• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Schwentker reitet Konkurrenten davon

13.07.2015

Ahlhorn „Das Reitturnier in Ahlhorn ohne Regen gibt es nicht.“ Angela Lauterbach nahm es schmunzelnd zur Kenntnis, dass auch die 40. Auflage der Ahlhorner Reitertage am Sonntagnachmittag von zwei kräftigen Schauern bedacht wurden.

Ansonsten ging die Jubiläumsveranstaltung aber reibungslos über die Bühne. „Bis auf Sonntagnachmittag hatten wir Glück mit dem Wetter. Der Zuschauerzuspruch war groß, einige Neuerungen haben sich positiv ausgewirkt. Wir wollen unser Turnier weiter als Größe etablieren. Insgesamt sind wir sehr zufrieden“, resümierte Gitta Tempelmann, Vorsitzende des RV Ahlhorn. Gleichzeitig richtete sie einen Dank an die vielen Helfer. „Ohne sie würde das alles nicht so funktionieren“, betonte Tempelmann.

Der Abschluss der Reitertage war gleichzeitig auch der sportliche Höhepunkt. 51 Sportler traten zum S*-Springen mit Stechen an. „Es waren viele Spitzenreiter am Start“, berichtete Tempelmann. Im ersten Umlauf des von Werner Tapken (Ganderkesee) gestellten Parcours blieben 16 Reiter ohne Fehler sowie in der vorgegebenen Zeit und qualifizierten sich für das Stechen. Hier lag zunächst Lokalmatador Rolf Moormann, der gleich mit zwei Pferden im Finale dabei war, an der Spitze. Er benötigte auf seinem Pferd Kangano 40,26 Sekunden und war damit minimal schneller als der spätere Drittplatzierte Joachim Heyer (RUFV Cappeln/40,28). Dann aber ritt Mathis Schwentker (RV Oldenburger Münsterland) in den Parcours. Auf seinem Pferd Chadiator hing er seinen Ahlhorner Kontrahenten gleich um viereinhalb Sekunden ab – seine Zeit von 35,73 blieb bis zum Schluss unantastbar. „Das war schon ein starkes Ergebnis“, staunte Turnierleiterin Lauterbach.

Eine tolle Vorstellung lieferte auch Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee ab. Mit Landlord belegte sie den vierten Platz (41,63). Ihr Vereinskamerad Torsten Tönjes, der auf Canberra im ersten Umlauf noch die Bestzeit hingelegt hatte, wurde Achter vor dem zweiten Ahlhorner, Iver Börnsen auf Canadian Club.

Erfolgreichster Verein aus dem Landkreis war der RV Höven, dessen Reiter insgesamt sieben Prüfungen gewannen und der eine Dressur-Kreismeisterin stellte.

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.