• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Deebens Siegtor sorgt für Jubel

17.12.2018

Oyten /Hude Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg mögen es derzeit spannend: Nur eine Woche nach ihrem 27:26-Auswärtssieg gegen den Tabellenzweiten VfL Stade lieferten die HSG-Frauen am Sonntag den nächsten Krimi in der Oberliga ab. Beim TV Oyten II gewannen die Huderinnen erneut mit nur einem Treffer Differenz mit 26:25 (15:16). Nach ihrem dritten Sieg in Folge geht die Mannschaft des Trainerduos Dean Schmidt/Birgit Deeben mit 20:8 Punkten als Tabellenvierter in die Weihnachtspause.

Schmidt selbst verfolgte diesen Auswärtserfolg seiner Spielerinnen nur von zu Hause aus – krankheitsbedingt konnte er nicht mit nach Oyten fahren. „Es war ein sehr körperbetontes Spiel. Neben den beiden Punkten haben wir auch noch einige kleinere Blessuren mitgebracht“, berichtete HSG-Betreuer Florian Henning. Unter dem Strich sei der Erfolg der Gäste aber verdient gewesen, so Henning.

Die HSG fand direkt gut ins Spiel. Zwischen den Pfosten begann zunächst Reservetorhüterin Tabea Westermann, die den Vorzug gegenüber der nach ihrer Verletzung noch leicht angeschlagenen Fenja Schwark erhalten hatte. Und Westermann machte ihre Sache gut, wehrte zahlreiche Bälle ab und hatte damit großen Anteil daran, dass ihre Mannschaft mit 2:0 (Saskia Saß/3. Minute) und 6:2 (Lena Seidel/10.) in Führung ging. Anschließend ließ Hude/Falkenburg aber etwas nach. Oyten schaffte bereits nach 16 Minuten den Ausgleich (8:8). Danach ging es hin und her – beim 11:9 (Malin Blankemeyer) und 13:11 (Sarah Seidel) führten wieder die Gäste, kurz vor dem Seitenwechsel lag dann Oyten knapp vorne.

Auch der zweite Abschnitt – jetzt mit Schwark im Tor – verlief auf Augenhöhe. Als Lena Seidel und Mareike Zetzmann eine 24:22-Führung herauswarfen (54.), sah es bereits gut aus für die HSG. Doch mit drei Toren in Folge schienen die Gastgeberinnen das Spiel kippen zu können (58.). HSG-Trainerin Deeben reagierte, nahm eine Auszeit und stellte ihr Team noch einmal ein. Mit Erfolg: Lisa-Marie Hillmer gelang in der vorletzten Minute der Ausgleich. Oyten setzte seinen nächsten Angriff neben das Tor, und im Gegenzug sorgte Maike Deeben für den umjubelten Siegtreffer der HSG. Die verbleibenden Sekunden überstanden die Gäste unbeschadet.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.