• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Landesklasse: Meister gewinnt ungefährdet

09.05.2017

Landkreis Saison vorbei: Die Landesklasse-Handballerinnen von Neerstedt II und Harpstedt/Wildeshausen haben ihre letzten Partien in dieser Spielzeit verloren. Indes gewannen Hude/Falkenburg II und Hatten-Sandkrug.

Tura Marienhafe - TV Neerstedt II 24:21 (15:7). Im ersten Abschnitt passte beim TVN II kaum etwas zusammen. Schnell zog Tura auf 6:1 (8.) davon. Bis zur Pause setzte sich Marienhafe über 13:4 mit acht Toren ab. Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich der TVN mit großem Einsatz heran. Mitte der zweiten Hälfte erzielte Melanie Ahrens den 17:19-Anschluss.

Nun schlichen sich Unkonzentriertheiten ein und das nutzte Tura konsequent aus, um den Abstand bis drei Minuten vor dem Ende auf 23:18 auszubauen. In der verbleibenden Zeit verkürzten Ahrens, Ela Dölemeyer und Janina Petko noch, für mehr reichte es aber nicht. „Ein großes Manko war das Verwerten der Strafwürfe. Wir haben von acht nur drei verwandeln können, dazu kam eine nicht geringe Anzahl klarer Chancen“, so TVN-Trainer Stefan Große-Knetter. „Es war wie schon einige Male in dieser Saison eine unnötige Niederlage.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

HSG Hude/Falkenburg II - SV SF Larrelt 20:12 (8:5). Im ersten Abschnitt vergab die HSG etliche Chancen und setzte sich bis Mitte der ersten Hälfte nur auf 4:1 ab. Paradestück war dabei die Abwehr, die kaum einen Wurf aus dem Rückraum zuließ. Auch die Torhüterinnen Michelle Gerlach und Hiske Poppe-Jacobi waren mit etlichen Paraden ein guter Rückhalt. Da es in der HSG-Vorwärtsbewegung noch viel Leerlauf gab, war Larrelt mit drei Toren Rückstand zur Pause noch im Spiel.

Nach dem Seitenwechsel baute das Team von HSG-Trainerin Inge Breithaupt seinen Vorsprung aus. Mit einem 8:2-Lauf der HSG war das Spiel beim 16:8 Mitte der zweiten Hälfte entschieden. In der verbleibenden Zeit kamen beide Teams zu wenigen Treffern, und am Ende entschied die Breithaupt-Sieben die Partie für sich.

TSG Hatten-Sandkrug - MTV Aurich 28:21 (14:9). Nach dem Erfolg gegen Aurich belegt die TSG in der abschließenden Tabelle den vierten Platz. Zu Beginn des Spiels fehlten die Absprachen, und so kam der MTV zu einfachen Toren, die das Spiel bis zum 6:6 (16.) offen hielten. Doch auch das druckvolle Kombinationsspiel der TSG führte zu Treffern – besonders Lisa Rangnick war erfolgreich und erzielte insgesamt zehn Tore. So setzte sich die TSG langsam ab und lag zur Pause mit fünf Toren vorne.

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte die Sieben von TSG-Trainer Grzegorz Goscinski das Spiel und setzte sich mit schnellen Treffern auf 20:12 (38.) ab. In der verbleibenden Zeit ließ es die TSG lockerer angehen, so dass der MTV besser ins Spiel fand und ebenfalls zu Toren kam, auf die die TSG jedoch sofort antwortete. Nachdem der MTV auf 17:22 verkürzte, scheiterte Aurichs Laura Ettelt mit einem Strafwurf, und im Gegenzug baute die TSG ihren Vorsprung auf 25:18 (54.) aus.

HSG Wilhelmshaven II - HSG Harpstedt/Wildeshausen 33:27 (23:17). Harpstedt/Wildeshausen-Coach Udo Steinberg hatte sein Team gut auf den Tabellendritten eingestellt, und so gestaltete die Mannschaft das Spiel bis zum 9:9 (14.) offen. Dann wurden aber einige Angriffe überhastet abgeschlossen. Mit diesen Ballgewinnen kam Wilhelmshaven über Konter zu einfachen Toren. Bis zum 14:15 (21.) hielt die Steinberg-Sieben dagegen, dann brachen die Dämme und Wilhelmshaven setzte sich bis zur Pause noch mit sechs Toren ab.

Nach Wiederbeginn stellte Steinberg die Deckung von 6:0 auf 5:1 um, um so den gegnerischen Spielaufbau zu stören. Doch nun hatten die Außen und die Kreisläuferinnen mehr Platz, und diesen nutzten sie konsequent zu Treffern. Mitte der zweiten Hälfte stand es bereits 30:22.

Die Steinberg-Sieben versuchte, sich mit großem Einsatz heranzukämpfen und erzielte einige Treffer, doch hatte Wilhelmshaven immer die richtige Antwort und hielt das Landkreis-Team auf Distanz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.