• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Neerstedt setzt weiter auf Andreas Müller

03.01.2020

Neerstedt Die wichtigste Personalie bei den Verbandsligahandballern des TV Neerstedt ist geklärt. Zum Ende des Jahres haben sich der Vorstand und Trainer Andreas Müller auf eine weitere Zusammenarbeit geeignet. Sowohl der Vorstand als auch der Trainer sind vom eingeschlagenen Weg überzeugt.

Darüber hinaus befindet sich der Verein aktuell in Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen. Der aktuelle Kader wird größtenteils zusammen bleiben, soll jedoch noch punktuell verstärkt werden. „Wir machen uns da aber keinen Druck, da alle Spieler, mit denen wir bisher gesprochen haben, an Bord bleiben. Wir wollen jedoch noch zwei, drei Spieler holen, die auch in der Startformation stehen und uns sofort weiterhelfen können“, so der Vorsitzende des TV Neerstedt, Tim-Martin Gersner.

„Mit dem Weg, den Teammanager Fabian Kahler und Trainer Andreas Müller mit der Mannschaft eingeschlagen haben, sind wir sehr zufrieden. Das zu Beginn der aktuellen Spielzeit neu formierte Team hat sich schneller gefunden, als vor der Saison angenommen. Deshalb wollen wir in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen und mit attraktivem Handball nebenbei auch wieder mehr Zuschauer in die Sporthalle in Neerstedt locken. Trainer Andreas Müller ist bei diesen Planungen ein sehr wichtiger, elementarer Baustein.“, so Gersner weiter.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist der Neerstedter Coach zufrieden. Nach einer intensiven Vorbereitung starteten die Landkreisler mit viel Schwung, kassierten zunächst aber zwei Niederlagen. Doch im weiteren Verlauf der Saison stellten sich auch Erfolge ein, die das Team dann in die obere Tabellenhälfte katapultierte. Doch wurde man anschließend schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, denn nach drei Niederlagen in Folge fand sich das Müller-Team im Tabellenmittelfeld wieder. „Insgesamt gesehen haben wir einige Punkte zu wenig auf der Habenseite. Doch das Team besteht zur Hälfte aus Neulingen, die sich erst mit einem weiteren Feinschliff das komplette spielerische Know-how holen werden“, sagt der Trainer. Arbeiten müsse man vor allem noch an der Chancenverwertung. „Zudem müssen die Spieler auch einmal dahin gehen, wo es weh tun könnte, um so mehr Erfolg zu haben“, fordert Müller.

Einen herben Rückschlag gab es für Neerstedt im Spiel gegen den TvdH Oldenburg, als Julian Hoffmann nach einem Foul mit einer schweren Gesichtsverletzung ausschied. Der Abwehrchef und Spielmacher konnte auch in den nächsten beiden Begegnungen nicht auflaufen. Nach zwei Niederlagen fand das Müller-Team im letzten Spiel des Jahres wieder in die Spur. Und so hoffen die Verantwortlichen, dass man sich im neuen Jahr wieder von einer spielerisch guten Seite zeigen kann. Doch Müller warnt vor zu hohen Erwartungen: „Die Mannschaft ist immer noch in der Aufbauphase.“

Trotzdem sieht der Neerstedter Coach Steigerungen bei den einzelnen Spielern. Von den Linkshändern Kevin Pintscher und Michael Uken erwartet er noch etwas mehr, Neuzugang Marcel Behlmer habe dagegen schnell überzeugt. Auch Kreisläufer Philipp Hollmann und Rückraum-Ass Eike Kolpack gehören zu den Gewinnern der Hinserie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.