• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Moslesfehn feiert nach Derbysieg

22.06.2015

Ahlhorn /Moslesfehn Einen weiteren Schritt zur DM-Teilnahme machten die Faustballerinnen des SV Moslesfehn zum Rückrundenbeginn der 1. Bundesliga. 6:2 Punkte lautete die Ausbeute des Marathonspieltags am Wochenende. Dabei gewannen die Moslesfehnerinnen unter anderem das Derby beim Ahlhorner SV, der nur eins von vier Spielen gewann und weiter in Abstiegsgefahr schwebt.

Ahlhorner SV - SV Moslesfehn 1:3 (7:11, 11:2, 2:11, 10:12). Die Gäste wirkten von Anfang an motivierter und konzentrierter. Bis auf den zweiten Durchgang offenbarte Moslesfehn kaum Schwächen, während Ahlhorn nur selten ein strukturiertes Spiel aufzog. Hinzu kamen einige einfache Fehler und schlechte Absprachen, so dass Moslesfehn nach dem verwandelten Matchball von Sabine Grüning verdientermaßen jubelte.

SV Moslesfehn - MTV Hammah 3:2 (9:11, 4:11, 13:11, 13:11, 11:3). Gegen den Tabellenletzten musste der DM-Aspirant mächtig zittern. Nach zwei völlig verkorksten Sätzen wehrte Moslesfehn im dritten Durchgang sogar einen Matchball ab. Auch der vierte Abschnitt blieb hart umkämpft. Als der Favorit diesen erneut in der Verlängerung für sich entschied, war bei Hammah die Luft raus.

Ahlhorner SV - MTV Hammah 3:2 (5:11, 6:11, 11:9, 11:3, 11:6). Völlig verunsichert zeigte sich die Mannschaft von ASV-Trainerin Edda Meiners nach der Derbyniederlage im zweiten Spiel. Gegen die hart geschlagenen Bälle von Nationalangreiferin Jana Rapp fand Ahlhorns Defensive kein Mittel. Erst beim Stand von 5:7 im vierten Satz, als Hammah schon fast wie der sichere Sieger aussah, ging ein Ruck durch die Mannschaft. Dank einer kämpferischen Leistung bog der ASV das Match um. „Diese Punkte waren äußerst wichtig. Hoffentlich gelingt es uns nun, den Klassenerhalt schnell in trockene Tücher zu bringen“, wünschte sich Abwehrspielerin Jacqueline Zaddach.

Ahlhorner SV - TSV Essel 1:3 (7:11, 12:14, 11:9, 8:11). Der Wunsch der Ahlhornerinnen, die erneut ohne Abwehrspielerin Sarah Reinecke antraten, erfüllte sich in Essel am Sonntag nicht. Im zweiten Satz ließ der ASV eine 10:8-Führung ungenutzt, am Ende stand wie schon in der Hinrunde eine überraschende Niederlage gegen den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf.

Ahlhorner SV - VfL Kellinghusen 0:3 (5:11, 6:11, 6:11). Die Unsicherheiten des vorangegangen Spieles legten die Ahlhornerinnen auch gegen die Favoriten aus Kellinghusen nicht ab. Pia Neuefeind rückte nun in den Angriff, während Julia Weber die Position in der Abwehr übernahm. Phasenweise hielt der ASV gut mit, hatte letztendlich aber deutlich das Nachsehen. „Wir spielen derzeit völlig blockiert und stehen uns selbst im Weg“, beurteilt ASV-Spielerin Julia Weber die missliche Lage der Mannschaft.

TV Jahn Schneverdingen - SV Moslesfehn 3:0 (11:4, 11:5, 11:4). Der wiedererstarkte TV Jahn hatte mit Nationalspielerin Aniko Müller eine überragende Angreiferin in seinen Reihen. Das musste der Tabellenzweite neidlos anerkennen. „Schneverdingen war heute einfach zu gut für uns, wir hatten keine Chance“, brachte es SVM-Spielerin Sabine Grüning auf den Punkt.

SV Moslesfehn - MTSV Selsingen 3:0 (11:7, 11:7, 11:8). Gegen den Spitzenreiter rafften sich die Moslesfehnerinnen noch einmal auf. Gute Annahmen von den Defensivspielerinnen um Michele Werth und Marisa Meyer waren die Basis für einen soliden Spielaufbau und die Punkte.

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.