• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Routinier läuft bei 13 km an die Spitze

09.01.2017

Sandkrug „Wenn die ersten gleich ins Ziel kommen – tut euch keinen Zwang an! Lasst die Emotionen raus und applaudiert!“, rief Hauptorganisator Jürgen Lakeberg ins Mikrofon, während die ersten Läufer und Walker auf der Fünf-Kilometer-Strecke unterwegs waren. Natürlich lief niemand in ein stilles Ziel.

Auch bei 22. Schleife war zu sehen: Sport verbindet die Menschen. Aus über zwölf Nationen kamen die Teilnehmer der Laufveranstaltung. Italien, Irland, Niederlande – um nur einige zu nennen. Andere Teilnehmer kamen sogar mit ihrem Hund, wie etwa Sarah vom Hundesportverein Wildenloh. Sie lief die fünf Kilometer mit ihrem Beagle-Rüden Jack. „Wir machen schon seit 2011 zusammen Sport. Er ist mein ,Pacemaker’, das heißt er gibt mir das Tempo vor“, erzählte sie. Beim Zieleinlauf war dies auch zu sehen. Schnurstracks lief der Hund vorneweg. Fast schien es, als wäre er gern noch ein bisschen weiter gelaufen.

Jeder, der bei der Sandkruger Schleife mitläuft, weiß: Es ist ein Winterlauf. Kalte Temperaturen sind da programmiert. Dies hieß für einige aber nicht zwangsläufig auch die Kleidung danach anzupassen. Mehrere Läufer kamen etwa mit kurzer Hose und ärmelfreien Shirts ins Ziel. Die Außentemperatur betrug an diesem Vormittag etwa zwei Grad. „Er läuft in Sommerklamotten, aber es scheint ihm nichts auszumachen“, begrüßte Lakeberg einen der luftig gekleideten Sportler per Mikro im Ziel. Nach dem ersten Durchgang, dem 5-km-Lauf und Walking, hieß es erst einmal Warten auf das Highlight: den 13-km-Lauf. Hier und da waren Stimmen von besonders ehrgeizigen Athleten zu hören, die ihren 5-km-Lauf mit „Das war der schlechteste Lauf meines Lebens!“ kommentierten. Zum Glück wartete in der großen Turnhalle ein großes Buffet mit selbst gebackenen Kuchen auf die Sportler.

Schließlich war es soweit: Mehr als 1000 Teilnehmer gingen allein für die 13 km an den Start. Darunter auch der Vorjahressieger Yonas Abadi bei den Männern und Vorjahressiegerin Michelle Kipp bei den Frauen. Wer würde das Rennen machen? Würde es einer der Läufer schaffen, gar die seit 2005 bestehende Bestzeit von 40 Minuten und 51 Sekunden zu knacken?

Bis es soweit war, hieß es wieder abwarten und die jüngsten Läufer für den 1-km-Lauf anzufeuern. Bevor es für die Kinder losging, erfolgte noch eine ausführliche Aufwärmübung mit Markus Wolf vom Organisations-Team. Mit viel Elan sprinteten dann auch die jüngsten Teilnehmer im letzten Lauf des Tages los.

Als die 42 Minuten auf der Uhr für den 13-km-Lauf überschritten waren, rief Lakeberg in Mikro: „Einen neuen Rekord wird es nicht geben, aber da hinten sehe ich schon den ersten Läufer!“ Von den anderen Athleten deutlich absetzten konnten sich nach dem Sieger Georg Diettrich auch noch Jan Knutzen, Tammo König und Michael Majewski.

Bei den Frauen setzte sich wieder klar Vorjahressiegerin Michelle Kipp vom VfL Oldenburg durch. „Ich denke immer an das Ziel und sage mir selbst, wenn ich jetzt noch ein bisschen schneller laufen kann, ist das auch nicht viel anstrengender. Im Ziel freue ich mich dann um so mehr, wen ich eine bessere Zeit gelaufen bin als beim letzten Mal“, sagte die Leichtathletin.


Eine Bildergalerie gibt es unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis