• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

TSG hält an Hauke Rickels fest

11.02.2017

Sandkrug Bei den Oberliga-Handballern der TSG Hatten-Sandkrug ist eine wichtige Personalentscheidung gefallen: Hauke Rickels, nach der Trennung von Frank Huchzermeier seit Anfang Dezember 2016 bereits Interimstrainer, bleibt über die Saison hinaus auf dem Chefposten. Der 42-jährige Pädagoge und Inhaber der A-Trainerlizenz wird in der kommenden Saison von Robert Langner unterstützt, der die Co-Trainer-Funktion übernimmt.

„Bezüglich der Besetzung des vakanten Trainerpostens haben wir uns in den vergangenen Wochen viele Gedanken gemacht. Letztlich haben wir uns nach dem Motto ,Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah’ mit Hauke Rickels auf eine Fortführung seiner Tätigkeit über das Saisonende hinaus geeinigt. Wir sind sehr froh, dass wir Hauke, der den Verein seit Ende der 90-er Jahre kennt, überzeugen konnten, auf Sicht als Oberligatrainer weiterzumachen. Jetzt können wir die nächsten Schritte in Angriff nehmen“, so Handball-Abteilungsleiterin Edith Ruge zur Trainerentscheidung.

Der aus Jever stammende Hauke Rickels wechselte 1998 zur TSG Hatten-Sandkrug und war fortan als Spieler und als Trainer aktiv. Bereits 1999 wurde er als Trainer mit der damaligen A-Jugend-Mannschaft der TSG Meister der Oberliga. Fast hätte es seinerzeit auch noch zur Norddeutschen Meisterschaft gereicht. An Magdeburg kam die TSG im Endspiel damals allerdings nicht vorbei.

Bereits seit 2001 ist Rickels für den Handballverband Niedersachsen (HVN) in der Trainer-Aus- und -Fortbildung aktiv. Im Jahr 2007 erwarb er die Trainer-A-Lizenz.

Die Oberliga-Handballer der TSG befinden sich aktuell in einer schwierigen Situation. Mit lediglich acht Punkten aus 15 Spielen herrscht akute Abstiegsgefahr. Die unglückliche Niederlage vom vergangenen Wochenende gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen (22:23) hat die Situation noch erheblich verschärft. Dazu Hauke Rickels: „Wir werden mit aller Macht versuchen, den Abstieg aus der Oberliga zu vermeiden. Natürlich müssen wir auch zweigleisig planen. Alles andere wäre fahrlässig. Wir schauen von Spiel zu Spiel. Ich freue mich, dass der Verein mir ligaunabhängig auch über die Saison hinaus das Vertrauen schenkt.“

Mit den Spielern des bestehenden Kaders ist man aktuell in guten Gesprächen. Robert Langner, eine der tragenden Säulen, soll Rickels als spielender Co-Trainer unterstützen. „Wir verstehen uns gut und haben die gleichen Ideen vom Spiel und von der Führung einer Mannschaft“, betont Rickels.

Die Sandkruger sind an diesem Samstag (19.30 Uhr) auswärts beim Tabellenführer SG HC Bremen/Hastedt gefordert. „Eine super schwere Aufgabe“, weiß der TSG-Trainer. „Bei den Bremern ist sowohl die Mannschaft als auch das Umfeld extrem ehrgeizig.“ Allerdings muss der Tabellenführer derzeit ohne seinen Rückraumspieler und Leistungsträger Marten Franke auskommen, der sich in Diepholz vor einer Woche eine Knieverletzung zugezogen hatte. „Wenn er fehlt, haben wir vielleicht ein Minichance“, glaubt Rickels. Wichtig sei es, von Anfang an konzentriert aufzutreten. Wieder dabei ist Marco Kirschen, der seine Sperre abgesessen hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.