• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Landesklasse: Lehmkuhl lässt Neerstedt II wieder hoffen

14.03.2017

Landkreis In der Handball-Landesklasse der Frauen wechselten sich bei den Landkreisteams am Wochenende Licht und Schatten ab.

TSG Hatten-Sandkrug - HSG Hude/Falkenburg II 19:25 (8:9). Nur 15 Minuten zeigte die TSG Hatten-Sandkrug ein richtig tolles Spiel und führte zu diesem Zeitpunkt vollauf verdient mit 7:2 gegen den Meisterschaftsanwärter. Erst nach einer Auszeit von HSG-Trainerin Inge Breithaupt wurden die Gäste stärker. Besonders Maike Gärtner und Anja Wessels zeigten sich als sehr treffsicher, wurden aber auch nicht energisch genug angegangen. In den letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel gab es dann auf beiden Seiten ein Fehlerfestival. Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte TSG-Coach Grzegorz Goscinski die Deckung um, und mit Jana Janßen als vorgezogene Abwehrspielerin engte Hatten-Sandkrug die Räume des HSG-Rückraums etwas ein. Doch jetzt hatten die anderen Angreiferinnen mehr Raum. Die Gäste gaben richtig Gas, und mit den Toren von Svenja Hoffmann und Carina Kramer (2) setzte sich die Breithaupt-Sieben vorentscheidend auf 16:9 (43.) ab. Die HSG kam wieder zu einfachen Treffern, obwohl TSG-Keeperin Fenja Schwark mit etlichen Paraden ein größeres Debakel verhinderte. In der Schlussphase verwalteten die Gäste nach dem 20:13 (52.) durch Gärtner diesen Vorsprung nur noch.

HSG Neuenburg/Bockhorn - TV Neerstedt II 28:30 (16:17). Nach vier Niederlagen in Folge sendete das von Stefan Große-Knetter gecoachte Team ein Lebenszeichen. Die Gäste mussten mit einigen angeschlagenen Spielerinnen antreten. Torhüterin Rieke von Seggern zeigte sich mit etlichen tollen Paraden als großer Rückhalt. Es war von beiden Teams ein Spiel auf Augenhöhe, in dem aufseiten der Gastgeberinnen die Rückraumschützen Mareike Tielemann und Anika Pawils mit insgesamt 13 Toren dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Besonders Tielemann war im ersten Abschnitt kaum zu bremsen. Doch konnte Neerstedt gut gegenhalten, denn die Haupttorschützin Rieke Lehmkuhl, die alleine 13 Treffer erzielte, war ebenfalls kaum zu bremsen, und so wechselte eine knappe Führung in den ersten 30 Minuten mehrere Male. Nachdem eine Umstellung der Neerstedter Deckung nur wenig Erfolg zeigte, ließ Große-Knetter Mareike Tielemann durch Lina Oltmann in kurze Deckung nehmen, doch ergaben sich dadurch für die anderen Spielerinnen Lücken in der Neerstedter Deckung. Im zweiten Abschnitt stand das Spiel lange auf des Messer Schneide. Auch in der Schlussphase konnte sich zunächst keine Mannschaft einen Vorteil erkämpfen. Dann erzielte Victoria Brandt aus dem Rückraum die TVN-Führung, und mit dem letzten Treffer von Antje Brengelmann Sekunden vor dem Abpfiff machten die Gäste den Sack endgültig zu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

HSG Harpstedt/Wildeshausen - SG Obenstrohe/Dangastermoor 22:29 (8:16). Von Beginn an kam das Team von HSG-Coach Udo Steinberg nicht richtig in Schwung. Trotz einer kurzen Deckung gegen Spielmacherin Melanie Coquille konnten ihre Kreise nie wirklich eingeengt werden. Von Beginn an lagen die Gastgeberinnen zurück, doch blieben sie nach einem Treffer von Inken Schaper zum 5:8 (17.) noch in Schlagdistanz. Dann aber gab es einen richtigen Bruch im HSG-Spiel, so dass sich die Friesländerinnen innerhalb weniger Minuten auf 14:6 (25.) absetzen konnten und diesen Vorsprung bis zur Pause verteidigten. Nach dem Seitenwechsel lief es bei der Steinberg-Sieben deutlich besser, und nach dem 19:23 durch Katharina Abeln keimte in den letzten zehn Minuten noch einmal etwas Hoffnung auf, das Spiel drehen zu können. In der Schlussphase war es dann aber wieder Coquille, die mit drei Toren innerhalb von drei Minuten die Gastgeberinnen endgültig auf die Verliererstraße schickte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.