• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Stenum spielt sich in Rausch

18.08.2014

Achternmeer Für den SV Achternmeer hat die erste „englische Woche“ der Saison in der Fußball-Kreisliga ein unschönes Ende genommen. Gegen den VfL Stenum hatte der SVA nichts zu bestellen und kam mit 1:5 (1:2) unter die Räder. Nach dem 2:4 unter der Woche gegen Baris Delmenhorst machte Achternmeer den guten Liga-Auftakt mit zwei Niederlagen zunichte.

Stenum hingegen untermauerte seine Titelambitionen und fuhr den dritten Sieg im vierten Spiel ein. „Ich denke, wir haben heute hochverdient gewonnen“, freute sich Co-Trainer Werner Bruns, der noch einmal den urlaubsbedingt abwesenden Thomas Baake vertrat. Besonders angetan war Bruns von der mannschaftlichen Geschlossenheit, die seine Formation ausstrahlte: „Uns fehlten sechs Leute, da ist es besonders schön, wenn die anderen Spieler die Aufgabe ebenso gut erfüllen.“

Der Grundstein für den Erfolg wurde bereits in der Anfangsphase der Partie gelegt. Mathias Gaster nutzte in nahezu zwei identischen Situationen jeweils die Hereingabe von Lukas Schwieters zur frühen 2:0-Gästeführung (5./15.). Doch Achternmeer steckte nicht auf und kam nur zwei Minuten später zum Anschlusstreffer durch Leon Lübbers. Insgesamt kam Stenum mit den böigen Bedingungen besser zurecht und vor allem gefährlicher vor das Tor des SVA. Weitere Chancen konnten die Gäste allerdings nicht verwerten, einige wurden vom gut aufgelegten SVA-Keeper Max Heinen vereitelt.

Nach dem Wechsel hatte Achternmeer die Gelegenheit zum Ausgleich. Stenums Torwart Ole Siedenburg verhinderte allerdings mit guten Paraden die Doppelchance von Deniz Akman (56.).

Die Gäste erhöhten den Druck und nutzten dann einen kapitalen Fehlpass von Sascha Behrens, der den Ball quer vor das eigene Tor spielte, zum 3:1 durch Bastian Morche (72.). Die Moral der Gastgeber war gebrochen und Stenum hatte nun leichtes Spiel, mit zwei weiteren Treffern innerhalb der folgenden drei Minuten durch Schwieters und Christoph Pospich den Sieg einzutüten (73./75.).

„Wir waren nach der Pause dran, doch der Fehlpass war natürlich der Genickbruch für uns“, war SVA-Co-Trainer Lutz Wessels nach der Begegnung bedient. „Die nächsten Spiele müssen nun gewonnen werden, daran besteht kein Zweifel“, forderte er eine Leistungssteigerung seines Teams.

Tore: 0:1/0:2 Gaster (5./15.), 1:2 Lübbers (17.), 1:3 Morche (72.), 1:4 Schwieters (73.), 1:5 Pospich (75.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.