• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Mehr Pfeffer in der zweiten Halbzeit

02.04.2012

GANDERKESEE Ortsder­bys laufen bekanntlich nach eigenen Gesetzen ab, doch war davon beim Handball-Spiel des TSV Ganderkesee gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II in der Weser-Ems-Liga trotz gut einhundert Zuschauern nicht viel zu sehen. Tabellenführer TSV wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann mit 30:23, doch überzeugte die Voßhans-Truppe nur phasenweise. Aber auch die Gäste zeigten nur ansatzweise ihr Können, sonst wäre es wohl zu einem echten Schlagabtausch gekommen. So hatten die Gastgeber besonders in der ersten Hälfte bis kurz vor der Pause das Heft fest in der Hand und konnten trotz einer kurzen Deckung gegen Goalgetter und Spielmacher Nils Werner ihr Tempospiel aufziehen und eine sichere Führung herauswerfen, die kurz vor dem Seitenwechsel durch Nachlässigkeiten im Angriff von der HSG mit drei Treffern in Folge beantwortet wurde. Dem Team von Coach Dirk Maske fehlte besonders in den ersten dreißig Minuten das Feuer im Spiel, in der Deckung fehlten die Absprachen und auch im Angriff gab es neben etlichen Holztreffern viel Leerlauf.

Ganderkesee ließ sogar einige hochkarätige Chancen gegen den starken HSG-Keeper Timo Meyer liegen. Und auch auf der anderen Seite konnte sich Andreas Kirschning mehrfach auszeichnen. Da die Maske-Sieben in der ersten Hälfte auch noch gleich mehrfach am gegnerischen Gebälk scheiterte, blieben die Hausherren spielbestimmend und lagen drei Minuten vor der Pause immer noch mit 16:9 vorn, ehe man in der verbleibenden Zeit noch drei Treffer kassierte und so nur mit fünf Toren Vorsprung in die Kabine ging.

Nach dem Seitenwechsel war mehr Pfeffer im Spiel der Gäste, die Deckung schien sich endlich gefunden zu haben und im Angriff nutzte nun besonders Goalgetter Daniel Hammler die Schwächen in der TSV-Abwehr aus. Mit seinen Toren bis zum 20:18 (45.) machte er es spannend.

Nach einigen Zeitstrafen, die auf beiden Seiten nichts einbrachten, wurde das Spiel wieder besser. Während die HSG-Angreifer einige Male mit guten Chancen an Keeper Marco Brandt scheiterten, nutzten die Hausherren ihre Möglichkeiten konsequent und setzten sich zum 30:23 ab.

TSV-Coach Voßhans: „Nach dem Seitenwechsel kamen wir zunächst nicht richtig in Tritt und bauten den Gegner mit eigenen Fehlern zu sehr auf.“ Dirk Maske war mit dem Spiel seiner Mannschaft weitgehend zufrieden: „Dafür, dass ich beim Training manchmal nur zwei Spieler habe, die heute auf dem Feld standen, ist es eigentlich ganz ordentlich gelaufen.“

TSV Ganderkesee: Kirschning und Brandt – Bleydorn (1), Kruse, Laurus (5), Mackenthun (7), Marbach, Maik Petrick, Tobias Petrick (4), Schröder, Stolle, Uken (7), Werner (5/1) und Wessels (1).

HSG Grüppenbühren/BTB II: Linnemann und Meier – Abel (1), Denker (1), Daniel Hammler (7), Nils Hammler, Jüchter (1), Krix, Martens (2/2), Mehrings (3), Mönnich (4), Sebastian Oetken, Schopf und Sebastian Weete (4).

Spielfilm: 5:1 (7.) – 10:3 (12.) – 12:7 (20.) – 16:9 (27.) – 17:12 (30.) // 19:12 (33.) – 20:18 (45.) – 23:19 (50.) – 26:21 (54.) – 30:23 (58.).

Zeitstrafen: TSV 1, HSG 6.

Strafwürfe: TSV 2/1, HSG II 3/2.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.