• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

„Da war noch einmal richtig Pfeffer drin“

27.05.2019

Stenum Am Ende stand ein verdientes 2:2 (2:1)-Unentschieden im Derby der Fußball-Bezirksliga zwischen dem VfL Stenum und dem Nachbarn FC Hude zu Buche. Den Zuschauern wurde eine rassige und bis zum Schluss spannende Begegnung geboten, in der beide Teams die Chance hatten, den Sieg einzufahren. Doch mit dem Ergebnis konnten VfL-Coach Thomas Baake und sein Huder Kollege Lars Möhlenbrock gut leben.

„Nach unserer 2:0-Führung hätte ich das definitiv nicht gesagt, aber aufgrund des Spielverlaufes geht das Resultat in Ordnung“, befand ein zufriedener Baake. FC-Coach Möhlenbrock pflichtete ihm bei und ergänzte: „Wir sind etwas trantütig in die Partie gestartet und mussten eine Menge Aufwand betreiben, um den Rückstand wieder zu egalisieren. Am Ende fehlte dann vielleicht auch die Kraft für mehr.“

Stenum erwischte den deutlich besseren Start und ging durch Kapitän Maximilian Klatte schon in der vierten Minute in Führung. Sein satter Flachschuss von der rechten Strafraumseite landete für FC-Torwart Christopher Schnake unhaltbar im linken unteren Eck. Hude benötigte etwas Zeit, um sich von diesem frühen Rückstand zu erholen, kam durch Ole Schöneboom in der zwölften Minute aber zur ersten Möglichkeit.

Die Gastgeber entwickelten zwar ein optisches Übergewicht, vermochten es aber nicht, einen weiteren Treffer nachzulegen. Nach einer guten halben Stunde brachte eine Handelfmeter-Entscheidung für Stenum Hudes Trainer extrem in Rage. Klatte ließ sich dadurch nicht beirren und verwandelte den gegebenen Strafstoß sicher zum 2:0 (32. Minute). Doch der FC Hude steckte nicht auf und bekam seinerseits nach Foul an Mohamed Alawie einen Elfmeter zugesprochen. Andy Brinkmann verkürzte nur fünf Minuten nach dem Stenumer Treffer ebenso sicher zum 1:2. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatten die Stenumer bereits zum Torjubel angesetzt, doch zum Entsetzen der Gastgeber bekam Hudes Schlussmann Schnake irgendwie noch ein Bein an den Ball und verhinderte einen Treffer durch Timm Strodthoff.

Nach der Pause waren die Gäste sofort auf der Hut und schafften durch einen sehenswerten Treffer durch Nils Sandau, der sich auf der linken Seite durchsetzte und den Ball wunderschön am chancenlosen VfL-Torwart Maik Panzram halbhoch einnetzte, den Ausgleich. Fortan waren die Huder die tonangebende Mannschaft und kamen zu weiteren guten Möglichkeiten – die hochkarätigsten vergaben Marco Schrank und Baris Sarikaya in der 89. Minute, die direkt nacheinander aus kurzer Distanz fahrlässig vergaben. So blieb es bis zum Schlusspfiff spannend, denn beide Mannschaften spielten weiter auf Sieg.

„Es war ein emotionales Derby, und wir haben den Zuschauern einiges geboten“, resümierte Baake. „Im Grunde geht es ja um nichts mehr, doch so ein Spiel als vorletztes der Saison anzusetzen, war schon toll. Da war noch einmal richtig Pfeffer drin.“ Der gleichen Meinung war auch Möhlenbrock, der ebenso wie Baake ein Teilziel mit dem Remis erreicht hatte: die letzten beiden Saisonspiele nicht zu verlieren. So bleibt am kommenden Samstag beiden Teams die Möglichkeit, das bisherige Abschneiden mit einem Sieg zu versüßen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.