• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Fußball: Stenum muss bittere Pille schlucken

27.03.2012

LANDKREIS Sieben Fußballspiele fanden in der zweiten Kreisklasse statt.

SF Wüsting II – SV Tungeln II 2:2. Dieses Remis hilft keinem Team so recht weiter, wobei die Gastgeber mit diesem Ergebnis etwas besser leben können, da die SFW-Reserve bisher zwei Spiele weniger ausgetragen hat. In einer torlosen ersten Hälfte war der Platzverweis nach Beleidigung gegen SVT-Spieler Jan Heinen der Höhepunkt. Nach dem Wechsel kam Schwung in die Partie, in der die Gäste ein wenig um das erste Gegentor bettelten. In Minute 60 wurde dieser Wunsch dann erfüllt, konnten die Gastgeber zehn Minuten später gar erhöhen. Doch Wüsting schien sich wohl zu sicher, kamen die Gäste durch einen Elfmeter von Michi Brandes zum Anschluss und Ausgleich. In der 84. Spielminute sah dann auch noch SFW-Spieler Daniel Diekena wegen Beleidigung die rote Karte. SFW-Coach Dieter Waje: „Wenn man 2:0 führt, muss man die Karre nach Hause bringen.“ SVT-Trainer Marco Schulz: „Wir lagen hinten, mit zehn Mann. Tolle Moral, Hut ab.“

VfL Wildeshausen III – TV Jahn Delmenhorst III 1:3. In einer trostlosen ersten Hälfte gingen die Gäste durch ein Eigentor in Führung. Die Gastgeber wirkten ideen- und kraftlos. Auch nach dem Wechsel war der TV agiler, traf Timo Klemm zum 0:2. Nun kam der Gastgeber besser in die Partie und durch Marcel Bragula zum Anschluss. Der VfL warf nun noch einmal alles nach vorne, wurde aber ausgekontert, traf Begemann mit seinem ersten Ballkontakt zur Vorentscheidung für die Gäste. VfL-Trainer Markus Grünloh: „Wir müssen unserem Alter langsam Tribut zollen. Nach Ostern werden wir besprechen, wie es in der neuen Saison weitergeht.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

FC Hude III – KSV Hicretspor II 2:3. Engagiert zu Werke gingen die Huder am Anfang. Doch das verpuffte mit dem 0:1, als die Gäste mit dem ersten Torschuss in Führung gingen. Die folgende Verunsicherung nutzte die KSV-Reserve zum zweiten Treffer aus. Kurz nach Wiederbeginn kamen die Gastgeber nach einem unwiderstehlichen Solo von Ulf Wiechmann zum Anschluss. In der Folge beherrschte Hicret die Partie, kam eine Viertelstunde vor dem Ende zur Vorentscheidung. Matthias Bürmann betrieb in der Schlussminute mit einem tollen Freistoß in den Winkel ein wenig Ergebniskosmetik. Für FCH-Regisseur Markus Lükermann war „keine Spielkultur erkennbar.“

VfR Wardenburg II – Delmenhorster BV 3:2. Eigentlich schien diese Partie zum Pausenpfiff entschieden. Cero Oltmanns traf nach nicht einmal zwei Minuten zur frühen VfR-Führung. Ein Eigentor baute den Vorsprung aus, ehe sich Oltmanns zum zweiten Mal in die Torschützenliste eintrug. Doch dann stellte der VfR das Fußballspielen ein, und die Gäste kamen binnen 60 Sekunden auf 2:3 heran. Der Gastgeber zitterte sich hiernach zum nicht unverdienten aber glücklichen Heimsieg. VfR-Trainer Ralf Cordoni: „Der DBV hätte sicher einen Punkt verdient.“

VfL Stenum III – TV Adelheide 0:3. Eine ganz bittere Pille schluckten die Hausherren, die mehr denn je im Abstiegssumpf stecken. Im ersten Abschnitt egalisierten sich die Teams, Torraumszenen gab es nicht. Nach der Pause nahm der Gast das Zepter in die Hand und ging durch Stefan Martens in Führung. Die Gegenwehr des VfL erlahmte, Sven Holldorf und Torjäger Daniel Fastenau erzielten die weiteren Treffer für den TV. Die Gäste mussten später allerdings den Bänderriss von Stefan Martens verkraften.

SF LittelTB Harpstedt II 4:5. Die Vorgabe von SFL-Trainer Torsten Stoyke hieß „druckvoll agieren“. Sie wurde von seinen Jungs umgesetzt – acht Minuten lang. Da lag man durch einen Elfmeter 1:0 in Führung. Doch bis zum Pausenpfiff musste Littel fünf Treffer einstecken. Stoykes Halbzeitansprache schien Früchte zu tragen, Würdemann und zweimal Jeddeloh stellten den Anschluss her, doch die Schlussoffensive wurde nicht belohnt. Trainer Stoyke: „Was nach dem 1:1 geschah, weiß ich nicht. Die Truppe hat dennoch Moral bewiesen“. Sein Gegenüber Andreas Nowotnick sah „eine starke erste Hälfte“.

Das Spiel SV Baris Delmenhorst II gegen TuS Hasbergen II endete 1:2.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.