• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Seenotretter: Oldenburger Spendenflotte im Aufwind

06.04.2018

Oldenburg In den Häfen an Nord- und Ostsee gehören sie fest zum Bild – die Seenotkreuzer und Rettungsboote der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Auch im nicht mehr ganz so küstennahem Oldenburg machen sich ehrenamtliche Helfer für deren Arbeit stark. Und das mit wachsendem Erfolg.

Vier Männer und eine Frau sind im „Team Oldenburg“ aktiv. „Noch vor einigen Jahren war es nur einer“, erinnert sich Hans-Joachim Katenkamp, der das Informationszentrum Niedersachsen der DGzRS leitet und die Ehrenamtlichen betreut. „Durch den stetigen Zuwachs haben wir in der Region eine deutlich höhere Aufmerksamkeit erzielt. Und das zahlt sich im Endeffekt vor allem für Retter und Gerettete aus.“

Video: Unterwegs mit den Seenotrettern

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu dem Schwerpunkten der ehrenamtlichen Arbeit gehören Infostände auf öffentlichen Veranstaltungen. Dafür sind die Oldenburger Helfer an der ganzen niedersächsischen Küste im Einsatz. „Jetzt fängt ja die Saison der Hafenfeste und Kutterregatten wieder an“, sagt Ralf Lücke (52) aus Wardenburg. Seit 2012 ist er für die „Gesellschaft“, wie die DGzRS in der Seefahrt genannt wird, aktiv. „Ich war selbst einmal mit dem Boot auf dem Dollart und habe Hilfe gebraucht“, erklärt er seine Motivation. Kai Brinkmann (45) vertritt die Gesellschaft außerdem auf Schiffstaufen in Cuxhaven oder Berne und bei Anlässen wie dem „Tag der Helfer“ in Delmenhorst.

Lesen Sie auch die Reportage: Mann über Bord - mit Smartphone

Die Seenotretter der DGzRS

Seit 1865 ist die nichtstaatliche Organisation zuständig für den Such- und Rettungsdienst bei Seenot.

Ihre Kosten deckt die Gesellschaft ausschließlich aus Spenden und freiwilligen Zuwendungen.

Mehr als 2000 Einsätze pro Jahr haben die 1000 Seenotretter der DGzRS

Rund 85 000 Menschen hat die Gesellschaft seit ihrem Bestehen gerettet.

www.seenotretter.de

An den Infoständen werben die Helfer vor allem um neue Fördermitglieder, die mit frei wählbaren festen Monatsbeiträgen die Seenotretter unterstützen. „Bei Binnenländern ist die Faszination für das Meer stark ausgeprägt“, weiß Ralf Lücke. Wenn die großen Rettungskreuzer durch die kabbelige See pflügen, sind junge wie alte „Landratten“ gebannt bei der Sache. „Wenn dann etwa bei Hafenfesten noch ein Kreuzer vor Ort liegt und besichtigt werden kann, sind vor allem Urlauber sehr interessiert.“ Kinder lassen sich dazu gern auch ein abwaschbares Tattoo mit der Silhouette eines Seenotkreuzers auf Hand oder Arm machen.

Neben öffentlichen Veranstaltungen gehören auch die Sammelschiffchen zur Zuständigkeit der ehrenamtlichen Helfer. Die Boote der „32-Zentimeter-Klasse“ (eine Anspielung auf die Einteilung der Rettungsflotte in Längenklassen) sind seit Jahrzehnten in vielen Kneipen, Banken, Apotheken, bei Schiffsausrüstern und Wassersportvereinen sowie in öffentlichen Gebäuden zu sehen. Auch in Oldenburg ist ihre Präsenz in den vergangenen Jahren stetig angestiegen. Knapp 70 Spendenschiffchen betreuen die Helfer hier. „Da ist aber noch Lust nach oben“, sagt Hans-Joachim Katenkamp. „Eine neue Flotte der 32-Zentimeter-Klasse läuft gerade vom Stapel und sucht noch Heimathäfen.“ Einmal im Jahr werden die Schiffchen geleert, an gut besuchten Orten auch mal öfter. Wie viel Geld in den Schiffchen landet, variiert je nach Örtlichkeit stark. „Häufig sind in den dunkelsten Spelunken die Schiffchen am besten gefüllt“, sagt Ralf Lücke. „Oft legen die Gäste auch spontan noch was dazu, wenn ich gerade den Inhalt zähle.“

Wer Interesse hat, ein Spendenschiffchen bei sich aufzustellen, kann sich per E-Mail an ehrenamt@seenotretter.de wenden.


  An Bord bei den Seenotrettern: Reportage und Videos unter   www.bit.ly/nwz-seenot 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.