• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

FUßBALL: Sportfreunde Littel gehen schweren Zeiten entgegen

20.08.2007

LANDKREIS Mit Hasbergen, Wildeshausen II und dem TB Harpstedt haben sich in der Fußball-Leistungsklasse die Favoriten an die Tabellenspitze gesetzt. Etwas überraschend gehört auch die Reserve von Jahn Delmenhorst dazu. Zumindest teilweise machte der SV Tungeln II mit einem Remis gegen den FC Hude II die klare Niederlage gegen Ahlhorn wett.

TB Harpstedt – TSV Ganderkesee II 4:2. Verwundert rieben sich die Platzherren die Augen. Die Gäste begannen furios und legten zwei Treffer vor. Doch dann zeigte sich, dass der Kreisliga-Absteiger über die Routine verfügt, die erforderlich ist, um Rückstände auszugleichen. Nach dem Wechsel versuchte Ganderkesee, das Remis über die Zeit zu bringen. Doch dieses Vorhaben misslang. Das neu zusammengestellte Team des TSV war noch zu grün und musste weitere zwei Treffer hinnehmen. Das Trainergespann der Gäste war trotzdem nicht unzufrieden, hatten es doch gegenüber der Heimniederlage eine ansprechende Leistung seines Teams gesehen.

Tore: 0:1/0:2 Dasecke (9./17.), 1:2/2:2 Stukenschmidt (35./38.), 3:2 Wulferding (80.), 4:2 Bunzel (85.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Tungeln II – FC Hude II 1:1. Beide Mannschaften hatten wohl noch die Pleiten des ersten Punktspieltages in den Köpfen und agierten in den ersten Minuten noch zögerlich. Dann übernahmen die Gäste die Initiative und erarbeiteten sich gute Tormöglichkeiten. Das wurde aber durch den schwachen und pomadigen Spielaufbau der Gastgeber gefördert. Nur SV-Keeper Marc Meier war es zu verdanken, dass es nicht zu einer Niederlage der Platzherren kam. SV-Trainer Marco Schulz war nur damit zufrieden, dass das Spiel seiner Mannschaft gegenüber der Pleite gegen Ahlhorn II etwas besser geworden war.

Tore: 1:0 Schmacker (45.), 1:1 Rump (50.).

VfL Wildeshausen II – Borussia Delmenhorst 1:0. Nachdem die Platzherren furios gestartet waren und im ersten Abschnitt ein wahres Feuerwerk abgebrannt hatten, mussten sie dem hohen Tempo nach dem Wechsel Tribut zollen. Dadurch kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten ihrerseits Möglichkeiten. Zehn Minuten vor dem Ende schien der Ausgleich gefallen zu sein, doch Kramer rettete mit einem Flugkopfball auf der Torlinie die Führung. VfL-Trainer Ulli Bohrer gab fairerweise zu, dass ein Remis dem Spielverlauf eher entsprochen hätte.

Tor: 1:0 Schmale (12.).

FC HuntlosenAhlhorner SV II 1:0. Bis zum Schlusspfiff musste FC-Coach Marc Wulferding zittern, ehe der Sieg unter Dach und Fach war. Besonders in der Schlussphase spannten ihn seine Spieler auf die Folter, in dem sie unkonzentriert zu Werke gingen und den Gästen die Initiative überließen. Dabei hätten sie schon vorher den Sack zumachen können, denn sie hatten während des Spieles die besseren Tormöglichkeiten. Die Mannschaft von Holger Senß konnte zu keiner Zeit an die guten Leistungen der ersten Begegnung anknüpfen und blieb einiges schuldig.

Tor: 1:0 Winkler (60.).

SV Hicretspor II – TuS Hasbergen 0:3. Das war Schwerstarbeit für die Gäste, die auf einen engagierten Gegner trafen. Hicretspor versteckte sich nicht und hatte zunächst optische Vorteile. Das lag aber auch an der Hasberger Taktik. TuS-Trainer Henry Martens hatte seine Mannschaft zunächst defensiv aufgestellt, um mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Das Konzept ging nach anfänglichen Schwierigkeiten auf.

Tore: 0:1 Termin (29./FE), 0:2 Nowak (76.), 0:3 But (86.).

SF Littel – Jahn Delmenhorst 0:3. Einzig das Engagement wollte Littels Coach Klaus Gutzeit seinen Mannen nicht absprechen. Aber das alleine würde bei weitem nicht ausreichen, um in dieser Liga konkurrenzfähig zu sein. Nach gutem Beginn ließen seine Spieler schon nach dem frühen Gegentor die Köpfe hängen. Es gelang nichts mehr. Fehlpass reihte sich an Fehlpass, und auch das Zweikampfverhalten, das die Sportfreunde bisher ausgezeichnet hatte, ließ zu wünschen übrig. Da Routiniers wie Stefan Köhler und Frank Niemann nicht dabei waren, gab es keine Akteure, die das Team aus dieser Lethargie hätten herausholen können. Den Gästen war es recht. Sie spielten souverän zu Ende.

Tore: 0:1 Grunewald (6.), 0:2 Goudarz (73.), 0:3 Grunewald (90.).

SV Baris – GW Kleinenkneten 1:4. Zunächst verlief die Begegnung ausgeglichen und nichts deutete auf diesen klaren Gäste-Sieg hin. Nachdem Baris in Führung gegangen war, fiel der Ausgleich kurios. Baris-Keeper Cevat Gürkan vermutete eine Abseitssituation und ließ den Ball liegen. Der entsprechende Pfiff kam allerdings vom Nebenplatz. Bährens ließ sich diese Chance nicht nehmen und glich aus. Nach dem Wechsel hatten die Gäste aber ihren Spielrhythmus gefunden und zogen unaufhaltsam davon.

Tore: 1:0 Mohamed (12.), 1:1 Bährens (29.), 1:2 Herzog (48.), 1:3 Rigulski (58.), 1:4 Elfes (90.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.