• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

„Lukas Podolski ist doch ganz normal“

08.09.2005

WARDENBURG /SANDKRUG WARDENBURG/SANDKRUG - Arne Einemann wohnt im ländlichen und eher überschaubaren Sandkrug und spielt aus Leidenschaft in der D-Jugend von Schwarz-Weiß Oldenburg Fußball. Ludwig Wolper und Marco Selbach hingegen leben in der rheinischen Metropole Köln und spielen für den großen 1. FC. Während des 8. Wardenburger Supercups (die NWZ berichtete) waren die beiden am vergangenen Wochenende bei Arne und seiner Familie untergebracht.

Arne staunte nicht schlecht, als Ludwig und Marco ihm erzählten, dass sie regelmäßig auf die Kölner Bundesligaspieler wie Lukas Podolski und Lukas Sinkiewicz treffen. Ludwig und Marco trainieren auf dem selben Gelände wie die FC-Profis – dem Platz am Geißbockheim. „Wir reden oft mit den Spielern. Podolski zum Beispiel ist doch ganz normal“, wusste Marco.

Die Kölner kamen am Freitagabend in Sandkrug an. Die beiden Zwölfjährigen und der zehnjährige Arne fanden gleich den richtigen Draht zueinander. Im Mittelpunkt stand natürlich das runde Leder. Die zwei Turniertage boten aber genügend Zeit, auch abseits des Fußballplatzes etwas zu unternehmen. Die drei besuchten beispielsweise das Sandy-Fest in Sandkrug. Wie es viele Bundesligaspieler es auf ihren Reisen halten, verbrachten auch die drei Nachwuchskicker die freie Zeit außerdem gemeinsam vor Arnes Spielekonsole.

Auf die Frage nach ihrem großen Vorbild rufen die drei laut: „Ronaldinho von Barcelona“. Zu Podolski und Sinkiewicz, die sie oft hautnah erleben, schauen Marco und Ludwig aber auch auf. Wie sie waren die Profis früher Juniorenspieler des 1. FC Köln und haben es bis in den Kader der Nationalmannschaft geschafft – das wollen Ludwig und Marco auch.

Der Weg dahin ist weit. Nach jeder Saison sieben die Trainer der Nachwuchsmannschaften gnadenlos aus. „Im Winter erklären uns die Trainer, wo wir stehen. Wenn wir uns nicht ständig verbessern, fallen wir aus der Mannschaft heraus“, erklärte Ludwig. Damit dies nicht geschieht, geben sie sich im Training Mühe. Drei Mal pro Woche stehen sie auf dem Platz, dazu werden sie in Spielen und Turnieren gefordert. Das Training ist vielfältiger als das, was Arne von SW Oldenburg kennt. Ballschule, Taktiktraining, Koordinations- und Stabilitätsübungen zählen zum Programm.

Beim Supercup wurde Köln dank tatkräftiger Mithilfe von Ludwig und Marco Dritter. Arnes SW Oldenburg kam auf Platz sieben der Trostrunde. Für ihn war es ein Erlebnis, gegen Teams wie Bayer Leverkusen und Rapid Wien spielen zu dürfen. „Die spielen so schnell, da können wir nur noch hinterher gucken“. Ludwig und Marco konnten sich ein kurzes Lächeln nicht verkneifen, als sie das hörten – schließlich wollen sie in die großen Fußstapfen von „Prinz Poldi“ treten.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.