• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

SV Moslesfehn jubelt in Berlin

17.03.2008

[ /VORSPAUTOR] Die Faustballer des SV Moslesfehn sind in Berlin bei den Deutschen Meisterschaften der Männer 35 in der Halle Vierter geworden. „Das war super heute“, freute sich Bodo Würdemann über den Erfolg. „Wir haben unser Ziel übertroffen.“ Er war in der Bezirkssporthalle im Stadtteil Neukölln mit Volker Schütte, Jürgen Büsselmann, Frank Schmertmann, Marco Weigt, Hartmut Lübbers, Sven Würdemann und Olrik Schwarze angetreten. Rund 300 Zuschauer verfolgten die Spiele am Sonntag in Berlin und machten gute Stimmung, berichtete Würdemann.

Der SVM war erst im Halbfinale am späteren Deutschen Meister TV Eibach gescheitert. In einem hochklassigen Duell holten sich die „Mossies“ den ersten Satz mit 11:5. „Wir waren kurz davor, Eibach aus dem Turnier zu kicken“, berichtete Würdemann. Aber es kam anders: Abschnitt zwei entschied sich erst in einer hochdramatischen Schlussphase, als Eibach mit 13:11 für die Entscheidung sorgte. Im dritten Durchgang ließen die Moslesfehner dann Federn – 4:11.

„Wir haben gegen zwei der besten Angreifer Deutschlands verloren“, sagte Würdemann. Denn in Reihen der Eibacher stand Martin Becker, und im Spiel um Platz drei bekamen es die „Mossies“ mit Dirk Schachtsiek und dem TSV Hagen zu tun. Schon bei der Norddeutschen Meisterschaft in eigener Halle war hier für den SVM nicht viel zu holen gewesen. Und auch in Berlin war Hagen am Ende besser – 0:2 unterlagen die Moslesfehner.

Es war ein schnelles Spiel zwischen gleichwertigen Gegnern. Nach einem offenen Schlagabtausch ging Durchgang eins letztlich unspektakulär mit 11:9 für Hagen zu Ende. In den zweiten Abschnitt startete der TSV zielstrebiger und legte einige Bälle vor. Moslesfehn bemühte sich, Anschluss zu halten, es gelang aber zu wenig Zählbares. Hagen gewann den Satz mit 11:5.

In der Vorrunde war der SVM am Sonnabend Dritter geworden. Bereits die erste Begegnung gegen die SG Stern Kaulsdorf war spannend gewesen. Moslesfehn hatte den besseren Start erwischt und war früh in Führung gegangen. Erst in der Schlussphase entschied Moslesfehn den ersten Satz mit 11:8 für sich. Der zweite Durchgang gestaltete sich lange ausgeglichen. Am Ende sicherten sich die „Mossies“ den entscheidenden Vorsprung zum 11:9.

Im zweiten Spiel war der SVM dem TV Eibach mit 0:2 unterlegen. Den ersten Satz gewann Eibach klar mit 11:7. In Abschnitt zwei kam Moslesfehn besser ins Spiel und machte mehr Druck, verlor aber knapp mit 9:11.

Über drei Sätze ging das Duell mit dem TSV Calw. Abschnitt eins holte sich das Landkreis-Team mit 11:9. In Durchgang zwei wirkte Moslesfehn verunsichert nach dem guten Start des Gegners und verlor 5:11. Den Entscheidungssatz holte der SVM am Ende wieder sicher mit 11:9.

Im letzten Vorrundenspiel gegen FFW Offenburg hielten die Angriffsreihen die Partie lange offen. Schließlich spielte sich aber Offenburg eine stabile Führung heraus und rettete diese mit 11:8 ins Ziel. In Abschnitt zwei lag Moslesfehn bereits vorne. Aufgrund einer Eigenfehlerserie gaben sie ihren Vorsprung aber wieder ab – 11:9 für Offenburg. Als Gruppendritter musste der SV Moslesfehn am Sonntag das Qualifikationsspiel gegen VfK Berlin bestreiten und gewann 2:1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.