• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Feuer in Sandkrug
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Sichtbehinderungen
Feuer in Sandkrug

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Haake kehrt zur TSG zurück

26.01.2018

Sandkrug Zurück zu den Wurzeln: Andre Haake wird in der kommenden Saison das Trikot der TSG Hatten-Sandkrug überstreifen – und damit wieder für den Verein auf Torejagd gehen, bei dem er das Handballspielen gelernt hat.

„Wenn man einen Spieler wie Andre Haake kriegen kann, wäre man dumm, ihn nicht zu nehmen“, sagt TSG-Trainer Hauke Rickels. „Es geht nicht ums Alter, sondern um Qualität, und davon hat Andre immer noch sehr viel“, betont der A-Lizenz-Inhaber, der zu aktiven Zeiten selbst mit Haake zusammen für die TSG auf dem Spielfeld stand.

Angefangen in der D-Jugend, hatte Haake in Sandkrug alle Altersklassen bis zur ersten Herren durchlaufen, dabei unter Trainern wie Ronald Baars eine rasante Entwicklung hingelegt und mit der TSG sogar in der Regionalliga gespielt. Nach einem Intermezzo beim Nachbarn TV Neerstedt kehrte der Rechtshänder noch einmal nach Sandkrug zurück, ehe es ihn zur HSG Delmenhorst verschlug. Nach acht erfolgreichen Jahren, überwiegend in der Doppelfunktion des Spielertrainers, deutete sich vor einigen Wochen allerdings schon der Abschied von der HSG an: Der Verein hatte bekanntgegeben, nicht mehr mit Haake als Spieler im Kader der ersten Herren, die aktuell unter Trainer Jörg Rademacher Tabellenführer der Verbandsliga ist, zu planen. „Das war für mich schon enttäuschend“, gibt der 32-Jährige zu. Er hätte gerne noch weiter in Delmenhorst gespielt. Alternativ hatte ihm die HSG angeboten, die zweite Mannschaft als Spielertrainer zu übernehmen. Anfragen gab es aber auch aus anderen Vereinen – unter anderem eben von der TSG. „Wir haben direkt den Kontakt zu Andre gesucht“, sagt TSG-Pressewart Jürgen Steffens. „Für ihn spricht, dass er viele Erfahrungen als Trainer gesammelt hat, ein großes Netzwerk besitzt und unseren Verein sehr gut kennt“, betont Steffens. Nach einigen Gesprächen wurde Haakes Wechsel zur Spielzeit 2018/2019 am Donnerstag besiegelt.

Die Sandkruger planen ihren „Heimkehrer“ auch direkt mal in einer Doppelfunktion ein: Zum einen soll Haake die erste Mannschaft als Spieler verstärken, zum anderen als Trainer die TSG-Reserve des am Saisonende scheidenden Grzegorz Goscinski in der Landesliga übernehmen. Unterstützung wird er dabei von einem weiteren ehemaligen Weggefährten bekommen. Boris Bruns, aktuell noch als Spieler im Verbandsligateam der TSG aktiv, steigt in der kommenden Saison ebenfalls als Trainer ein.

„Für mich war es einfach die beste Option, nach Sandkrug zurückzukehren“, betont Haake, der mittlerweile in Delmenhorst wohnt, verheiratet und Vater eines neun Monate alten Sohnes ist. Bevor der Spielmacher allerdings wieder für seinen Heimatverein aufläuft, will er sich zunächst noch aus Delmenhorst mit der Verbandsliga-Meisterschaft würdig verabschieden. „Natürlich hätte ich auch nichts dagegen, wenn die TSG Hatten-Sandkrug als Tabellenzweiter am Ende mit in die Oberliga aufsteigt“, fügt Haake schmunzelnd hinzu.

TSG-Coach Rickels hat neben Haake scheinbar auch noch weitere potenzielle neue Spieler auf seinem Zettel: „Das ist nur der erste Streich, weitere werden folgen“, kündigt der Trainer an.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.