• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Faustball: Nächster Schritt Richtung Deutsche Meisterschaft

18.01.2016

Brettorf Verdient und mühevoll erkämpft: Sowohl die Bundesliga-Faustballer vom TV Brettorf als auch der Ahlhorner SV konnten am Wochenende mit einem Sieg aus der Halle gehen.

Ahlhorner SV - SV Armstorf 5:2 (8:11, 11:2, 11:8, 13:11, 5:11, 11:7, 11:4). Mit dem 5:2-Erfolg gegen den Aufsteiger SV Armstorf machten die Ahlhorner einen weiteren Schritt in Richtung Deutsche Meisterschaft Mitte März im westfälischen Hamm. Erneut ohne den etatmäßigen Hauptangreifer Christoph Johannes angetreten, lastete die Hauptverantwortung im Ahlhorner Angriff auf den Schultern von Nachwuchstalent Arne Grotelüschen. Zu Beginn der Partie war das Ahlhorner Spiel geprägt von einzelnen Konzentrationsschwächen, so dass die Gäste verdient durch einen 11:8-Erfolg in Führung gehen konnten.

Doch mit Beginn des zweiten Satzes steigerte sich die Mannschaft von Co-Trainer Nils-Christoffer Carl und konnte die Durchgänge zwei und drei für sich entscheiden. Der Start in den vierten Durchgang gehörte jedoch wieder den Gästen, die schnell mit 5:2 und 8:3 in Führung gehen konnten. Der Ahlhorner SV reagierte in dieser Phase und beorderte Tim Albrecht in den Hauptangriff. Arne Grotelüschen wechselte nach vorne rechts, und Paul Barklage rückte für Lucas Overberg ins Team. Im fünften Satz gönnte sich die Heimmannschaft eine kleine Konzentrationsschwäche, die von den Gästen gleich genutzt wurde. Doch bereits im sechsten Durchgang zeigte sich der Ahlhorner SV wieder gefestigter und spielte stark auf. Besonders Youngster Paul Barklage wehrte in der zentralen Abwehrposition mehrfach sehenswert ab und zeigte auch ein konstant gutes Zuspiel.

Mit 11:7 und 11:4 waren die folgenden beiden Durchgänge eine deutliche Angelegenheit für die Gastgeber und bedeuteten den letztlich verdienten 5:2-Heimerfolg.

TV Brettorf - TSV Hagen 1860 5:0 (11:5, 11:5, 11:5, 11:8, 11:7). Trotz der vorausgegangenen Niederlage der Hagener gegen den Ahlhorner SV – unterschätzt haben die Brettorfer ihre Gegner im Vorfeld nicht. Der Motor für den 5:0-Sieg der Brettorfer war letztlich Abwehrspieler Tim Lemke. Der TV Brettorf ist somit Tabellenzweiter. Lemke nahm in den ersten Sätzen die mittlere Position für Christian Kläner ein. „Die richtige Entscheidung“, sagte Trainer Ralf Kreye im Nachhinein zufrieden. Lemke hatte die Vorlagen souverän nach vorn gebracht. Das Vorhaben, den Gegner unter Druck zu setzen, konnten die Brettorfer somit mit einer guten Spielweise umsetzen. Im vierten Satz hatten die TVB-Männer jedoch einen kurzen Durchhänger. Angabenfehler kosteten den Spielern Punkte. Dies nutzten die Gegner, um den Rückstand von 2:8 auf 7:8 zu verkürzen.

„Das darf nicht noch einmal passieren“, betonte Kreye rückblickend. Im letzten Satz fanden die Brettorfer aber wieder zu alter Stärke und behielten die besseren Nerven. Kaum ein Ball wurde durchgelassen. Bei den Hagenern fehlte letztlich das Konzept. Im Team wurde oft durchgewechselt, sie konnten sich nicht aufeinander einspielen.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.