:2, 6:1) und Müller/Bruns (6:0, 6:0) keine Blöße.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.