• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

HANDBALL: Rieke Lehmkuhl wirft den umjubelten Siegtreffer

04.11.2008

NEERSTEDT Spannend machten es die Landesliga-Handballerinnen des TV Neerstedt. Mit einer ausgezeichneten Taktik sowie einer bärenstarken Deckung setzte sich das Team von Trainer Uwe Brand bei der HSG Wilhelmshaven mit 19:18 durch.

Trainer Brand wusste, was sein Team in Wilhelmshaven erwartete, denn in den bisherigen Partien konnten sich die Einheimischen auf eine solide Abwehr und in der Offensive auf die Aktivposten Irina Yaschina sowie Kreisläuferin Maxi Grube verlassen. Es war von vornherein klar, dass die Mannschaft, die die bessere Deckung stellt, eine große Siegchance hat. So bestimmten die Defensivreihen dann auch das Spiel. Doch die Neerstedterinnen waren sehr gut auf den HSG-Angriff eingestellt und ließen ihn kaum zur Entfaltung kommen. Herausragend spielte Wiebke Haake, die in der Deckung fast für zwei ackerte und auch im Spiel nach vorn mit klugen Pässen glänzte.

Die Jadestädterinnen ließen sich allerdings nicht abhängen. Zehn Minuten vor dem Ende zogen sie sogar mit drei Toren davon, das Spiel schien gelaufen. Mit einem energischen Schlussspurt kämpfte sich der TVN aber noch einmal ins Spiel zurück. Rieke Lehmkuhl erzielte schließlich kurz vor dem Abpfiff sogar den umjubelten Siegtreffer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der TVN war mit einem kleinen Kader in Wilhelmshaven angetreten. Mit Fiona Sagemann fehlte eine der Spielmacherinnen, und die am Knie verletzte Katharina Harms konnte nur bei Strafwürfen, die sie problemlos verwandelte, eingesetzt werden. Das Team begann diszipliniert, konnte sich bis auf 4:1 absetzen. In der Folgezeit nutzte die HSG kleine Fehler der Brand-Sieben konsequent aus und war Mitte der ersten Hälfte beim 4:4 wieder im Spiel. Auch weiterhin stand das Spiel auf des Messers Schneide, zur Pause lagen die Neerstedterinnen mit 8:7 vorn. Auch nach dem Seitenwechsel hatte Neerstedt die besseren Möglichkeiten, konnte sich aber nur auf 10:8 absetzen.

Erneut waren es nach Einwechslungen von Brand kleine Schwächen in beiden Mannschaftsteilen, die den Gastgeberinnen eine 16:13-Führung einbrachten (50.). Schnell reagierte der Gästetrainer und brachte erneut seine beste Formation, deren grandiose Aufholjagd von Lehmkuhls Treffer gekrönt wurde. „Meine Mannschaft hat die Vorgaben glänzend umgesetzt und den Rückraum der Wilhelmshavenerinnen fast aus dem Spiel genommen. Die Siege, die wir jetzt holen, kann uns keiner mehr nehmen“, sagte Brand nach der Partie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.