• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

In der Nähe der Krim
Russland warnt britisches Schiff mit Schüssen und Bomben

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VEREINSFEST: Spektakel und Spaß auf dem Sportplatz

08.09.2009

BRETTORF Was war spektakulärer: Wie sich Uschi Hirsch im Alleingang (vergeblich) bemühte, die erste Faustball-Herren bei „Schlag die Erste“ in die Schranken zu verweisen? Oder wie sechs Teams beim „Spiel ohne Grenzen“ sich wieder äußerst nassen Aufgaben gegenüber sahen und alles gaben? Unterm Strich waren es gleich zwei echte Höhepunkte, die das Sportfest des TV Brettorf diesmal am Sonntagnachmittag den zahlreichen Zuschauern bot. Beide Einlagen kamen gleichermaßen gut beim Publikum an und rundeten den gelungenen Haupttag des Sportfestes mit viel Sport und Spaß an.

Solo für Uschi Hirsch

An der Pro-7-Erfolgssendung „Schlag den Raab“ orientierte sich die Einlage, die sich der Öffentlichkeitsausschuss des TVB hatte einfallen lassen. Als Moderator agierte Hergen Schelling mit viel Wortwitz den Wettkampf. Die Zuschauer entschieden, wer sich dem Wettbewerb mit den sechs Faustsball-Bundesligaspielern stellen sollte. Ihre Entscheidung per Applaus fiel eindeutig aus: auf Uschi Hirsch, die sich selber als „Faustball-Omi“ vorgestellt hatte. Gegen jeweils einen Erstligaspieler trat sie bei den fünf Aufgaben an. Beim Domino-Bauen, dem Geografie-Rätsel und dem Langsam-Radfahren hatte sie zunächst das Nachsehen. Auch beim Fußball mit Holzschuhen schien sie geschlagen, doch Moderator Schelling verblüffte alle mit der Frage: „Wer hatte die bessere Performance?“. Eindeutig „Uschi“, machte das Publikum lautstark klar. Doch beim letzten Spiel, dem Prominenten-Raten anhand großer Bilder, erwiesen sich die Bundesligaspieler als etwas zu gewieft, so dass sie den

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Sieg“ davontrugen. Zwischen Daniel Düsentrieb, Florian Silbereisen und Schwimm-Ass Britta Steffen übrigens auch zu erraten: Dötlingens Bürgermeister Heino Pauka, kurzzeitig in der Aufregung zum „Bürgermeister von Neerstedt“ namens „Heiko“ von Uschi Hirsch umgetauft.

TV Neerstedt tritt an

Beim Spiel ohne Grenzen trat diesmal auch der Turnverein Neerstedt an. Damit hatte es seine besondere Bewandtnis, wie Moderator und TVB-Vorsitzender Ralf Spille berichtete. Vor wenigen Wochen hatten die Brettorfer nämlich den Sieg beim „Spiel ohne Grenzen“ zum 100-jährigen Bestehen von Turnverein Neerstedt und Feuerwehr davongetragen. Mit der Revanche wurde es allerdings noch nichts. Der TVN belegte mit Dorfgemeinschaft Klattenhof und Schüttenmoor den vierten Rang. Platz eins ging an die Feuerwehr Brettorf vor dem Werder-Fanclub 27801 und dem Schützenverein.

Vier knifflige Aufgaben hatten sich die Teams mit vollem Einsatz zu stellen, sehr zur Freude des Publikums. Da galt es mit verbundenen Augen einen Wassereimer weiterzureichen, Wäsche mit den Füßen aufzuhängen, einen Apfel mit einem „Wurm“ in Form eines Gummibärchens zu füllen, und natürlich die Reise nach Jerusalem im torfgetränkten Wasserbottichen zu bestehen. Beim „Klassiker“ gab es eine Premiere: Die Straßengemeinschaft Schüttenmoor schaffte es, mit Oliver Stasch und Michael Ueck beide Mitstreiter ins Finale zu bekommen.

Ehrungen für drei erfolgreiche Faustballer – Gäste aus der Pfalz erhalten neues Windspiel

Drei Ehrungen von Faustballern nahm der Vorsitzende des TV Brettorf, Ralf Spille, am Sonntag vor. Tim Lemke wurde für seine ersten Länderspiele in der A-Nationalmannschaft ausgezeichnet. Hendrik Abel wurde als Jugend-Europameister mit der deutschen Nationalmannschaft und Tobias Kläner als Junioren-Europameister mit dem deutschen Team geehrt. Alle drei erhielten jeweils einen Blumenstrauß. Sie gehören dem Bundesligateam des TV Brettorf an.

Gäste von der TSG Tiefenthal (bei Bad Dürkheim, in der Pfalz) waren am Wochenende in Brettorf zu Gast. Der Kontakt entstand über den Ex-Brettorfer Björn Abel, der derzeit in Tiefenthal spielt und seine Kameraden für ein Wochenende in Brettorf gewann. Die Pfälzer mischten munter bei allen Wettbewerben mit. Als Dankeschön erhielten sie das neue Präsent des TV Brettorf, ein großes Windspiel aus Metall mit dem Vereins-Wappen.

Fast 100 Starter nahmen am Sonntagmorgen an der Radtour rund um Brettorf teil. Mit mehr als 130 Teilnehmern gab es beim Faustball-Mixedturnier eine Rekordbeteiligung. Beim Luftballonstart schickte der TVB-Ehrenvorsitzende Richard Schelling viele Ballons auf die Reise. Groß fiel die Beteiligung an der Tombola aus. Der Hauptgewinn, ein Tisch-Stuhlset, ging an Lena Höfel.

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.