• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

FASCHING: Mehr „Rot-Blau“ geht nicht

15.01.2009

GANDERKESEE „Diesmal hab’ ich’s durchgeboxt.“ – Trainerin Tanja Wawrzinek strahlte, als sie auf die Choreographie der Rot-Blauen Garde für die Session ’09 zu sprechen kam. Endlich, endlich hatte sie die jungen Tänzerinnen für ihren Herzenswunsch gewinnen können: „Queen“ soll es sein. Mit „Don’t stop me now“ will die gelenkige Gruppe die rappelvolle Festhalle so richtig auf Touren bringen.

Im Ganderkeseer Fasching sind die „Rot-Blauen“ so etwas wie eine Institution. Allgemein bekannt ist, dass die jungen Damen vieles gemeinsam haben: Alle lieben es zu tanzen, alle sind gertenschlank, alle sind ein Stück weit „faschingsverrückt“.

NWZ-Spezial: Informationen, Bilder, einer Webcam und Videos vom Fasching in Ganderkesee

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber da ist noch mehr, was die (16 bis 34 Jahre) jungen Damen zur eingeschworenen Gemeinschaft macht: Da werde schon mal nach dem Büttenabend die ganze Nacht in der Umkleidekabine gefeiert, verriet Sabine Jeschar, ebenfalls Trainerin, mit einem Augenzwinkern. Und: Die Rot-Blauen lieben das obligatorische Spiegeleier-Essen, vornehmlich vorm Morgengrauen.

Harmonie ist wichtig

Für die Garde ist der Fasching quasi „Ganzjahresveranstaltung“. Auch in der faschingslosen Zeit trifft man sich einmal monatlich – „zum Schnabbeln“, wie Tanja Wawrzinek es vergnügt beschrieb. Das Gemeinschaftsgefühl sei absolut wichtig, erklärte die Trainerin. „Der Tanz ist nur harmonisch, wenn Sympathie besteht – Sympathie gegenüber den anderen und auch gegenüber der Musik.“ Denn wenn das nicht so wäre, „sieht man das“, ist sie überzeugt.

Nach den Sommerferien hatten die Rot-Blauen mit dem Training begonnen – traditionell am Dienstagabend, traditionell in der Aula der Förderschule. Darüber hinaus legte die Gruppe am 13. Dezember einen gesonderten Trainingstag ein, da wurde im Spiegelsaal des TSV-Vereinsheims am Immerweg geprobt. Alles in allem kämen wohl so 120 bis 130 Stunden an Vorbereitungen zusammen – für einen Auftritt, der gerade mal dreieinhalb Minuten dauert. Genauer: „dreieinhalb Minuten plus X“, denn meistens lässt das Publikum die Rot-Blauen erst nach einer Zugabe von der Bühne.

Keine Ehrendamen dabei

Die Trainerinnen, zu denen Maren Steenken als Dritte im Bunde zählt, kündigten an, dass erstmals seit mehreren Jahren wieder 18 Tänzerinnen über die Bühne wirbeln werden (üblich sind eher 16). „Mehr geht da nicht“, erläuterte Tanja Wawrzinek. Ein Grund für die große Zahl: Die Rot-Blaue Garde hat diesmal keine Ehrendamen in ihren Reihen – die bei den Büttenabenden ja „nur“ zuschauen.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.