• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
A 29 nach Unfall teilweise gesperrt
+++ Eilmeldung +++

Bei Rastede
A 29 nach Unfall teilweise gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Stenum scheitert im Elfmeterschießen

29.08.2013

Wildeshausen Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals machten es der SC Colnrade und VfR Wardenburg besonders spannend: Erst im Elfmeterschießen setzten sich die Colnrader durch. Das Heimspiel des TV Dötlingen gegen den TSV Ippener war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

SC Colnrade - VfR Wardenburg 6:5 n.E. (1:1/0:1). Vom spielerischen Niveau her boten beide Teams über 90 Minuten gesehen eher Magerkost, dafür herrschte knisternde Spannung bis zum Schluss. Wardenburg hatte in der ersten Halbzeit leichte Vorteile, auch bedingt durch den frühen Führungstreffer von Andre Ehne (4. Minute). Kurz nach dem Wiederanpfiff schloss Kay-Simon Sommerfeld ein Solo zum Ausgleich ab (51.). Im Elfmeterschießen wurde Sven Hörnlein zur tragischen Figur, der Wardenburger verschoss gleich in der ersten Runde. Colnrade indes hatte in Daniel Gösling, Andre Sommerfeld, Kay-Simon Sommerfeld, Johann-Wilken Lehnhof und Johannes Kirchhoff fünf sichere Schützen.

VfL Wildeshausen II - SV Atlas Delmenhorst 1:4 (0:2). Die Wildeshauser verkauften sich phasenweise recht ordentlich, waren letztendlich gegen den klar favorisierten Kreisliga-Tabellenführer aber ohne Chance. Bereits in der vierten Minute köpfte Florian Knipping die Gäste in Führung. Anschließend legte der VfL etwas den Respekt ab, Julian Hellbusch und Tobias Kern hatten sogar Chancen zum Ausgleich. Die kurze Drangperiode fand jedoch ein jähes Ende, als Waldemar Kelm mit seinem Solo ab der Mittellinie gleich fünf VfL-Spieler zu Statisten degradierte und unbedrängt zum 0:2 einschießen konnte (39.). Sekunden nach dem Wiederanpfiff hätte Kern noch einmal für Spannung sorgen können, scheiterte jedoch freistehend am stark parierenden David Lohmann. Das 0:3 von Marc Pawletta war dann die Entscheidung (58.), auch wenn Norman Holzenkamp per sehenswertem Freistoß noch einmal verkürzte (63.). Für den Endstand sorgte Fabian Borrmann (85.).

SV Hicretspor - VfL Stenum 5:3 n.E. (1:1/0:1). Nach einer starken ersten Halbzeit führten die Stenumer völlig verdient (Kämena/18.). Sie verpassten es allerdings, den Vorsprung weiter auszubauen. Nach der Pause kamen die Platzherren wie verwandelt aus der Kabine. In dem Maße wie Hicretspor besser wurde ließen die Gäste nach und spielten teilweise „unterirdisch”, wie es Betreuer Werner Bruns ausdrückte. Der Ausgleich durch Alkas per Strafstoß (54.) war daher verdient. Im Elfmeterschießen hatte Stenum das Pech, dass gleich zwei Schützen (Bruns/Michael) die Torlatte trafen.

TV Jahn Delmenhorst II - SV Achternmeer 2:1 (0:0). Der Kreisligist hatte von Beginn an mehr Ballbesitz, doch die Defensive der Platzherren hielt den Angriffen stand. Nach dem Seitenwechsel gab es zwar ein ähnliches Bild, doch die Kontermöglichkeiten nutzte Jahn nun besser. Marvin Heinrich war es, der innerhalb weniger Minuten das Spiel durch zwei Treffer kippte und seine Mannschaft sicherlich überraschend ins Viertelfinale schoss. Tore: 0:1 Robin Johanning (63.), 1:1/2:1 Heinrich (68., 73.).

TV Munderloh - TSV Ganderkesee 1:3 (0:2). Enttäuscht war TVM-Trainer Niklas Kühne vor allem über die erste Halbzeit: Ganderkesee bestimmte das Geschehen und lag durch zwei Treffer von Manuel Carrilho (4./28.) verdient mit 2:0 vorne. Nach dem Seitenwechsel dann ein ganz anderes Bild: Jetzt stürmte der TV Munderloh, kam durch Fabian Gaden zum Anschluss (63.) und hatte danach mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich – die aber alle ungenutzt blieben. In der 90. Minute ließ Jean-Michael Dietrich den TSV dann endgültig jubeln. Munderlohs Finn Albertzarth hatte zuvor die Ampelkarte gesehen (88.).

Sf Littel - RW Hürriyet 5:4 n.E. (0:0). Der Kreisligist zeigte sich während der gesamten Begegnung äußerst spielstark und war überlegen. Dennoch erarbeitete sich Hürriyet kaum gute Tormöglichkeiten gegen die stabile Deckung der Platzherren. Diese hatten einige Kontermöglichkeiten, die sie aber ebenfalls nicht nutzten. In der Schlussminute sah ein Gästespieler die rote Karte. Im Elfmeterschießen hatte Littel das glücklichere Ende.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.