• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Bragula sehnt Pflichtspielauftakt herbei

10.03.2018

Stenum /Wildeshausen Eins scheint sicher: Der VfL Stenum dürfte an diesem Wochenende zu seinem Pflichtspieleinsatz in der Fußball-Bezirksliga im Jahr 2018 kommen. Da das Auswärtsspiel beim TSV Abbehausen auf Kunstrasen stattfindet, sollte einer Austragung nichts im Weg stehen. Auch der Tabellenzweite VfL Wildeshausen hofft auf seinen ersten Auftritt nach der Winterpause – allerdings ist das Heimspiel gegen den SV Wilhelmshaven aufgrund der schlechten Platzverhältnisse gefährdet.

VfL Wildeshausen - SV Wilhelmshaven (Sonntag, 15 Uhr). Wildeshausen Trainer Marcel Bragula hat für das Wochenende eine großen Wunsch. „Ich hoffe inständig, dass wir spielen können“, betont der Coach. Für seinen VfL wäre es das erste Punktspiel des Jahres. Dieses käme allerdings auch einem echten Kaltstart gleich, denn eine vernünftige Vorbereitung war in den vergangenen Wochen nicht ansatzweise möglich. „Eingeschränkt konnten wir zuletzt wenigstens auf unserem Koordinationsplatz etwas trainieren. Das ist besser als nichts, irgendwie aber auch nur Notbehelf“, sagt Bragula.

Da die Gäste aus Wilhelmshaven bislang auch noch kein Spiel nach der Winterpause bestritten haben, stecken beide Teams in einer ähnlich misslichen Situation. „Wilhelmshaven ist ein undankbarer Gegner. Die haben sich in der Winterpause komplett neu aufgestellt“, sagt Bragula über den Traditionsclub von der Jade. Nach einer enttäuschendenden ersten Saisonhälfte – Platz 13 – drehte sich in Wilhelmshaven im Winter das Personalkarussell. Sieben neue Spieler kamen hinzu, darunter mit Sergej Müller die laut Bragula „personifizierte Torgarantie“. Der Stürmer wechselte vom TuS Lehmden, für den er in der Fusionsliga 19 Tore in zwölf Spielen geschossen hatte. Außerdem wurden David Bollmann (BW Bümmerstede), Dennis Flechtner, Le-Minh Ly (STV Barßel), Ibrahim Sylla, Danny Tiako (beide aus Dortmund) und Frank Enoh (früher Wattenscheid 09) zum SVW geholt. „Wir wissen nicht genau, was da auf uns zukommt“, sieht der VfL-Coach im Gegner auch eine kleine Wundertüte.

Umso wichtiger wird es sein, dass sich der VfL nach der langen Pause schnell wieder findet. Aus der mittlerweile komplett neu aufgestellten Viererkette wird mit Niklas Heinrich ein wichtiger Akteur wegen einer Bänderverletzung wohl etwas länger ausfallen. Dazu ist Sturmtank Renke Tramitzke, der beruflich bedingt fast die komplette Vorbereitung verpasste, nicht richtig fit. „Wir müssen da jetzt durch. Die Stimmung ist auch nicht schlecht. Es muss jetzt einfach mal wieder losgehen“, betont Bragula.

TSV Abbehausen - VfL Stenum (Sonntag, 15 Uhr). Nach zweimonatiger Vorbereitung „freuen wir uns, dass es jetzt wieder losgeht“, sagt Stenums Trainer Thomas Baake. Der Gegner aus der Wesermarsch war hingegen schon dreimal in diesem Jahr im Einsatz – und katapultierte sich mit den Siegen gegen Eintracht Oldenburg (4:0), bei GVO Oldenburg (4:0) und bei Frisia Wilhelmshaven (2:1) raus aus der gefährdeten Zone. Mit nunmehr 27 Zählern belegt Abbehausen den sechsten Platz, hat allerdings auch schon 19 Partien ausgetragen und damit fünf mehr als die auf Platz zwölf liegenden Stenumer.

„Sicherlich haben wir in der Hinrunde nicht das Optimum rausgeholt, da ist noch Luft nach oben“, resümiert Baake, der fest davon überzeugt, dass seine Mannschaft „besser ist als ihr aktueller Tabellenplatz“. Zumal er für die zweite Saisonhälfte auch personell noch mehr Alternativen aufbieten kann. Zwar hat Mittelfeldspieler Julian Darr die Stenumer im Winter aus privaten Gründen verlassen und kickt ab sofort wieder für seinen Heimatclub in Bremerhaven. Dafür aber stehen Torhüter Marco Scheffler, Arnold Koletzek, Fynn Dohrmann und Dierk Fischer allesamt wieder zur Verfügung.

In der Vorbereitung auf das Abbehausen-Spiel konnte der VfL in dieser Woche zweimal draußen trainieren. „Dementsprechend war die Stimmung riesig, die Jungs waren mit Begeisterung dabei“, gibt Baake seine Eindrücke wieder. Für Sonntag sieht er dennoch die Gastgeber auf deren gewöhnungsbedürftigen Kunstrasen in der Favoritenrolle: „Ein Punkt für uns wäre auf dem Platz schon ein Erfolg.“

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.