• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

In 40 Jahren viel Gutes erreicht

22.10.2019

Sandkrug /Hatterwüsting Mit einer großen Feier hat die Reha-Sport-Gemeinschaft (RSG) Hatten am Samstag ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Der von Karin Haan moderierte Nachmittag und Abend im Hotel Meiners war mit 160 Gästen, darunter zwölf geladene Ehrengäste, sehr gut besucht. 1. Vorsitzende Margot Siemers begrüßte die Gäste und bedankte sich für das große Interesse an der Veranstaltung. Es schlossen sich Grußworte u.a. vom Kreissportbundvorsitzenden Jörg Skatulla und Hattens Bürgermeister Christian Pundt an. Dieser schnitt auch kurz ein Thema an, das der RSG schon lange am Herzen liegt und den Gemeinderat beschäftigt – die fehlenden eigenen Räumlichkeiten des Vereins für sein Trockensportangebot. Man sei weiter an dem Thema dran, so Pundt.

Die RSG ist stolz auf das bislang Erreichte, das machte der weitere Abend auf unterhaltsame Weise klar. Viel Applaus gab es für die Showeinlagen, die zum Teil von den Gastgebern, zum Teil von externen Gruppen zum Besten gegeben wurden. Bei der Brasil-Gymnastik, die die Faszien stärken soll, begannen acht Vereinsmitglieder, am Ende standen 40 mitmachbereite Gäste auf der Saalfläche. Die Sportgruppe Qi Gong und das neue Klatschtheater gaben weitere Einblicke.

Höhepunkt der externen Beiträge war wohl der Auftritt der „Red Hot Knipp“, die mit afro-brasilianischer Percussion den Saal rockten. Aber auch die Showakrobatik Unique (Großenkneten), das Flamencostudio Flavie Cordona und Zauberer Tim Jantzen trugen zur guten Laune bei.

Dramatisches Jahr

In seinem Rückblick zeichnete Geschäftsführer Hans-Hermann Siemers die Entwicklung vom Anfang des Behindertensports zum modernen Rehasportverein auf kurzweilige Weise nach. Das Gründungsjahr 1979 war auch sonst bemerkenswert, allein schon wegen des dramatischen Wintereinbruchs, der ganze Dörfer von der Außenwelt abschnitt und den Straßenverkehr fast vollständig zum Erliegen brachte.

Als Behinderten-Sport-Gemeinschaft Hatten-Sandkrug begann damals die Geschichte des Vereins. Die Behinderten-Sportgruppe Sandkrug-Wardenburg, gegründet 1965, trennte sich am 7. September 1979: 65 Mitglieder gingen nach Sandkrug. 39 Mitglieder nach Wardenburg. Die konstituierende Sitzung fand am 16. November 1979 im ehemaligen Kaffeehaus Streek mit 19 Personen statt. Fünf der Teilnehmer waren noch auf der 40-Jahr-Feier als Gäste dabei.

1979 wurde Kurt Neumann zum ersten Vorsitzenden gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder waren Herta Möhlenhoff (2. Vorsitzende), Wolfgang Felsch (Kassierer), Karl Krüger (Schriftführer) und Theo Diekhöfer (Sport).

Der Anfang des Vereins war bescheiden, so Siemers. Es gab nur einen Übungsleiter und nur donnerstags Wasser-Gymnastik. „Räume für Trockensport standen auch damals nicht zur Verfügung“, legte das Vorstandsmitglied den Finger in die immer noch aktuelle Wunde. Neben dem Sport stärkten gemeinsame Feste, Feiern, Geburtstage und Wanderungen die familiäre Atmosphäre. Der Verein richtete sich auf den Behindertensport aus. Das Wiedererlangen individueller körperlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten war das Ziel.

Der Behindertensport hat sich durch neue inklusive Rahmenbedingungen mittlerweile zum Rehabilitationssport weiterentwickelt. Am 18. Mai 2011 machte sich das auch beim Namen bemerkbar. Hinter der neuen Bezeichnung Reha-Sport-Gemeinschaft Hatten (RSG) stehe der sportwissenschaftliche Ansatz, dass lebenslanger Sport für alle Altersgruppen wichtig sei und sogenannte Volkskrankheiten vorbeugen könne, so Siemers. Das Motto lautet heute: Fit werden und bleiben mit Rehasport.

Der Verein hat folgende nachhaltige Ziele für sich definiert:
 Fitness für Senioren,
 altersgerechtes Bewegungstraining,
 Stärkung von Ausdauer und Lebenskraft,
 Verbessern von Koordination und Flexibilität
 Minderung körperlicher Beeinträchtigungen und
 Aufwertung des Selbstbewusstseins.

Atypische Angebote

Die RSG hat sich nach eigenen Angaben einer stetigen Weiterentwicklung des Sportangebotes für Alt und Jung – mit und ohne Beeinträchtigungen – verschrieben. Zurzeit trainieren etwa 550 Teilnehmer in 30 Übungsgruppen. 330 davon sind Mitglieder, 220 Gäste mit ärztlichen Verordnungen. Zehn lizenzierte Übungsleiter sorgen dafür, dass das Angebot fachgerecht erfolgt. Es gibt 15 Wassergruppen, inklusive Aqua-Jogging und Integration, außerdem zehn sogenannte Trockengruppen.

Mit Qigong, zweimal Yoga, Pilates und Nordic-Walking gehören u.a. fernöstliche Bewegungsangebote dazu, die kein typischer Reha-Sport sind, aber stark nachgefragt werden. Der Verein sei modern und digital, sehr breit aufgestellt, besitze eine gute finanzielle Basis und mit dem inklusiven Sportbetrieb für die Zukunft gut gerüstet, so Siemers. „Aber, wir nicht wunschlos glücklich“, betonte der Geschäftsführer. Eine eigene Sportstätte für die Trockenübungen bleibe weiterhin der Wunsch und das Ziel des Vereins.


Die Homepage unter   http://www.rsg-hatten.de 
Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.