• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Lokalmatadoren mehrfach auf Podest

11.01.2017

Hundsmühlen Die Resonanz hätte besser sein können, dafür stimmte die sportliche Bilanz – und wie: Beim traditionellen internationalen Tischtennisturnier des Hundsmühler TV standen gleich sieben Mal Lokalmatadoren aus den Reihen des HTV auf dem obersten Treppchen und gewannen ihre jeweiligen Konkurrenzen. Aufgrund der schlechten Witterung mit Eisregen am Samstag und dem frühen Zeitpunkt des Turniers im neuen Jahr vermeldete der Veranstalter „nur“ 371 Teilnehmer. An der bisherigen Rekordmarke von 587 aus dem Jahr 2012 schrammte die jetzige 33. Auflage weit vorbei.

„Die Voranmeldungen ließen ja bereits erahnen, dass am Sonntag im Kinderbereich die Teilnehmerzahlen nicht so hoch sein würden, wie wir uns das gewünscht hätten. Das Wetter sorgte dann leider auch noch für einige Abmeldungen“, sagte Carmen Jeddeloh. Die Folge waren einige Zusammenlegungen von Altersklassen, so dass nicht jeder ursprünglich geplante Wettbewerb ausgetragen werden konnte. „Stattdessen haben wir dann größere Gruppen gespielt, damit die Kinder mehr Spiele haben“, erklärte die Turnier-Organisatorin.

Im Einzel waren die Hundsmühler Rainer Gravekarstens (Herren B), Lisa Klasen (Damen C), René Clauß (Jungen) und Mila Schmidt (Schülerinnen B) das Maß der Dinge und wurden jeweils Erste. Rainer Gravekarstens und René Clauß landeten in ihren Klassen auch im Doppel mit ihren Vereinskollegen Manuel Kerber beziehungsweise Arkadius Rüsing auf dem ersten Rang. Rüsing wurde zudem Zweiter bei den Jungen.

Aus lokaler Sicht spielten sich auch Nicht-Hundsmühler Akteure in den Vordergrund. In der Königsklasse, den Herren S/A, schnupperte Florian Henke vom TV Hude sogar am Siegerpokal. Im Endspiel fand der Verbandsligaspieler in Adrian Dugiel vom SV Molbergen seinen Meister. Henke verlor gegen den starken Polen in vier Sätzen mit 7:11, 11:8, 2:11 und 8:11. Dritter wurde mit Pierre Barghorn ein weiterer Huder. Er hatte im Halbfinale ebenfalls das Nachsehen gegen Dugiel gehabt.

Bezirksligaspieler Holger Lebedinzew (Hude) wurde bei den Herren B im 40-köpfigen Starterfeld erst im Finale von Marcel Cordes (BW Bümmerstede) gestoppt und wurde sehr guter Zweiter. Silke Bremer vom TSV Hengsterholz-Havekost sowie Isabel Heigrodt vom gastgebenden HTV sicherten sich Bronze bei den Damen C. Alexander Schwedes komplettierte das hervorragende Hundsmühler Abschneiden mit dem dritten Platz bei den Schülern A.

Da bei den Damen mangels Teilnehmerinnen die A- und B-Klasse ins Wasser fielen, mischten einige Spielerinnen die Herrenkonkurrenzen auf. Den Männern in der D-Klasse lehrte Katja Schneider (Elsflether TB) durch die Bank das Fürchten – die Landesligaspielerin wurde Erste.

Internationalen Anstrich erhielt das Turnier von Edward van Vliet aus den Niederlanden, der als Neunter in die Statistiken einging. „Über Teilnehmer aus dem Ausland freuen wir uns jedes Mal“, meinte Carmen Jeddeloh, der außerdem die sehenswerten Ballwechsel des Herren-S/A-Siegers als besonderer Turnierhöhepunkt in Erinnerung blieben: „Vor gut besuchter Tribüne bewies Adrian Dugiel dem Publikum immer wieder seine Favoritenrolle.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.