• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Oberliga: Meisterschaftsanwärter erteilt Neerstedt Lektion

09.04.2018

Neerstedt Gegensätzliche Stimmungslage am Samstagabend in der Neerstedter Sporthalle: Während die Handballer der SG VTB/Altjührden nach ihrem klaren 29:20 (14:9)-Erfolg nur noch einen Punkt vom Gewinn der Meisterschaft entfernt sind, werden beim TV Neerstedt die Sorgen im Abstiegskampf immer größer. Mit 18:26 Punkten spüren die Schützlinge von TVN-Trainer Björn Wolken, der gegen Varel krankheitsbedingt nicht auf der Bank sitzen konnte und von Maik Haverkamp vertreten wurde, als Tabellenneunter die gefährdeten Konkurrenten im Nacken. Die Neerstedter liegen nur einen Zähler vor Schwanewede, Bremervörde und Elsfleth sowie zwei Punkte vor Beckdorf, das den ersten Regelabstiegsplatz einnimmt. Ob es am Saisonende bei zwei Absteigern bleibt oder mehr Teams erwischt, ist derzeit noch unklar.

Der Tabellenführer, der von vielen Fans lautstark angefeuert wurde, agierte trotz der vierwöchigen Spielpause wie aus einem Guss. Zwar gingen die Neerstedter in der Anfangsphase durch Treffer von Mario Reiser und Kyan Petersen mit 2:0 in Front (3. Minute). Danach jedoch übernahm die SG das Zepter – allen voran Oliver Staszewski. Der Rückraum-Linke sprühte im Angriff nur so vor Elan, sorgte mit fünf Treffern in Folge für das 5:5 (13.) und kam am Ende als bester Torschütze auf zwölf Treffer (vier Siebenmeter). Als zweiter Akteur ragte aus einem starken SG-Kollektiv Levin Stasch heraus, der wie schon im Hinspiel das Torhüter-Duell gegen den ehemaligen Vareler auf TVN-Seite, Hendrik Legler, deutlich für sich entscheiden konnte. Bei den Neerstedtern war Linkshänder Petersen mit acht Toren bester Werfer.

Bis zum 7:8 (21.) durch einen von Reiser verwandelten Siebenmeter blieben die Neerstedter noch dran. Weil die Gäste sich vor der Pause im Angriff jedoch nur sieben Fehlwürfe und drei technische Fehler leisteten sowie in der Abwehr lediglich noch zwei weitere TVN-Tore zuließen, lagen sie schon zur Pause mit fünf Treffern vorn. Auch nach dem Seitenwechsel hielten die SG-Spieler Tempo und Konzentration hoch. So setzten sie sich über 17:10 (34.) und 23:13 (45.) entscheidend auf 27:14 (53.) ab. Beim TVN kam Stjorven Schröder zu seinem Debüt in der ersten Herren und trug sich mit dem 18:28 (57.) auch in die Torschützenliste ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.