• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Landkreisclubs müssen reisen

19.05.2017

Ahlhorn /Brettorf /Moslesfehn Auf Reisen gehen die Faustballclubs aus dem Landkreis Oldenburg in der 1. Bundesliga Nord der Männer an diesem Wochenende. Der Ahlhorner SV bestreitet einen Doppelspieltag in der Hauptstadt, während der SV Moslesfehn und der TV Brettorf im Westen der Republik gefordert sind.

 Ahlhorner SV

Der ASV startet am Samstag (16 Uhr) gleich mit dem Kracher in seinen ersten Doppelspieltag der Saison und tritt beim Tabellenführer VfK Berlin (8:0 Punkte/20:3 Sätze) an. Das Team um Nationalspieler Lukas Schubert im Angriff wird „ein echter Gradmesser für uns“, weiß Ahlhorns Trainer Karsten Bilger. „Da können wir mal sehen, wo wir leistungsmäßig stehen und ob wir mithalten können“, erklärt Bilger. Die mit zwei Siegen ebenfalls gut in die Saison gestarteten Ahlhorner können auf ihr bewährtes Personal zurückgreifen, so dass sie die zweite Aufgabe beim Aufsteiger Berliner TS am Sonntag (11 Uhr) erfolgreich lösen sollten. „Wir kennen diese Mannschaft noch gar nicht, also wird auch das eine interessante Aufgabe“, so der Trainer.

 TV Brettorf

Nach der klaren Derbypleite beim Ahlhorner SV vor genau einer Woche konnten die Brettorfer einen Tag später mit dem Heimsieg gegen die Berliner TS zumindest ein wenig Last des Abstiegskampfes abschütteln. An diesem Samstag (16 Uhr) geht es nun mit dem schweren Auswärtsspiel beim TV Voerde weiter, am Sonntag (11 Uhr) folgt bereits eine weitere knifflige Aufgabe beim TSV Hagen. „Wir sind zweimal Außenseiter“, umreißt TVB-Spielertrainer Tim Lemke die Ausgangssituation. In Voerde kommt erschwerend hinzu, dass Hauke Spille beruflich bedingt nicht zur Verfügung steht. Diese beiden Teams stehen sich bereits zum zweiten Mal in dieser Feldsaison gegenüber – das Hinspiel verlor der TVB auf eigenen Anlage knapp mit 4:5. „Voerde wird uns kein zweites Mal unterschätzen. Trotzdem wollen wir versuchen, so viele Sätze wie möglich zu gewinnen“, sagt Lemke.

 SV Moslesfehn

Nach drei Niederlagen steht der Aufsteiger aus Moslesfehn schon wieder mit dem Rücken zur Wand. „Das wollten wir eigentlich vermeiden“, sagt Trainer Bodo Würdemann. „Die Leistung und die Einstellung der Jungs ist gut – nur leider spielen wir die Sätze häufig nicht konsequent genug zu Ende“, moniert der Coach. Das wollen die Moslesfehner an diesem Wochenende besser machen – zuerst beim TSV Hagen (Samstag, 16 Uhr) und dann beim TV Voerde (Sonntag, 11 Uhr).