• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Reha-Sportverein gefährdet

08.07.2017

Großenkneten Der Reha-Sportverein Großenkneten mit 320 Mitgliedern steht vor einer ungewissen Zukunft. Seit März hat der Verein keinen Vorsitzenden. Der 2. Vorsitzende Günter Bachmann aus Regente, der erst während der Mitgliederversammlung ins Amt kam, bemüht sich seither vergebens um einen neuen Vorsitzenden. „Ich bin mit meinen 72 Jahren nicht die geeignete Person, die Zukunft des Reha-Sportvereins zu gestalten“, sagt Bachmann. Er gehört dem Verein seit 24 Jahren an und ist seit sieben Jahren im Vorstand tätig.

Aus Altersgründen hatte Anke Koopmann (67) im Frühjahr nicht erneut für den Vorsitz kandidiert. „Ich möchte den Posten für eine jüngere Person freimachen“, sagte sie damals bei ihrem Abschied. 16 Jahre lang hatte sie den Reha-Sportverein geführt.

Verein geht in Offensive

Nun geht der Verein in die Offensive. Im Rathaus, in den Sporthallen und Geschäften sowie an Tankstellen im Gemeindegebiet wurden Handzettel aufgehängt. Gesucht werden nicht nur Ehrenamtliche für den Vorstand, sondern auch Übungsleiter. „Es haben sich bislang drei Frauen gemeldet, die daran interessiert sind, für uns als Übungsleiter zu arbeiten. Doch eine Resonanz für den Vorstand hat es bislang nicht gegeben.

Für den 30. September hat der Vorstand des Reha-Sportvereins mit Günter Bachmann, Martin Steinkamp (3. Vorsitzender), Sandra Manzek (Schriftführerin) und Ilse Helbig (Kassenwartin) eine außerordentliche Mitgliederversammlung angesetzt. „Wir hoffen, bis dann einen Kandidaten gefunden zu haben“, so Bachmann. Er appelliert daher an die 320 Männer und Frauen: „Jedes Mitglied sollte nicht nur darüber nachdenken, was der Reha-Sportverein für ihn leistet, sondern auch darüber, was er für den Verein tun kann.“

Bachmann denkt auch über mögliche Kooperationen mit anderen Sportclubs oder gar eine Fusion mit einem anderen Reha-Sportverein nach. „Vielleicht hat ja jemand aus einem Verein Interesse, den Reha-Sportverein mit 15 000 bis 20 000 Euro Umsatz im Jahr als Vorsitzender zu führen“, so Bachmann.

Sollte sich auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung niemand finden, könnten die Mitglieder beschließen, dass das Amtsgericht einen Notvorstand nach Paragraf 29 BGB beruft.

TSV-Tür steht offen

Der Vorstand des TSV Großenkneten hat sich schon einmal mit dem Thema Reha-Sportverein beschäftigt, wie dessen Vorsitzender Dr. Detlev Lauhöfer erklärte. „Wir haben überlegt, wie wir helfen können.“ Lauhöfer kann sich vorstellen, den Reha-Sportverein als eigene Abteilung in den TSV zu integrieren. Der TSV mit 1170 Mitgliedern habe derzeit sieben Abteilungen, darunter eine mit Gesundheitssport. Lauhöfer: „Unsere Tür steht offen.“

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.