• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Spitzenquintett gibt sich keine Blöße

09.11.2009

LANDKREIS Das Glück bleibt beim Ahlhorner SV II in der Fußball-Kreisliga weiterhin aus. Wie schon in der Vorwoche beim SV Hicrestpor verloren die ASVer in den Schlussminuten. Der SV Tungeln profitierte davon und hatte in Marco Gruel einen vierfachen Torschützen. Die Begegnung TuS Hasbergen gegen Baris Delmenhorst fiel aus.

TV MunderlohTSV Ganderkesee 1:0. Nachdem die Gastgeber im ersten Abschnitt stark gespielt hatten und auch verdient in Führung lagen, ließen sie nach der Pause und besonders nach der Ampelkarte gegen Gästespieler Jan Kerner (50.) immer mehr nach. Ganderkesee wurde immer mutiger und hätte den Ausgleichstreffer bei besten Möglichkeiten erzielen können. Raphael Riekers machte seiner Mannschaft ein Kompliment: „Wir haben in Unterzahl gute Möglichkeiten herausgearbeitet. Leider hat sich meine Mannschaft nicht für das gute Spiel belohnt“. Allerdings hatte auch der TV Munderloh sporadisch Möglichkeiten, die Partie vorzeitig zu entscheiden, um seinem Trainer Voigt das Zittern zu ersparen.

Tor: 1:0 Seeger (15.).

Ahlhorner SV II – SV Tungeln 4:5. Auf einen starken Beginn mit zwei Treffern der Gebrüder Arkenbout folgte eine schwache Phase der Platzherren, die die Konzentration verloren. Das nutzte der Gast. Torjäger Marco Gruel gelangen bis zur Halbzeitpause nicht weniger als vier Treffer. Aber der ASV bewies gute Moral und glich noch einmal aus. Doch wie schon vor einer Woche erwischte es die Mannschaft von Trainer Holger Senß in der Schlussminute, und sie stand wieder mit leeren Händen da. Axel Wilgmann (ASV) sah in der 72. Minute gelb-rot.

Tore: 1:0 L. Arkenbout (2.), 2:0 S. Arkenbout (12.), 2:1/2:2/2:3/2:4 Gruel (24./26./31./44.), 3:4 Wilgmann (65.), 4:4 Unken (76.), 4:5 Liebl (90.).

SV AchternmeerVfL Stenum II 4:2. Über die gesamte Spielzeit waren die Platzherren das bessere Team, das seine Gäste beherrschte. Besonders gut lief es, nachdem die Einheimischen kurz vor dem Seitenwechsel innerhalb von zwei Minuten einen Rückstand in eine Führung umgewandelt hatten. Achternmeer war den Stenumern, die mit Personalproblemen zu kämpfen hatten, besonders auch spielerisch überlegen und hatte in Deniz Akmann, der drei Tore beisteuerte, den Matchwinner.

Tore: 0:1 Sass (34./FE), 1:1 Akman (44.), 2:1 Maaser (45.), 3:1 Akman (65.), 3:2 Schüttel (80.), 4:2 Akman (90.).

VfR Wardenburg – SV Hicretspor 3:2. Die Freude über den Sieg überwog bei Wardenburgs Trainer Ralf Cordoni, der mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht einverstanden war. Aber auch die Gäste hätten nichts Ansehnliches in dieser völlig verkrampften Partie zustande gebracht. Zweimal glich Sven Hörnlein eine Gästeführung aus, und eigentlich schien sich alles mit einem Remis abgefunden zu haben. Aber in den Schlussminuten, als sich die Gäste durch eine Ampelkarte reduzierten, trafen die Platzherren und hielten damit den Abwärtstrend nach vier verlorenen Begegnungen auf.

Tore: 0:1 (6.), 1:1 Hörnlein (14.), 1:2 (47.), 2:2 Hörnlein (77.), 3:2 Marcel Schmidt (88.).

Delmenhorster TBSVG Berne 0:2. Nach einer halben Stunde hätte DTB-Trainer Thorsten Sander die Frage nach dem Sieger zugunsten seiner Elf beantworten können. Bis dahin hatten die Platzherren das Spiel bestimmt. Die Gästeführung aus heiterem Himmel (30.) sowie die Ampelkarte gegen Jeborowski (38.) lenkten das Spiel aber in Richtung der Gäste, die nach dem Wechsel bei einem der wenigen Angriffe den zweiten Treffer markierten.

Tore: 0:1 Beilken (30.), 0:2 Diers (84.).

TSV Ippener – VfL Wildeshausen 0:4. Die zehnminütige Orientierungsphase des Tabellenführers konnten die Platzherren trotz Möglichkeiten nicht zu einer Führung nutzen. In der Folge zeigten die Gäste, dass sie den ersten Tabellenplatz nicht von ungefähr inne haben. Ippener, das fünf Begegnungen in Folge nicht verloren hatte, wehrte sich zwar nach besten Kräften, konnte aber die deutliche Niederlage nicht verhindern. Wären die Gäste zeitweise nicht so fahrlässig mit ihren Möglichkeiten umgegangen, hätte es einen noch höheren Sieg geben können. Die Platzherren mussten ohne Astrit Behrahmi und Benjamin Karli antreten. Trainer Uwe Nüsse ließ verlauten, dass Karli mit sofortiger Wirkung aus dem Kader gestrichen wurde.

Tore: 0:1 Kern (16.), 0:2 Bohrer (57.), 0:3 Görke (65.), 0:4 Kern (88.).

TurAbdin Delmenhorst – FC Hude 3:1. Besonders in der ersten Halbzeit waren die Gastgeber dominant und beherrschten die Szenerie. Allerdings war Trainer Edib Özcan mit der Torausbeute nicht einverstanden. Seine Mannschaft hätte eine Menge an guten Möglichkeiten ausgelassen. Das hätte sich nach dem Anschlusstreffer der Gäste, um den die Platzherren nach Aussage ihres Trainer gebettelt hätten, kurz vor dem Halbzeitpfiff fast noch gerächt. Trotz drückender Überlegenheit des Gastgebers mussten dessen Anhänger bis weit in die zweite Halbzeit eine Zitterpartie erleiden. Eigene Möglichkeiten wurden weiterhin versemmelt, und die Gefahr des Ausgleichs war ständig vorhanden. Erst wenige Minuten vor Ende der Begegnung erlöste David Uyar die Platzherren mit dem dritten Treffer und sicherte seiner Mannschaft den dritten Sieg in Folge.

Tore: 1:0 Akyol (27.), 2:0 Petersen (40./FE), 2:1 Westermann (43.), 3:1 Uyar (87.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.