• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Oberliga: Sandkruger im Abstiegsstrudel

14.11.2016

Sandkrug Befreiungsschlag missglückt: Im Kellederduell der Handball-Oberliga kassierten die Männer der TSG Hatten-Sandkrug am Samstagabend eine weitere Niederlage – und stecken spätestens jetzt nach dem 20:26 (10:14) gegen den direkten Konkurrenten TSV Bremervörde mittendrin im Abstiegsstrudel.

Gegen die nur einen Platz und einen Punkt besser platzierten Gäste starteten die Hausherren deutlich aggressiver und agiler als noch eine Woche zuvor in Neerstedt. Kreisläufer Till Schinnerer holte zwei Siebenmeter heraus, Razvan Ghimez und Fabian Knieling besorgten jeweils die Führung. Danach aber waren es die Gäste, die das Tempo anzogen und innerhalb von zehn Minuten aus einem 1:2 ein 8:3 machten. Gerade zwischen Minute fünf und 20 wirkte Sandkrug fahrig, gab in der Abwehr erkämpfte Bälle leichtfertig her und ließ die aggressive Spielweise vom Beginn vermissen. Erst zum Ende des ersten Abschnitts fanden die Gastgeber zurück ins Spiel, bäumten sich noch einmal auf und verkürzten auf 10:14.

Im zweiten Durchgang glaubten die Fans in der Sandkruger Sporthalle dann kurzzeitig sogar an eine mögliche Wende. Hendrik Bruns ersetzte Kapitän Jan-Peter Steffens im Tor und fügte sich gleich mit zwei Paraden ein – die TSG verkürzte auch dank einer guten Deckung auf 13:15. „An der Abwehr hat es heute sicherlich nicht gelegen, auch wenn wir unsere Aufgabe, Adnan Salkic zu decken, wieder nicht richtig umgesetzt haben“, erklärte TSG-Trainer Frank Huchzermeier. Teilweise schleppte sich der Routinier nur über den Platz, am Ball war er aber kaum zu stoppen und ließ auch aus sieben Metern, mit allen seinen neun verwandelten Strafwürfen, die Sandkruger Keeper verzweifeln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim 18:19 durch Keno Fokken war zehn Minuten vor dem Ende noch einmal alles offen – dann aber versagten den Sandkrugern die Nerven. „Wir sind gerade in den wichtigen Situationen freistehend vor dem Tor gescheitert“, musste sich der niedergeschlagene Trainer Huchzermeier eingestehen. „Somit hat uns unsere Chancenverwertung heute das Genick gebrocken.“ Während Bremervörde in der Schlussphase mit fast jedem Abschluss traf, gingen seinem Team die Kräfte aus. Der TSV zog davon – und brachte mit 26:20 weiter Luft zwischen sich und die Sandkruger. „Letztendlich gab es viele technische Fehler. Einen Pass über sechs Meter ins Aus geht für ein Oberligateam einfach nicht“, resümierte Huchzermeier. Mit 3:13 Punkten steht die TSG auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nach einem Wochenende Pause ist Hatten-Sandkrug am 27. November beim TV Bissendorf-Holte zu Gast – spätestens dort ist die Mannschaft auf zwei Punkte angewiesen, um den Anschluss an die Teams auf den Nichtabstiegsplätzen nicht zu verlieren.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.