• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Volleyballer krönen Erfolgsgeschichte

28.02.2018

Sandkrug Ein wenig verlegen lächelte Tim Albrecht, als er realisierte, dass er zum Sportler des Jahres 2017 im Landkreis Oldenburg gewählt wurde. Dabei müsste der Faustballer des Ahlhorner SV dieses Gefühl eigentlich kennen – schon vor sieben Jahren wurde ihm diese Ehre zu Teil. „Ich freue mich, dass ich wieder hier sein darf. Dass ich zum besten Sportler im Landkreis gewählt wurde, obwohl so viele Sportler aus unterschiedlichen Sportarten nominiert waren, ist schon etwas Besonderes“, meinte der strahlende Sieger während der Sportlergala am Montagabend.

Der 25-Jährige hatte im vergangenen Jahr mit der deutschen Faustball-Nationalmannschaft die World Games gewonnen und im Anschluss von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin das Silberne Lorbeerblatt erhalten. Auf den Erfolgen ausruhen möchte sich Albrecht aber keinesfalls. „In knapp zwei Wochen steht die deutsche Meisterschaft in der Halle an. Da wollen wir endlich mal eine Medaille holen“, kündigte er an.

Große Ziele hat auch Tennis-Ass Shaline Pipa. „Ich möchte die Nummer eins der Welt werden“, sagte die 18-Jährige vom Ahlhorner SV, die genau wie vor vier Jahren als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet wurde. Einen wichtigen Schritt in diese Richtung hat sie bereits gemacht. „Ich habe kürzlich bei einem Turnier in Ägypten gepunktet und stehe deswegen seit heute in der Weltrangliste“, erzählte sie am Montagabend und gab direkt ein Versprechen ab: „Auch als Nummer eins der Welt würde wieder ich zur Sportlerehrung im Landkreis kommen.“

Mit ihrer ehrgeizigen Art sorgte Pipa für Begeisterung im Publikum – aber auch mit ihrer Bescheidenheit. „Meine Mama spielt auch Tennis. Wir haben zwar lange nicht mehr gegeneinander gespielt, aber ich glaube, sie könnte noch mithalten“, meinte sie.

Die Volleyballer des VfL Wildeshausen kommen derweil aus dem Feiern gar nicht mehr heraus. „Am Samstag haben sie sich vorzeitig den Meistertitel in der Verbandsliga gesichert und damit den fünften Aufstieg in sechs Jahren perfekt gemacht. Nächstes Jahr spielen sie in der Oberliga“, erzählten NWZ-Sportredakteur Michael Hiller und NWZ-Redaktionsleiter Stefan Idel, die durch das Programm führten.

Und nur zwei Tage später freute sich das Team von Trainer Frank Gravel über den nächsten Titel. „Wir sind stolz darauf, Mannschaft des Jahres zu sein“, sagte Gravel, der einen besonderen Trick hat, seine Jungs zu Höchstleistungen zu motivieren. „Ich sage ihnen immer: Wenn ihr schlecht seit, wechselt sich der Alte selber ein“, verriet der Trainer, der vor 15 Jahren noch als Spieler die Oberliga aufgemischt hat.

Mit nur 69 Stimmen Vorsprung vor den Faustballerinnen des Ahlhorner SV haben die Wildeshauser die Mannschaftswertung gewonnen – und damit den Sportlern aus Ahlhorn einen perfekten Abend mit drei Titeln verwehrt. Neben dem Siegerpokal gab es für die Volleyballer noch einen Gutschein für ein Fass Ratsherrn-Bier vom Wildeshauser Getränkemarkt Zisch – schließlich kann man auf den erneuten Aufstieg gar nicht oft genug anstoßen.

Gloria Balthazaar Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.