• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Hauke Rickels setzt auf Qualität

05.08.2017

Sandkrug Lange Zeit war die erste Männermannschaft der TSG Hatten-Sandkrug das Aushängeschild des Handballsports im Landkreis. Nach der Meisterschaft in der Verbandsliga in der Saison 1999/2000 unter Trainer Ronald Baars behaupteten sich die TSG-Handballer immer mindestens in der Oberliga und durften zwischenzeitlich für vier Spielzeiten sogar Drittligaluft schnuppern.

In der vergangenen Saison passierte es dann jedoch: Als Tabellenletzter der Oberliga ist Hatten-Sandkrug in die fünftklassige Verbandsliga abgestiegen. „Wenn man sieht, wie viel Verletzungspech wir hatten, war es kaum zu vermeiden. Dennoch war der Abstieg ein harter Schlag ins Gesicht“, resümiert TSG-Trainer Hauke Rickels die Entwicklung. Der A-Lizenzinhaber, der vor 17 Jahren als Spieler selbst zu den Aufstiegshelden gehörte, hatte die TSG im Dezember 2016 von Frank Huchzermeier übernommen. Vom Abstieg gehe nun allerdings auch die Welt nicht unter. „Im Sport gibt es immer Höhen und Tiefen – wir stecken eben gerade in einem Tief“, sagt der 42-Jährige. Der Abstieg könne die Truppe auch zusammenschweißen, und ihm als Trainer mache die Arbeit „immer noch enormen Spaß“.

So habe die TSG nach einer kurzen Zeit der Enttäuschung zunächst noch bis Mitte Juni trainiert, ehe Rickels seine Spieler in den Urlaub schickte. „Ich wollte, dass die Jungs fit in die Pause gehen“, erklärt der TSG-Trainer. Die Vorbereitung auf die neue Saison läuft deswegen auch erst seit zwei Wochen. „Früher anzufangen hätte keinen Sinn ergeben, da dann eh immer die Hälfte der Mannschaft gefehlt hätte. Hier geht es mir mehr um Qualität“, so Rickels.

Gleiches gilt im Prinzip auch für seinen Kader, der aktuell nur aus zwölf Spielern besteht. Fabian Knieling, Torben Kolpack, Keno Fokken und Rene Achilles haben die TSG verlassen. Vor allem der kurzfristige Wechsel von Linkshänder Achilles zum TV Neerstedt sei laut Rickels „unglücklich“ gewesen. „Er hatte bei uns schon zugesagt, deswegen habe ich kurz vorher einem anderen Linkshänder, der zu uns kommen wollte, abgesagt“, so der Trainer.

Voll zufrieden ist er indes mit den Neuerwerbungen Christian Wolf (HG Jever/Schortens) und Marius Heyer (TV Cloppenburg II). „Mit ihnen haben wir Volltreffer gelandet, beide bringen sich super ein“, sagt Rickels.

Die Zeit bis zum Saisonstart mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Barnstorf/Diepholz II (Samstag, 2. September) soll nun intensiv genutzt werden. Ein erster Härtetest dürfte der Engelbart-Cup in Delmenhorst werden (17. bis 19. August). Wohin es dann in der Liga geht, wagt Rickels nicht zu prognostizieren. „Die Verbandsliga ist so stark wie nie. Die wahren Kräfteverhältnisse wird man wohl erst während der Saison sehen.“

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.