• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Stenumerinnen entscheiden verrücktes Derby für sich

23.08.2016

Stenum /Wüsting In der Fußball-Bezirksliga der Frauen präsentierte sich gerade das Derby zwischen dem VfL Stenum und dem VfL Wildeshausen als verrückte Partie. Die Sportfreunde Wüsting gewannen klar gegen Aufsteiger FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf.

VfL Stenum - VfL Wildeshausen 6:5 (3:5). Ganze elf Tore machten aus dem Landkreis-Derby zwischen Stenum und Wildeshausen eine ganz verrückte Partie. Von Anfang zeigten sich die Gäste aber kampfstärker. Schon in der achten Minute war es Sarah Kubitza, die die Wildeshauser Frauen mit 1:0 in Führung brachte. Kurze Zeit später legte Viktoria Kljukina nach zum 2:0 (11.). „Nach dem unglücklichen Pokalspiel hatten wir uns für die Partie in Stenum ordentlich was vorgenommen – und das hat zu Anfang super geklappt. Wir sind sehr gut in das Spiel gestartet“, sagte der Wildeshauser Trainer Sven Flachsenberger.

Erst nach einer halbe Stunde beginnen die Stenumer mit ihrem Spiel. In der 30. Minute erzielte Ann-Kristin Willms den Anschlusstreffer. Doch die Wildeshauserinnen waren nicht geschockt und erzielten eine Minute später wieder durch Sarah Kubitza das 3:1. Stenum antwortete abermals prompt: Katrin Stefanski verkürzte auf 2:3 (34.). Das Hin-und-Her ging trotzdem munter weiter: Sarah Kubitza erhöhte auf 4:2 (37.) – gefolgt von Viktoria Brandt, die das 5:2 für Wildeshausen schoss (43.). Doch noch vor der Pause verkürzte Stenum erneut: Janine Celik traf das Tor (45.).

Nach dem Seitenwechsel ließ der Gast dann stark nach. „Es passierten uns gerade in der Abwehr zu viele individuelle Fehler, die uns dann am Ende den Sieg gekostet haben“, so Flachsenberger. Mit einem Dreierpack von Malena Niemeyer (52.), Ann-Kristin Willms (54.) und Janine Celik (59.) entschied Stenum das Spiel überraschenderweise für sich.

Sf Wüsting - FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf 3:1 (2:0). Gegenüber ihrer Auftaktniederlage beim SV Brake (0:4) zeigten sich die Wüstingerinnen gegen den Aufsteiger aus den Landkreisen Cloppenburg und Emsland stark verbessert. „Diesmal haben wir nur einen Teil unserer Torchancen liegengelassen“, meinte Sf-Trainer Michael Rubel mit einem Schmunzeln. Insgesamt aber, so gab Rubel zu, sei er mit der Leistung seiner Spielerinnen zufrieden gewesen. Die Gastgeberinnen standen von Anfang an kompakt in der Abwehr und ließen kaum Möglichkeiten der FSG zu. Die 1:0-Führung für Wüsting erzielte Nina Egbers in der 22. Minute nach einem Querpasse von Emelie Löning von der rechten Außenbahn. Svenja Bruhn erhöhte kurz vor dem Pausenpfiff (44.) auf 2:0, sie traf nach einem Angriff über die rechte Seite aus dem Gewühl heraus, nachdem die Gäste die Situation nicht klären konnten.

„Zwischen dem ersten und zweiten Treffer hatten wir viele weitere Chancen, da hätten wir insbesondere unsere Konter konsequenter ausspielen müssen“, meinte Rubel. Mit dem 3:0 durch Egbers (56.) war die Partie dann aber entschieden, auch wenn die Gäste im weiteren Verlauf noch auf 3:1 verkürzten (Isabelle Sommerer/65.) und in der Schlussphase viel Druck machten. „Da haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht“, sagte der Sf-Coach.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.