• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

TSG ist motiviert fürs Derby

23.09.2017

Landkreis In Heimspielen sind die Landkreis-Handballer in der Verbandsliga an diesem Wochenende gefordert. Auswärts in Wilhelmshaven tritt die HSG Delmenhorst an.

TSG Hatten-Sandkrug - TvdH Oldenburg (Samstag, 19 Uhr). „Derbys sind immer eine spezielle Sache. Wir freuen uns auf jeden Fall auf dieses Spiel“, sagt TSG-Trainer Hauke Rickels vor dem Duell gegen den nördlichen Nachbarn. Beide Teams haben nach den ersten drei Partien 4:2 Punkte auf ihrem Konto, wobei das wesentlich bessere Torverhältnis dem TvdH (+32) den dritten Platz in der Tabelle beschert. Die TSG (+1) belegt den sechsten Rang.

„Wir wollen unseren Aufschwung jetzt bestätigen“, kündigt Rickels nach zwei Siegen hintereinander an. Allerdings lief das Training in dieser Woche eher etwas sporadisch ab, da einige Spieler gesundheitlich bedingt fehlten. Somit weiß Rickels auch nicht genau, ob ihm der komplette Kader zum Spiel zur Verfügung steht. Mit Rückraumspieler Alexander Janßen und Torhüter Jan Tholen haben die Oldenburger zwei ehemalige TSGler in ihren Reihen. Besondere Beachtung beim TvdH verdienen außerdem der litauische Kreisläufer Andrius Gerve sowie Markus Kuhnt und Florian Andresen.

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg - SG Neuenhaus/Uelsen (Samstag, 19.15 Uhr). Noch wartet die HSG auf den ersten Punktgewinn in der Verbandsliga. Und auch die SG wird sich nicht so einfach auf die Verliererstraße drängen lassen, denn mit Fabian Wißmann und Malte Lambers stehen weitere exzellente Torschützen bereit, die nicht leicht auszuschalten sind. Dreh- und Angelpunkt bei den Gästen ist jedoch Jörn Wolterink, der immer wieder als Torschütze glänzt, aber auch seine Nebenleute sehr geschickt einsetzt, so dass die Mannschaft schon enorme Qualitäten aufweist. „Wenn wir ihn in der Deckung bearbeiten, ist für uns auf jeden Fall etwas drin“, sieht HSG-Coach Andreas Müller seine Abwehr in der Pflicht. Vor allem soll seine Mannschaft in heimischer Halle eine Reaktion auf die zuletzt schwache Leistung in Langen zeigen. Wichtig wird dabei sein, wieder aggressiver und spielfreudiger zu agieren und so den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen. Mit Jan-Niklas Ordemann und Keeper Arne Klostermann werden zwei wichtige Spieler verletzungsbedingt fehlen. Auch hinter dem Einsatz von Keeper Niels Meyer und Tobias Sprenger stehen Fragezeichen.

TS Hoykenkamp - VfL Fredenbeck II (Sonntag, 16 Uhr). Vor einer großen Hürde steht der Aufsteiger TS Hoykenkamp gegen den Oberliga-Absteiger aus Fredenbeck. So weiß auch TSH-Coach Adrian Hoppe noch nicht wirklich, was auf ihn zukommt: „Die erste Mannschaft der Fredenbecker spielt bereits am Samstag, so dass die jungen Spieler am Sonntag auch gegen uns zum Einsatz kommen könnten.“ Doch letztendlich ist im das egal, denn sein Team wird sich auf jeden Gegner einstellen können und will nach zwei etwas unglücklichen Punktverlusten nun vor eigenem Publikum zum Erfolg kommen. Hoppe hofft, dass die Hoykenkamper Deckung sich gegen den starken Gäste-Angriff um die Goalgetter Karol Moscinski und Simon Utermark in Bestform präsentiert und so die Kombinationen frühzeitig unterbinden kann.

Doch nach der schwachen Saisonvorbereitung hat die Turnerschaft noch einiges nachzuholen. So soll besonders der Angriff im Kombinationsspiel zulegen und die gegnerische Abwehr mit Tempospiel in Bewegung bringen, um so die Lücken zu Toren nutzen zu können. „Wir dürfen uns gegen diesen Gegner keine Ruhepause gönnen“, fordert der TSH-Trainer, der bis auf den angeschlagenen Keeper Timo Meier sein komplettes Team aufbieten kann.

Wilhelmshavener HV II - HSG Delmenhorst (Sonntag, 16.30 Uhr). Bei der Zweitliga-Reserve in Wilhelmshaven haben die Delmenhorster eine harte Nuss zu knacken. So hält Trainer Jörg Rademacher nach dem zuletzt so überzeugenden Heimspiel gegen Barnstorf/Diepholz II den Ball auch lieber flach. „Wir müssen noch weiter an unserer Konstanz arbeiten, denn bisher konnten wir nur in unseren Heimspielen überzeugen.“ Dabei wird das Hauptaugenmerk der HSG zunächst auf der Deckung liegen, denn der bärenstarke Rückraum der Jadestädter um die Goalgetter Jonas Koch und Christoph Groß, der auch noch als Spielmacher glänzt, muss vom HSG-Team möglichst frühzeitig in die Schranken gewiesen werden. Tim Coors fehlt wegen Rückenproblemen, hinter Torben Sudau steht noch ein Fragezeichen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.