• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Sichtung: Nachwuchsfußballer geben ihr Bestes

25.06.2011

GANDERKESEE In dieser Woche stand auf der Anlage des TSV Ganderkesee am Immerweg die Hauptsichtung des Deutschen Fußball-Bundes an. Unter der organisatorischen Leitung des Stützpunktkoordinators Jürgen Betzold übernahmen die lizenzierten DFB-Trainer Pierre Schwital (Hude) und Robert Heidtmann (Oldenburg) die Aufgabe die talentiertesten Nachwuchskicker des Jahrgangs 2000 der Region zu finden, die ab dem 22. August wöchentlich im Stützpunkt Ganderkesee gefördert werden.

31 Talente eingeladen

30 zehn- bis elfjährigen Jungen und ein Mädchen des Jahrgangs 1999 (Pia Siegel aus Harpstedt) waren nach den Sparkassen-Cup-Turnieren im Mai und Juni eingeladen worden. Sie hatten sich durch gute Leistungen gegen rund 360 andere Fußballer aus Delmenhorst, der Stadt Oldenburg (Süd) und des Landkreises Oldenburg durchgesetzt.

Nach der Einteilung in fünf Teams erhielt jedes Talent ein nummeriertes Trainingsleibchen und stellte sich dem Wettbewerb. Auf zwei Kleinspielfeldern mit Jugendtoren spielten die Teams gegeneinander. „Uns kam es nicht auf das Teamergebnis oder auf Fehler an. Vielmehr wurde auf die technische Fertigkeit, den Bewegungsablauf, Dynamik, Beidfüßigkeit, Schnelligkeit und auf die fußballerische Übersicht geschaut“, berichtete Schwital.

Anschließend erklärten die beiden Stützpunkttrainer den Nachwuchskickern und ihren Eltern kurz das Konzept des DFB. Anschließend gaben Heidtmann und Schwital ihre Wahl bekannt. Die Entscheidung sei ihnen nicht leicht gefallen, so Schwital. „Es war klar, dass alle ihr Bestes gegeben haben. Da nicht alle einen der begehrten Plätze erhalten können, dürften einige auch enttäuscht gewesen sein.“

In die zwölfköpfige Talentfördergruppe des DFB aufgenommen wurden Pascal Eberhardt, Tom Geerken, Mattis Genersch (alle VfL Stenum), Fabian Herrmann, Elias Schröder, Keanu Sternberg (alle TuS Heidkrug), Till Müller (VfB Oldenburg), Kjel Stuckmann (TSV Ganderkesee), Marcel Skawinski (TuS Hasbergen), Jannik Schoon, Mirco Ruge (GVO Oldenburg) und Noah Maletzko (BW Bümmerstede).

„Die Tür bleibt offen“

Die DFB-Trainer erklärten, dass es während des zweijährigen Förderzeitraums immer wieder Veränderungen im Kader gibt und damit die Chance, später in die Fördergruppe zu kommen, besteht. „Die Tür bleibt offen. Drei weitere Plätze werden sogar noch kurzfristig vergeben, und es werden gerade die Spieler und Spielerinnen weiter beobachtet, die bei der Hauptsichtung vorgespielt haben“, so Schwital. Die weiteren Teilnehmer waren: Phillip Seedorf, Maximilian Miller, Tom Köster, Lennart Eberhardt (TuS Heidkrug), Merlin Fiedel (BW Bümmerstede), Niklas Brand (TSG Hatten-Sandkrug), Lennart Schönfisch (VfR Wardenburg), Aaron Wille, Tarek Otten (SV Tungeln), Fynn Brenneiser (VfL Stenum), Niclas Schemionek (TSV Ganderkesee), Mika-Lorne Bischoff (Delmenhorster BV), Lukas Brümmer, Pia Siegel (SG DHI Harpstedt), Louis Landkrär, Dario Reuter (SF Wüsting), Samuel Gawlista (TuS Hasbergen), Sören Willers (TSV Großenkneten) und Mika Cengiz (VfB Oldenburg).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.