• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Südafrika: Mit Fußballkampagne 35 000 Euro eingespielt

06.01.2011

HUDE Fußball bewegt: Während sich Deutschland bei der WM in die Herzen der Fans spielte, machte die junge Hilfsorganisation „Go Ahead!“ auf die anhaltende AIDS-Pandemie in Südafrika aufmerksam. Mit der bundesweiten Kampagne „kickHIV!“ sammelte sie Spenden in Höhe von 35 000 Euro. Der Huder Student Johannes Hillje, der im vergangenen November Jan Bildhauer als 1. Vorsitzender abgelöst hat, zieht eine positive Jahresbilanz: „2010 war ein erfolgreiches Jahr für Go Ahead! und für die Kinder in unseren Partnerprojekten.“

Der 24-Jährige gehört zu den Gründern des Vereins und leitete die Kampagne „kickHIV!“. Hillje: „Unser studentischer Verein hat sich innerhalb von drei Jahren als bundesweite Hilfsorganisation etabliert. 2010 setzten sich knapp 500 Mitglieder, über 70 ehrenamtliche Mitarbeiter und zehn lokale Hochschulgruppen für die Kinder ein, denen in Südafrika durch AIDS und Armut jegliche Perspektive im Leben geraubt wurde.“

Durch das tolle Engagement könne das Lernzentrum in der Region KwaZulu Natal, das „Go Ahead!“ seit der Errichtung im Jahr 2009 unterstützt, mittlerweile 667 Aidswaisen ein sicheres Lernumfeld bieten – 267 Kindern mehr als im Vorjahr. In dem Lernzentrum erhalten Aids-Waisenkinder soziale und psychologische Betreuung, warme Mahlzeiten sowie Hausaufgabenhilfe und Angebote zur Freizeitgestaltung. Die Finanzierung des Lernzentrums konnte durch die Aktion „Charity Swim“ gesichert werden, bei der der Südafrikaner Richard Klerck im vergangenen Juli 23 Kilometer durch den Starnberger See bei München schwamm.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Großes Engagement zeigten die Unterstützer von „Go Ahead!“ auch bei der Umsetzung der „kickHIV!“-Kampagne. Mit Konzerten, Fußballturnieren und Theaterstücken wurde an über 40 Orten Bildungsarbeit, Benefizaktionen und Unterhaltung vereint. Die Spendeneinnahmen wurden laut Johannes Hillje ohne Abzug von Verwaltungskosten an sportpädagogische Programme in Südafrika weitergeleitet, bei denen Kinder und Jugendliche im Rahmen von Fußball-Trainingseinheiten über AIDS und andere sensible Themen aufgeklärt werden.

Das erklärte Ziel für 2011 lautet: Konstanz. „Nach der überaus positiven Entwicklung von „Go Ahead!“ in den vergangenen Jahren wollen wir auch in Zukunft junge Menschen mit unserer Vision begeistern, ohne dabei an Kreativität und Professionalität einzubüßen“, sagt Hillje.

Der Fokus werde im neuen Jahr unter anderem auf der „Advocacy“-Kampagne liegen: Mit inhaltlichen und symbolischen Aktionen soll deutschlandweit ein Bewusstsein für die Herausforderungen Südafrikas geschaffen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.